Asyrta-Maraye

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Asyrta-Maraye war eine Frau unbekannter Herkunft, die im alten Ägypten zur Regierungszeit des Pharaos Amenemhet I. Gefährtin des Arkoniden Atlan war.

Erscheinungsbild

Sie war eine wunderschöne Frau mit sonnengebräunter, zarter Haut. Ihr schwarzes Haar trug sie lang.

Geschichte

Asyrta-Maraye war die erste der wenigen Gefährtinnen, die Atlan über längere Zeit erhalten blieben. Allerdings gefiel es der Superintelligenz ES, die die meisten von Atlans Ausflügen auf die Planetenoberfläche steuerte, sie immer wieder in anderen Masken auftreten zu lassen und sie von Atlan zu trennen, bis dieser einen bestimmten Punkt seiner Aufgabe erreicht hatte. Auf diese Weise war sie zum einen ein zusätzliches Werkzeug, das von anderer Stelle aus an derselben Aufgabe arbeitete, und zum anderen ein Ansporn, der Atlan unbewusst vorantriebt.

Asyrtas Eintritt in Atlans Leben erfolgte im Rahmen der Karawane der Wunder, die Atlan zunächst im Nilreich und dann im Zweistromland zusammenstellte, um neue Handelswege nach Osten zu eröffnen.

Er fand Asyrta bereits zu Beginn des Abenteuers auf dem Sklavenmarkt von Kanesh und kaufte sie aufgrund ihrer offensichtlichen Intelligenz, um sie freizulassen und auszubilden. Man kann allerdings davon ausgehen, dass auch ihre Schönheit nicht ohne Einfluss auf diese Wahl war. Dass sie in diesem Stadium seine Geliebte wurde, lag wohl zu einem Teil daran, dass es das war, wovon sie glaubte, dass er es erwartete.

So war sie auch zur Regierungszeit des Pharaos Amenemhet an der Seite Atlans, der in der Tarnidentität des Handelsfürsten Ahiram-Acran vom Pharao und dessen Sohn Sesostris die Aufgabe erhielt, den Schmugglerkarawanen aus dem Süden des Landes Tameri Einhalt zu gebieten, die ihre Waren an den Zollstationen vorbeilotsten und so keinerlei Abgaben an das Reich des Gottkönigs entrichteten. (Atlan X 1)

Auch wenn Ahiram-Acran mit dem Sandsegler an den Katarakten des Hapi vorbei ins Land der Neheshi flog, war Asyrta-Maraye per Videoverbindung mit ihrem Geliebten in Kontakt. Atlan hatte sie auch in der Bedienung eines Gleiters unterwiesen, so dass sie mobil war und dem Arkoniden zu Hilfe kommen konnte, sollte er in Gefahr geraten. (Atlan X 1)

Nach Abschluss der Mission besuchte sie mit Atlan die Stadt Mennefer, wo sie den Palast des Pharao und die verschiedensten Tempel besichtigte. Auch die Per djeti faszinierten Asyrta-Maraye. In Ihuta statteten die beiden Chrateanch einen Besuch ab. Dort trafen sie auf Thot-K'aima, die die Reise nach Keftiu als Dolmetscherin mitmachen sollte. Per Transmitter wurde die Neheshi in die Tiefseekuppel gebracht, wo sie von Rico empfangen und einer Hypnoschulung unterzogen wurde. Asyrta-Maraye war an ihrer Seite. (Atlan X 1)

Asyrta-Maraye empfahl Thot-K'aima, als geheimnisvolle Herrin der Quelle allzu intensiven Kontakt mit den Bewohnern Keftius zu vermeiden, damit sie als gottähnliches Wesen behandelt werden würde. Asyrta-Maraye begleitete ihren Geliebten Ahiram-Acran auf die Insel Keftiu. Während eines starken Erdbebens wurden sie und Perseïs von Menschenhändlern entführt. (Atlan X 2)

Durch kleine versteckte Hinweise gelang es Asyrta-Maraye, für Atlan eine Spur zu legen. So trat sie beispielsweise mit ihren Füßen auf einer Insel einen Schen in den Sand, ein untrügliches Zeichen für ihren Geliebten.

Die entführten Frauen und Mädchen wurden auf eine Insel im Norden gebracht. Im Palast des Sobekpanefer wurden sie im Lotoshaus von Frauen in Empfang genommen, mit frischer Kleidung versorgt und nach einer ausgiebigen Körperreinigung von Farre Hafo in ihre neue Rolle als zukünftige Begleiterinnen von Inselherren eingewiesen.

Endlich erreichte Atlan an Bord der ZORN DER GÖTTER die Reiche Insel. Bei einer Zusammenkunft im Festsaal des Palastes hielten sich Asyrta-Maraye und Perseïs in der Nähe des Inselfürsten auf. Atlan und seine Gefährten stürmten den Palast, befreiten die Frauen und brachten sie auf die ZORN. Bei der Verfolgung Sobekpanefers wurde Atlan schwer verletzt. Daidaloos informierte Maraye, die den Transport des bewusstlosen Sternenkapitäns durch Roboter organisierte. Atlan wurde an Bord der SCHÖNHEIT DER ARMUT gebracht. Asyrta-Maraye und Farre Hafo kümmerten sich um den Verletzten. Während Daidaloos mit der ZORN und den Frauen nach Knossos segelten, blieben Asyrta-Maraye, Perseïs, Hafo und Sirya, beschützt von den Roten Kriegern, bei Atlan auf der SCHÖNHEIT zurück.

Geistig völlig verwirrt segelte Atlan mit der SCHÖNHEIT und den Roten Kriegern an die Ufer des Festlandes. Seine Gefährten konnten ihm nur mit der ZORN DER GÖTTER folgen. Auch Rico beteiligte sich an der Suche. Asyrta-Maraye flog mit ihm in seinem Gleiter mit. Nach dem Auffinden des Arkoniden begleitete sie ihren Geliebten in die Tiefseekuppel. Sirya blieb an ihrer Seite. Die beiden Frauen kümmerten sich liebevoll um die Genesung Atlans. Nachdem Sirya sie wieder verlassen hatte, flogen Asyrta-Maraye und Atlan ins Land Tameri, um ihre Freunde Sokar-Nachtmin und seine Frau Li-Meret zu besuchen. In der Sonne Tameris warteten sie auf neue Abenteuer. (Atlan X 3)

In ihren späteren Inkarnationen, in denen sie nicht nur über die von Atlan erhaltene Ausbildung, sondern auch weiteres Wissen aus Hypnoschulungen in der Kuppel verfügte, war ihre Entscheidung allerdings als die freie Entscheidung einer selbstbewussten und intelligenten Frau unter Einbeziehung vergangener Erfahrungen einzustufen. Ihre Erfahrungen mit dem Arkoniden konnten also nicht schlecht gewesen sein.

Atlan war sich während der gesamten Zeit ihrer Beziehung niemals sicher, ob ihr Zusammentreffen Zufall war oder Asyrta eine von ES für ihn platzierte Androidin war. Die Frage wurde auch bis zu jenem Moment nicht geklärt, in dem Asyrta an Atlans Seite durch den Speer eines Mörders getötet wurde. Danach löschte ES alle Erinnerungen an sie, und ihre wahre Herkunft und Natur wurde unwichtig.

Quellen

Atlan X 1, Atlan X 2, Atlan X 3