Aphilie

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Aphiliker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

17px-Qsicon exzellent.png Dieser Artikel wurde Ende April 2018 in die Liste der Exzellenten Artikel aufgenommen.

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der psychischen Veränderung der Menschheit. Für weitere Bedeutungen, siehe: Aphilie (Begriffsklärung).

Als Aphilie, aus griechisch »a« (ohne) und »philia« (Liebe), wurde die seltsame »Krankheit« bezeichnet, unter der die Terraner auf Grund des Waringer-Effektes während des Aufenthalts im Medaillon-System im Mahlstrom der Sterne litten.

Beschreibung

Ursprung

Nachdem die Erde auf ihrer Flucht vor dem Hetos der Sieben aufgrund eines missglückten Sonnentransmitter-Transfers 3460 im Mahlstrom der Sterne strandete, manövrierte man sie in eine Umlaufbahn um die rote Sonne Medaillon, deren zweiter Planet (neben Goshmos Castle) Terra wurde.

80 Jahre später stellte sich heraus, dass die besondere sechsdimensionale Ausstrahlung der Sonne, angesiedelt im Bereich zwischen 2000 und 11.000 Cerenkov, über den Waringer-Effekt eine verhängnisvolle Wirkung auf die Psyche der Menschheit hatte – ihre Gehirne veränderten sich derart, dass sie nicht mehr in der Lage waren, Gefühle in irgendeiner Art zu empfinden. (PR 700, S. 49) Liebe, Hoffnung, Trauer, Hass, Ekel, Lachen – all dies existierte in der »neuen Menschheit« nicht mehr!

Homo Sapientior

Aus der Sicht der Aphiliker handelte es sich um einen überlegenen Geisteszustand. Sie bezeichneten sich als Homo Sapientior – die weiseren Menschen. Nichtaphiliker bezeichneten sie als Emotio-Narren und versuchten sie von der Krankheit Emotion zu heilen. (PR 700)

Da die Aphiliker die besondere Strahlung von Medaillon nicht nachahmen konnten, war die aphile Zivilisation an Medaillon gebunden. (PR 700)

Neben einer kleinen Anzahl von Menschen erwiesen sich auch die Mutanten und die Zellaktivatorträger als immun gegen die Aphilie. Als unerwartete Nebenwirkung stellte man eine deutlich erhöhte Lebenserwartung von 250 Jahren bei den Immunen fest. (PR 700, PR 701)

Anmerkung: Im 35. Jahrhundert wurde die durchschnittliche terranische Lebenserwartung mit etwa 140 Jahren angegeben.

Aphilie sowie die Immunität dagegen waren vererbbar. (PR 700)

Gesellschaftliche Veränderungen

Gefühllosigkeit

Die Gefühllosigkeit veränderte die Gesellschaft radikal. Die Aphiliker verstanden sich als Anhänger der reinen Logik. Tatsächlich war ihr logisches Denkvermögen dem normaler Menschen in gewisser Weise überlegen. Was sie dabei übersahen, war, dass auch ihr Unterbewusstsein aktiver geworden war. Die beiden im Unterbewusstsein angesiedelten Triebe, der Selbsterhaltungstrieb sowie der Fortpflanzungstrieb, waren im Bewusstsein des Aphilikers viel intensiver ausgeprägt als bei normalen Menschen. Der Aphiliker wurde von einem starken Sexualtrieb beherrscht, er empfand aber auch beim geringsten Anlass panische Angst vor dem Tod. (PR 700)

Eine weitere Folge war, dass das Leben recht eintönig und trist wurde. Die Städte verfielen und vermüllten, da nur noch rein überlebenswichtige Funktionen aufrechterhalten wurden. Farben, Blumen und andere dekorative Elemente verschwanden, da sie als überflüssig galten. Tanzlokale und andere Unterhaltungseinrichtungen wurden geschlossen. Soziale Interaktionen beschränkten sich auf ein Mindestmaß. Dies führte zu einer großen Vereinsamung der Individuen. Auch viele Geschäfte schlossen, da alle lebensnotwendigen Dinge von der Regierung geliefert wurden. (PR 703, PR 705)

Die Aphilie äußerte sich natürlich auch im Umgang mit den Tieren. Jegliche Form solcher Zuneigung war den Menschen der aphilischen Erde völlig fremd. (PR 718, S. 44) Auch etwas abstraktere Formen der Liebe zur Natur, wie zum Beispiel die Gärtnerei, sind zum Erliegen gekommen. (PR 718, S. 22)

Behandlung einzelner Gesellschaftsgruppen

Eines der früh erkannten und gelösten Probleme der Aphilie war der Schwund der Elternliebe. Aphiliker kümmerten sich um ihre Kinder nur, solange diese körperlich hilflos waren. Sobald sie aufrecht stehen und sich aus eigener Kraft Nahrung in den Mund schieben konnten, hörte die Fürsorge der Eltern auf. Sie wollten von den Kindern nichts mehr wissen, empfanden sie als Belastung und vertrieben sie. Das wurde noch dadurch verschlimmert, dass die Eltern selbst untereinander kein Zusammengehörigkeitsgefühl mehr empfanden. Der Mensch wurde zum Einzelwesen. Es gab keine Familie mehr. Daher übernahm der Staat die Aufzucht der Kinder in so genannten Wärmekapseln. Sobald sie alt genug waren, kamen sie in staatliche Kinderschulen. (PR 702, S. 22)

Kinder, die durchs System rutschten, schlossen sich häufig zu den gefürchteten Kinderbanden zusammen, die in den Städten ihr Unwesen trieben. (PR 705)

Die Vergabe der Arbeitsplätze erfolgte durch eine staatlich kontrollierte Programmierung, die die Karrieremöglichkeiten der jeweiligen Person streng limitierte und alle Berufe, sogar bis zur Prostitution hin, betraf. (PR 702, S. 13)

Rentner lebten von geringen Altersrationen und einer kleinen Rente. Alte und Kranke, die unnütz waren und nur noch Kosten verursachten, wurden in Stummhäuser abgeschoben. Kurz davor wurden ihnen noch die letzten Möglichkeiten zur Unterhaltung und Information abgenommen. Über die Funktion der Stummhäuser war lange Zeit nichts Konkretes bekannt. Es handelte sich um riesige Betonkomplexe, die von hohen Mauern umgeben waren. War ein Mensch »zu alt« für die Gesellschaft, bekam er eine Aufforderung, das Stummhaus aufzusuchen. Hier vegetierte er bis zu seinem natürlichen Tod dahin. Anfangs nutzte man Roboter, um die Senioren zu betreuen, aber da die Roboter »zu menschlich« agierten, wurden sie durch Aphiliker ersetzt. Nach dem natürlichen Tod wurden den alten Menschen die Organe zur weiteren Verwertung entnommen. (PR 702) Für die Ergreifung eines registrierten Alten, der das Stummhaus gemieden hatte, setzte die Regierung eine Prämie von 20 Solar aus. (PR 705, S. 34)

Die Notwendigkeit, die neuen Regelungen in der Gesellschaft auch durch zu setzen, ließ die Berufsgruppe der Kopfgeldjäger, der so genannten Outsider, mächtig anwachsen. (PR 703)

Umgang mit Robotern

Existierende positronische Roboter ließen sich aufgrund der ihnen eingebrannten Asimovschen Gesetze nicht in die aphilische Gesellschaft integrieren. Sie wurden deshalb zu Tausenden abgeschaltet und im günstigsten Falle irgendwo gelagert, häufig jedoch einfach verschrottet.

Bei biopositronischen Roboter wurde das Bullsche Gesetz

»[…] Du hast den Befehlen zu gehorchen, die dir von autorisierten Personen gegeben werden. […]«

paraphysikalisch eingeprägt. Unter den Aphilikern wurden neue positronische Roboter mit dem Bullschen Gesetz gebaut. Besonders bekannt war die K-Reihe, welche die Polizeiaufgaben übernahm. (PR 700)

Informationspolitik

Seit Beginn der Aphilie gab es keine freie Presse mehr. Sämtliche Verlautbarungen und Informationen wurden von der Regierung ausgegeben. Außerdem wurde ein großer Teil von Büchern verboten. (PR 705) Einziger Mediensender, der vollkommen unter der Kontrolle der Regierung stand und demgemäß eher Propaganda denn echte Informationen lieferte, war Terra Vision. (PR 733)

Reisebeschränkungen und Überwachung

Während der Aphilie verwandelte sich Terra in einen vollkommenen Überwachungsplaneten. Jede Bewegung der Aphiliker wurde aufgezeichnet, selbst in der eigenen Wohnung. Es wurde sogar aufgezeichnet, wann man die einzelnen elektronischen Geräte in der Wohnung benutzte und wofür. Jede Abweichung von der Norm konnte empfindliche Kontrollen bedeuten. (PR 734)

Aphiliker konnten sich nicht mehr frei auf Terra bewegen und auch Gäste mussten Genehmigungen einholen. Gewöhnlich hielt man sich dort auf, wo man arbeitete. Reisen aus persönlichen oder privaten Gründen machten einen sofort verdächtigt. War die Arbeit mit einer Reisetätigkeit verbunden, erhielt man eine Wanderberechtigung. (PR 749)

Ab 3580 wurde die Kontrolle der Personenbewegung mit der Errichtung vom Personal-Überwachungs-System (PIMOS) und der Zwangimplantation der Personal-Identifizierungs-Kodegeber (PIK) allumfassend. (PR 700, S. 25 – 26)

Raumfahrt

Die Raumfahrt und der Kontakt zu anderen Planeten kamen weitgehend zum Erliegen. Unbewusst fühlten sich die Aphiliker als Außenseiter, weswegen sie Nachteile bei interplanetarischen Beziehungen befürchteten. Stattdessen beschränkte man sich auf die Ausbeutung ungefährlicher und unbewohnter Planeten, um an Rohstoffe zu gelangen. (PR 705)

Die Regierung und ihre Institutionen

An der Spitze der Regierung stand das Licht der Vernunft. Dies war nach der Vertreibung Perry Rhodans im Jahre 3540 Reginald Bull. Es handelte sich um ein quasidemokratisch gewähltes Amt, und ohne sein Kabinett, auch Zehner-Komitee genannt, konnte auch der Regierungschef nichts unternehmen. (PR 700, S. 62)

Bekannte Mitglieder der Regierung waren:

Eine weitere Institution, auf die sich die Kontrolle der Bevölkerung gründete, war die Aufsichtsbehörde mit ihren zahlreichen Niederlassungen. Dort wurden den Menschen ihre Personal-Identifizierungs-Kodegeber eingepflanzt. Mit Hilfe der PIK und den zur Überwachung eingesetzten K-2-Robotern gelang eine fast lückenlose Kontrolle aller Individuen. (PR 700, S. 12)

Bekannte Mitglieder der Aufsichtsbehörde:

Bekannte gesetzliche Regelungen

Sämtliche Gerichtsverhandlungen wurden nicht mehr durch Menschen, sondern durch Maschinen, so genannte Gesetzescomputer, durchgeführt. Dies entsprach dem spezifischen Bedürfnis der Aphiliker nach einem logischen, emotionslosen juristischen Verfahren. Zu den weniger Ausnahmen gehörten die Kriegsgerichte der Flotte. (PR 732, S. 16, 60 und 62)

  • Das Gesetz über den Umgang der Menschen miteinander
    • Absatz 3, Paragraph 14: Bei Inanspruchnahme öffentlicher Einrichtungen (PR 700, S. 10)
  • Personen, die in ein Stummhaus vorgeladen wurden, haben der Aufforderung am angegebenen Tag Folge zu leisten. Sie dürfen nichts mitbringen. (PR 702, S. 8)
  • Sämtliche Formen der Pietät, vor allem die Totenwache, wurden verboten. (PR 704, S. 42)

Widerstandsbewegung

Roi Danton gründete eine Widerstandsbewegung, die OGN, die vorwiegend passiv und ohne Waffengewalt agierte. (PR 700) Eine weitere, weitaus gewalttätigere Gruppe nannte sich Regeneration. Beide Organisationen handelten aufgrund ihrer verschiedenen Zielsetzungen unabhängig voneinander. (PR 703)

Das Buch der Liebe

Doch nicht alle Hoffnung war vergeblich. Immer wieder tauchten Hoffnungsschimmer auf, etwa das Buch der Liebe, von dem man zunächst nicht erfuhr, wer es eigentlich geschrieben hatte. Dieses Buch versetzte die Aphiliker in die Lage, nach dem Lesen für kurze Zeit wirkliche Emotionen zu empfinden, so dass es vom Regime aufs Schärfste verfolgt und seine Lektüre verboten wurde. Um es den Menschen zukommen zu lassen, gab es besondere Personen, die dieses Buch auswendig lernten und lehrten. (PR 700) Kurz vor dem Sturz in den Schlund fand Reginald Bull heraus, dass das Buch von NATHAN verfasst worden war. (PR 749)

Geschichte

Beginn

Die ersten Anzeichen einer nahenden Katastrophe gab es im Jahre 3530, als die zunehmende Härte in den zwischenmenschlichen Beziehungen um sich griff. Die Aphilie trat jedoch etwa 80 Jahre nach dem Übertritt der Erde ins Medaillon-System in vollem Ausmaß auf, also etwa 3540. (PR 700, S. 23 – 24)

Aufgrund einer Störung seines Zellaktivators wurde Reginald Bull unerkannterweise auch Aphiliker. Durch einen Putsch der Söhne der Vernunft unter seiner Leitung kam es 3540 zu einer aphilischen Machtübernahme, als erst 40 % der Menschheit aphilisch waren, Prognosen die 50-Prozent-Grenze aber in zwei Monaten überschritten sahen. Bull wurde als Licht der Vernunft der Chef der neuen aphilischen Regierung. (PR 700)

Die aphilische Regierung führte eine neue Zeitrechnung, beginnend mit dem Einschwenken in den Orbit um Medaillon ein, mit einem Jahr, das auf der Länge des Umlaufs um Medaillon beruhte. Die Machtübernahme der Aphiliker erfolgte am 4. Juli 3540 bzw. am 7. Mai 93 nach neuer Zeitrechnung. (PR 700)

Die SOL

Die Zellaktivatorträger, Mutanten und andere, insgesamt etwa 1000 Immune wurden während des Putsches gefangen genommen und mit dem neuen Fernraumschiff SOL, das für eine Expedition in die Milchstraße vorgesehen war, abgeschoben. (PR 701)

Der Zellaktivatorträger Homer G. Adams konnte sich laut Aussage Kershyll Vannes der Gefangennahme entziehen. Über sein konkretes Handeln danach ist jedoch nichts bekannt. (PR 834)

Anmerkung: Im gesamten Aphilie-Zyklus wird Homer G. Adams nicht einmal erwähnt.

OGN

Der Zellaktivatorträger Roi Danton setzte sich beim Start der SOL ab und gründete eine Widerstandsorganisation der Immunen mit dem Namen Organisation Guter Nachbar (OGN). Ihr Rückzugsgebiet war zunächst die Insel Borneo. (PR 700)

Dort durch einen Großeinsatz der Aphiliker in die Enge gedrängt, zogen sie sich in ihr letztes Versteck zurück, einen lemurischen Stützpunkt im Pazifik an der Westküste Mittelamerikas, nach seinem Entdecker 3454 Alberto Pato Porta-Pato genannt. Obwohl die Aphiliker gut 200 Immune töteten, konnten sie die Evakuierung letztlich nicht verhindern. (PR 704) Die acht Abwehrfestungen waren gut erhalten und die OGN entdeckte 172 Großraumschiffe in dem Stützpunkt. (PR 718)

Mit dem lemurischen Schlachtschiff PHARAO wurde ein Teil der Mitglieder der OGN nach Ovarons Planet evakuiert, wo die PHARAO am 29. September 3580 landete. Dorthin waren 3540 im Rahmen des Projekts Lady Emotion eine kleine Gruppe Nichtaphiliker evakuiert worden. (PR 719)

Die Flucht von Reginald Bull

Am 17. August 3580 wurde Reginald Bull durch seinen Spezialroboter Breslauer vom Einfluss der Aphilie befreit. Dieser brachte ein Nebenaggregat seiner Positronik zur Explosion und korrigierte mit dieser strukturmanipulierten und in ihrer Schwingungsfrequenz genau berechneten Schockwelle die Impulsfrequenz des gestörten Zellaktivators. (PR 705)

Erst jetzt realisierte Bully das ganze Ausmaß dieser Krankheit und die Flucht der Gefährten. Mit der Hilfe des durch die Explosion teilweise zerstörten Breslauer konnte er aus Imperium-Alpha fliehen und schloss sich der OGN an. (PR 705)

Herrschaft des Trevor Casalle

Sein Nachfolger als Licht der Vernunft wurde Trevor Casalle, der sich nach einem Machtkampf mit Schmenk Ructyn und Leifer Khantank durchgesetzt hatte, womit die Partei der sogenannten Standhaften (wollte auf der Erde bleiben) gegen diejenige der Flüchter (wollten die Erde evakuieren) die Oberhand behielt. (PR 733) Casalle begann sofort vehement mit der Verfolgung der OGN, obwohl diese seine Wahl sogar unterstützt hatte. Mit der Operation Gehirnwäsche wurde die OGN nach Parkutta gelockt, wo man eine Falle vorbereitet hatte. Tatsächlich gelang es so, Sergio Percellars habhaft zu werden. Reginald Bull, auf den Casalle es eigentlich abgesehen hatte, konnte aber entkommen. (PR 734) Von Sergio Percellar erfuhren die Aphiliker die Koordinaten von Porta-Pato und griffen den Stützpunkt in einer großangelegten Offensive an. Doch der Angriff wurde vorzeitig von Ranjit Singh entdeckt, so dass der größte Teil der Immunen noch durch einen Transmitter nach Ovarons Planet flüchten konnte. (PR 735)

3581 kam es infolge der Bedrohung des Sturzes in den Schlund weltweit zur Massenpanik und großflächigen Aufständen. Diese wurden blutig durch K-2 niedergeschlagen. La Paz wurde dabei gänzlich vernichtet, in Istanbul starben 20.000 Menschen. Nur die LdG stellte sich den Massakern entgegen und zerstörte in dieser Zeit gut 10.000 K-2. Einige Angriffe konnten auch erfolgreich abgewehrt werden, so etwa in der Stadt Wenchou. Mangels Alternativen entschloss sich Trevor Casalle schließlich doch zum Bau einer Evakuierungsflotte und schloss zu diesem Zweck ein Bündnis mit der LdG. Diese sorgte dafür, dass die Arbeiten möglichst optimal und effektiv geplant und durchgeführt wurden, da normale Aphiliker dazu nicht in der Lage waren. Zur selben Zeit begann NATHAN geheim, aber in großem Stil mit der Verteilung der PILLE bei den Aphilikern. Da diese kurzzeitig ihre aphilischen Symptome verloren, versuchte die Regierung den Handel mit der PILLE zu unterbinden, jedoch erfolglos. (PR 748)

Danach wurden die unter der Droge stehenden Aphiliker friedfertig und hatten keinerlei Bedürfnis mehr, die Erde zu verlassen, um vor dem Sturz in den Schlund zu flüchten. Diejenigen Aphiliker, die die PILLE nicht nahmen, steigerten sich in ihrer Panik und versuchte mit allen Mitteln, Terra zu verlassen. Zum Teil mit brutalem Einsatz wurden Raumschiffe geraubt und verließen das Medaillon-System mit unbekanntem Ziel. Die Regierung unter Trevor Casalle versuchte mit drastischen Mitteln, die Massenflucht zu verhindern und die Einnahme der PILLE zu unterbinden, die Opfer dabei gingen in die Millionen. (PR 749)

Sturz in den Schlund

Die Aphilie endete im September 3581, als die Erde in den Schlund stürzte. Dabei nahm ES fast alle Menschen in sich auf. (PR 749) Nur einige wenige Menschen verblieben auf der Erde – oft aufgrund einer Überdosis der PILLE oder seltener Gehirndefekte – und gründeten nach kurzer Zeit die Terra-Patrouille. Da die Sonne Medaillon beim Sturz durch den Schlund ihre schädliche Strahlung verloren hatte, war die Zeit der Aphilie zu Ende. (PR 757, PR 758, PR 759)

Plan der Vollendung

Die von ES im Rahmen des Planes der Vollendung aufgenommenen Menschen materialisierten als Konzepte (PR 810), deren Bewusstseinsinhalte zunächst von ES gesammelt und später für die Auffüllung des Arresums genutzt wurden. (PR 1799)

Siehe Hauptartikel: Konzepte, Arresum

Quellen

PR 700, PR 701, PR 702, PR 703, PR 704, PR 705, PR 718, PR 719, PR 732, PR 733, PR 734, PR 735, PR 748, PR 749, PR 757, PR 758, PR 759, PR 810, PR 834, PR 838, PR 839, PR 1799