Armadabarbaren

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Armadabarbaren (sie selbst nennen sich Torkroten) sind ein Volk der Endlosen Armada, das keiner Armadaeinheit angehört. Sie scheinen ursprünglich von einer Hochschwerkraftwelt (mindestens 2 g) zu stammen.

PR1146Illu 1.jpg
Armadabarbar (rechts)
Heft: PR 1146 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Die Armadabarbaren halten sich selbst für die stärksten, schönsten und klügsten Wesen der Endlosen Armada, wenn nicht gar des gesamten Universums. Tatsächlich sind die Armadabarbaren durchschnittlich zwei Meter groß, entfernt menschenähnlich, aber extrem muskulös und massig. Armadabarbaren haben einen dicken, verlängerten Steiß bzw. Schwanz, der fast so lang ist wie ihre stämmigen Beine.

Der keilförmige Kopf ist von einem kleinen Hornkamm gekrönt und über einen kurzen, gedrungenen Hals mit dem Körper verbunden. Armadabarbaren haben relativ kleine, schwarze Augen, kleine trichterförmige Mulden anstelle der Ohren und ein spitzes Kinn. Üblicherweise tragen sie kurze Panzer aus blauem Metall und ebensolche Stiefel. Die unbedeckten Körperstellen sind haarlos und haben eine gelbliche Haut.

Charakterisierung

Die Torkroten sind ein kriegerisches Volk, das sich selbst als die schönsten und großartigsten Wesen des Universums betrachtet. Sie sind die größten Krieger, sie sind die Besten, niemand ist ihnen gewachsen. Dementsprechend ist der Führungsanspruch des Stärkeren für sie von zentraler Bedeutung.

Es gibt für einen Torkroten keine größere Beleidigung, als wenn man ihn nicht ernst nimmt oder wenn jemand nicht gegen ihn kämpfen will. Beispielsweise, wenn sich jemand ergibt, ohne vorher einen anständigen Kampf geliefert zu haben, widert sie das an. Ebenso ist es eine Beleidigung, wenn ein Feindschiff einen Warnschuss abgibt. Nach dem Motto: Warnschüsse? Halten die uns für so feige, dass wir nach Warnschüssen abdrehen?

Dass die Armadabarbaren bei ihren Überfällen kaum töten, hat vermutlich drei unabhängige Gründe: Zum einen Ordoban, der im Hintergrund aufpasst und die Armadabarbaren zurückpfeift. Zweitens vermutlich das Zusammengehörigkeitsgefühl mit den anderen Armadisten. Der dritte Grund ist vermutlich die Weigerung, sich selbst zu entehren, indem sie jemanden töten, der nicht kämpfen kann.

Bekannte Armadabarbaren

Gesellschaft

Patriarchat

Ihre Gesellschaft ist stark patriarchalisch geprägt. Frauen und Kinder haben kaum Rechte, obwohl Torkroten in eheähnlichen Gemeinschaften leben. Heranwachsende männliche Torkroten müssen eine Vielzahl von Mutproben und Initiationsriten absolvieren, bevor sie als vollwertiger Bestandteil der Sippe anerkannt werden. Derartige Riten und wilde Siegesfeiern sind auf den Schiffen der Torkroten an der Tagesordnung. Zwischen den einzelnen Sippen gibt es ständige Machtkämpfe. Unterliegt ein Sippenführer einem anderen, muss die gesamte Sippe sich dem anderen Anführer bedingungslos unterwerfen, wobei sie loyal bis zur Selbstaufopferung sind. Die Torkroten haben hierfür zahlreiche Rituale und Traditionen entwickelt; Kraft, Männlichkeit und möglichst grobschlächtiges, wüstes Auftreten sind für sie das Wichtigste. Dementsprechend beten sie einen Kriegsgott an.

Barbarenwellen

Innerhalb der Endlosen Armada gibt es 18 Flottenverbände der Torkroten mit jeweils etwa 50.000 Einheiten, die als Barbarenwellen bezeichnet werden. Jede Barbarenwelle besitzt zwei gleichberechtigte Anführer, die freundschaftlich zusammenarbeiten und sich ergänzen.

Bei ihren Angriffen auf die Armadaeinheiten versuchen die Armadabarbaren, so wenige Armadisten wie möglich zu töten. Wenn möglich werden nur Raumschiffe zu Schrott geschossen und Vorräte geplündert. Die Torkroten stoppen ihre Angriffe, wenn sie haben, was sie wollen, oder sich die Armadaeinheit als ebenbürtiger Gegner erwiesen hat.

Raumschiffe

Alle bekannten Raumschiffe der Armadabarbaren haben Pfeilform und sind ästhetischer konstruiert, als man es einem so grobschlächtigen Volk zutrauen würde. Die Standard-Einheit der Barbarenwellen ist 800 Meter lang und hat einen Rumpfquerschnitt von nur 40 Metern. Die Goon-Blöcke müssen deshalb an Auslegern befestigt werden. Der Bug besteht aus fünf leicht nach hinten gebogenen Segmenten, die in der Form an einen Enterhaken erinnern. Das Heck läuft nadelspitz zu. Dort befindet sich eine Arena, das »Mhurg«, in der die Initiationsriten für heranwachsende männliche Armadabarbaren stattfinden.

Als Beiboote gibt es unter anderem Raumjäger, die aber nur selten eingesetzt werden.

Bei der Raumschlacht der SOL gegen die Barbarenwelle von Losridder-Orn und Panheddor-Xar stellen die Galaktiker fest, dass die Schiffe der Armadabarbaren nicht so schwer bewaffnet sind, wie man es anhand ihrer Größe erwarten könnte. Vermutlich hat Ordoban das Kaliber ihrer Geschütze absichtlich klein gehalten, um Verluste unter den Armadaeinheiten zu minimieren.

Risszeichnung

Geschichte

Eigenen Legenden der Armadabarbaren zufolge sollen die Torkroten vor Urzeiten aus einer grünen Sonne gefallen sein. Ihr größter Wunsch ist es, eines Tages diese Sonne wiederzufinden. Angeblich gehen gefallene Krieger in diese Sonne ein.

Einst bildeten die Torkroten mit 900.000 Raumschiffen die stärkste Armadaeinheit. Doch dann wurden sie von Ordoban in 18 Wellen unterteilt und erhielten einen Sonderauftrag. Die Torkroten wurden vor Millionen von Jahren damit beauftragt, durch die Endlose Armada zu ziehen und wahllos alle möglichen Armadaeinheiten anzugreifen. Da Ordoban festgestellt hatte, dass die einzelnen Armadavölker bei Angriffen eher träge und mit geringer Schlagkraft reagiert hatten, sollten die Torkroten - die man bald danach nur noch als Armadabarbaren bezeichnete - mit ihren durchaus ernst gemeinten Raubzügen dafür sorgen, die Einsatzbereitschaft und Kampfkraft der Armadavölker aufrecht zu erhalten. Diese Überfälle waren für die Armadabarbaren lebensnotwendig, da sie so ihre Versorgung mit Nahrungsmitteln usw. sicherstellten. Sie wurden in gewisser Weise aber noch immer durch Ordoban gelenkt bzw. bei allzu heftigen Übergriffen in ihre Grenzen gewiesen.

Das erste Zusammentreffen zwischen Armadabarbaren und Galaktikern erfolgte Ende 426 NGZ, als es Atlan gelang, sich zum Anführer einer Barbarenwelle aufzuschwingen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Überfälle der Armadabarbaren bereits völlig außer Kontrolle geraten, weil das Armadaherz die Armadabarbaren nicht zur Ordnung rufen konnte, wenn sie über die Stränge schlugen.

Im Frühling 427 NGZ wurden alle 18 Barbarenwellen durch ein merkwürdiges, immaterielles Hyper-Objekt zu einem bestimmten Ort gelockt. Dieses Signal war von zwei in das Loolandre eingedrungenen Armadaschmieden ausgeschickt worden. Atlan traf als erster ein, vor einem wahren Beauftragten Ordobans oder einem Armadaschmied. Dadurch konnte Atlan sich in seiner Rolle als Bote des Armadaherzens zum Oberhaupt aller Barbarenwellen machen.

Angeführt von diesem immateriellen Objekt, erhielten alle Barbarenwellen und die SOL im Mai 427 NGZ freien Einflug in das Loolandre. Die Armadaschmiede, die inzwischen ebenfalls im Loolandre angekommen waren, baten Atlan anonym zu einer Unterredung. So nahmen sie ihn gefangen und konnten die Armadabarbaren auf ihre Seite ziehen. In der Folge verhinderten die Barbarenwellen ein weiteres Vorankommen der Galaktischen Flotte. Die Galaktiker mussten zu Blockadebrechern greifen.

Als die Endlose Armada ihren etappenweisen Rückflug zum ursprünglichen Standort des Kosmonukleotids TRIICLE-9 aufnahm, blieben die Armadabarbaren zusammen mit den Armadaschmieden in der Galaxie M 82 zurück. Um für ihre Verfehlungen zu büßen, sollten sie dort beim Wiederaufbau der durch den Raubbau Seth-Apophis' verwüsteten Galaxie helfen.

Quellen

PR 1146, PR 1166, PR 1187, PR 1200