Arxistal

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Arxistal ist der innerste Planet des Arx-Systems.

Astrophysikalische Daten: Arxistal
Sonnensystem: Arx
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 33.935 Lichtjahre
Typ: Einseitendreher
Schwerkraft: < 1 g
Bekannte Völker
unbenannte Ureinwohner, Del'Hayer

Übersicht

Arxistal ist ein Einseitendreher. Dadurch ist immer nur eine Seite der Sonne zugewandt. Auf dieser Seite beträgt die Temperatur etwa 300 °C, und es gibt dort Seen aus geschmolzenem Blei.

Auf der Nachtseite liegt die Temperatur knapp unter 0 °C. Dort leben auch geisterhafte Entitäten, von denen unbekannt ist, ob sie intelligent sind. Diese Wesen sind körperlos, inkarnieren sich aber normalerweise im Gestein des Planeten und bewegen sich auch so fort. Sie bilden dann vier Meter hohe Felshaufen, die langsam und in kleinen Gruppen durch die Gegend wandern. Sie können sich aber auch in große Felsformationen inkarnieren und sie dann zerbrechen lassen. Wie sie sich ernähren und wieso sie Icho Tolot angegriffen haben, ist unbekannt. (PR 1034)

Auf Arxistal existiert keine Vegetation und kein tierisches Leben. (PR 1024)

Roboter der Kosmischen Hanse bauten auf Arxistal Rohstoffe ab. Diese wurden zur Weiterverarbeitung nach Arxisto transportiert. (PR 1024)

Geschichte

Irgendwann vor 424 NGZ (Icho Tolot ging von mehreren Jahrhunderten aus) besuchte eine wissenschaftliche Expedition der Del'Hayer das Arx-System. Auf Arxisto sammelten sie Tiere und Pflanzen, deren Überreste in einer Kuppel auf Arxistal gelagert wurden. (PR 1034)

Im Jahre 424 NGZ wurde Icho Tolot von Flüchtlingen von Arxisto auf Arxistal ausgesetzt. Er stand zeitweise unter dem Einfluss von Seth-Apophis, und sein Verhalten erschien ihnen gefährlich. (PR 1024) Wochenlang wartete Icho Tolot in der Dämmerzone des Planeten auf Rettung und verbrauchte dabei nach und nach seine Körperreserven. Eines Tages bemerkte er vier Schutthaufen, die in großer Entfernung an ihm vorbeizogen. Von ihnen ging eine Aura der Gefahr aus. Icho Tolot beschloss also, sich einen neuen Standort zu suchen. Dabei sah er zufällig die Kuppel der Del'Hayer, die zu diesem Zeitpunkt halb versunken in einem Bleisee steckte. (PR 1034)

Nachdem er einem Angriff der Felskreaturen nur knapp entkommen war, wusste er, dass er in diese Kuppel hineinmusste, schon allein, um einen kühlen, sicheren Ort mit Atemluft zu finden. Es gelang ihm, ein Loch in eine Seite des Sees zu sprengen, indem er den Atomgenerator seines Anzugs opferte. Daraufhin floss das Blei ab. Icho Tolot musste dann über die verbliebenen Pfützen hinweg hüpfen, was ihm aber nicht ganz gelang: Sein Anzug wurde schwer beschädigt, und er erlitt Verbrennungen an den Füßen. Schließlich stand er vor der Kuppel. (PR 1034)

Er musste erkennen, dass das Schott mit einem del'hay'schen Energiering gesichert war. Diese galten als unknackbare Schlösser. Seth-Apophis suggerierte ihm, es mit den astronomischen Daten des Arx-Systems zu versuchen, und der Energiering löste sich auf. In der Kuppel fand Icho Tolot Konzentrat-Nahrung, mehrere tote Del'Hayer in durchsichtigen Särgen, Kisten voller für ihn unnützen Geräts und in einem Nebenraum einen Handschuh. (PR 1034)

Während er die Räume durchstreifte, bemerkte er, dass der Handschuh nicht mehr an seinem Platz lag, sondern anscheinend bewegt worden war. Icho Tolot glaubte, nicht allein zu sein. Erst später erkannte er, dass sich der Handschuh selbsttätig fortbewegt hatte. Gedankenlos streifte er sich den Handschuh über die rechte Handlungshand. Kurz darauf tauchten kurz nacheinander der Bergungsraumer GELOMAR und ein kleiner Kugelraumer auf. Die Besatzungen konkurrierten untereinander um die Belohnung, die auf die Ergreifung Tolots ausgesetzt worden war. Letztlich geriet Tolot in die Gewalt der Besatzung der GELOMAR und wurde nach Terra gebracht. (PR 1034)

Quellen

PR 1024, PR 1034