Atlan (Silberband)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silberbände

<< Der Robotregent | 

Atlan

 | Festung Atlantis >>

2. Zyklus: Atlan und Arkon – Band 1

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Silberband. Für weitere Bedeutungen, siehe: Atlan (Begriffsklärung).

Überblick
Serie: Silberbände (Band 7)
HC7.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Covervorlage
Koenig von Atlantis.jpg
Werbegrafik für den Zyklus ATLAN - König von Atlantis
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Zyklus: 2. Zyklus: Atlan und Arkon – Band 1
Titel: Atlan
Enthaltene Originalromane:
(in der Reihenfolge des Buches):
  1. PR 48 Rotes Auge Beteigeuze
  2. PR 49 Die Erde stirbt
  3. PR 50 Der Einsame der Zeit
  4. PR 54 Der Zweikampf
  5. PR 55 Der Schatten des Overhead
  6. PR 56 Die Toten leben
Bearbeitung: William Voltz
Autoren:
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Montag, 15. September 1980
Handlungszeitraum: 1984, 2040
Handlungsort: ...
Risszeichnung: Superschlachtschiff der IMPERIUMS-Klasse von Rudolf Zengerle
Seiten: 416
ISBN: ISBN 3-8118-2001-X
Zusätzliche Formate: Bertelsmann-Ausgabe, Jubiläumsausgabe, Hörbuch, E-Book

Inhalt

Teil I - Die Erde stirbt

Perry Rhodan kommt mit der TITAN von Arkon zurück. Ihm ist bewusst, dass von dem Robotregenten eine große Gefahr ausgeht. Obwohl er die Position der Erde nicht kennt, wird der Robotregent nicht aufhören, nach ihr zu suchen. Damit die Erde Zeit gewinnt, um in Wirtschaft und Rüstung stark zu werden, fasst Rhodan einen Plan, um Arkon und die Springer zu täuschen. Der dritte Planet der Riesensonne Beteigeuze soll die Erde vertreten. Die CENTURIO und die TERRA fliegen zum System Beteigeuze.

Die CENTURIO untersucht den vierten Planeten Aqua. Auf dem angeblich unbewohnten dritten Planeten werden die Terraner auf Gebäude aufmerksam, kurz darauf wird das Schiff von einem Traktorstrahl zu Boden gezogen. Gucky, der sich heimlich an Bord geschlichen hat, erkennt die Gehirnwellenmuster von Topsidern. Den Terranern gelingt es, den Topsidern glaubhaft zu machen, dass sie Springer seien und ein Angriff der Überschweren bevorstehe. Die Topsider befestigen den dritten Planeten zur Verteidigung.

Die Flotte der Überschweren greift das Beteigeuze-System an. Topthor erkennt sofort, dass es sich um das falsche System handelt, doch anstatt die Springerflotte zu benachrichtigen, will er das Geheimnis selbst lösen. Während die Überschweren den dritten Planeten angreifen, fliegt Topthor mit seinem Schiff zum vierten Planeten. Dort wird er von einem Topsiderschiff abgeschossen. Er und das Topsiderschiff müssen auf Aqua notlanden. Gucky zerstört das notgelandete Springerschiff und somit die Positronik mit falschen Daten über die Lage des Solsystems. Topthor stirbt im Kampf mit einem Topsider.

Die Überschweren vernichten die Flotte der Topsider und den dritten Planeten mittels Arkonbomben. Um aber auch seinen Tod vorzutäuschen, folgt Perry Rhodan ihnen mit der TITAN. Das Schiff materialisiert inmitten des Verbandes der Springer. Gucky teleportiert mit einer Atombombe außerhalb des Schiffes. Rhodan setzt einen angeblichen Notruf ab und berichtet von Problemen mit dem Schiff. Gucky zündet die Bombe mitten im unverschlüsselten Notruf, der sofort unterbrochen wird. Zur selben Zeit springt Rhodan mit dem Schiff, und die Springer glauben, das Schiff sei explodiert. Durch die angebliche Vernichtung der Erde und der TITAN mit Rhodan haben die Terraner Zeit, ungestört weiter aufzubauen.

Teil II - Der Einsame der Zeit

Im Jahr 2040 erwacht der Arkonide Atlan aus einem Tiefschlaf in seiner Unterwasserkuppel. Als 1971 auf der Oberfläche die ersten Atomraketen starteten, brachte er sich dorthin in Sicherheit und ließ sich in Tiefschlaf versetzen. Auf dem Weg zur Wasseroberfläche wird er von einer U-Boot-Jagdgesellschaft betäubt und eingefangen. Dort erkennt er, dass es nie einen Atomkrieg gegeben hat. Er bringt die Besatzung mit einem Hypnostrahler unter Kontrolle und versteckt das U-Boot mit der Besatzung auf dem Meeresgrund. Er nimmt eine andere Identität an und informiert sich über die neuere Geschichte der Erde.

Um Zugang zu einem Raumschiff zu bekommen und nach Arkon zu gelangen, bewirbt er sich um den Posten eines Prüfleiters für Triebwerke und fliegt in die Hauptstadt Terrania. Er umgeht bei der Einstellung eine Röntgenuntersuchung, weil Arkoniden Brustplatten anstelle von Rippen haben. Als schließlich das U-Boot entdeckt wird, ist seine Anwesenheit entdeckt. Atlan kann sich an Bord einer Space-Jet schmuggeln, mit der Perry Rhodan zu einem Inspektionsflug aufbricht.

Rhodan entdeckt Atlan, aber beim Landeanflug auf Hellgate kommt es zu einem Kampf, bei dem die Space-Jet abstürzt. Auf dem Höllenplaneten ist die einzige Rettung eine Station, die beide zu erreichen versuchen. Rhodan und Atlan sind durch Wassermangel dem Tode nah und erreichen fast gleichzeitig die Kuppel. Rhodan kann das Tor nicht öffnen, da er zu schwach ist. Atlan hilft ihm, und sie gelangen in die Station. Rhodan kommt in der Kuppel als erster wieder zu Bewusstsein und kann Hilfe rufen. Atlan wird festgenommen und nach Terra zurückgebracht.

Dort wird Atlan täglich verhört, darf aber auch aufgrund seines immensen Wissens tägliche Vorlesungen für Studenten halten. Marlis Gentner, eine junge Studentin, die ihn bewundert, bringt ihm seine Ausrüstung. Nach der nächsten Vorlesung kann er in einer Menge Studenten verschwinden und flüchtet zu seiner unterseeischen Druckkuppel. Hier bereitet er sich für seine Flucht vor, er will versuchen, als Siedler die Venus zu erreichen, und von dort nach Arkon fliegen. Er tarnt sich mit einem Korsett, das auf einem Röntgenbild Rippen anstatt der arkonidischen Brustknochen zeigt.

Auf der Venus angekommen, bemerkt er, dass er verfolgt wird. Er kann entkommen und zieht sich in den Dschungel der Venus zurück. Nach kurzer Zeit wird Atlan von Gucky und Wuriu Sengu aufgespürt, kann sie aber betäuben und wieder fliehen. Nun versteckt er sich im Erdmuseum von Port Venus, verrät sich aber selbst durch den Diebstahl einer Waffe. Perry Rhodan findet Atlan durch einen Detektor, der dessen Zellschwingungen aufspürt. Es kommt zu einem Schwertkampf zwischen den beiden. Atlan besiegt Perry Rhodan, dem er aber nur leichte Verletzungen zugefügt hat. Angesichts seiner aussichtslosen Lage - das Gebäude ist umstellt - gibt er auf.

Ralph Sikeron, ein Agent Rhodans auf Volat, sendet den Gefahrencode »Dreimal Glockenschlag«. Diese Meldung, gesendet von einem Handelsstützpunkt der Springer und Arkoniden, bedeutet größte Gefahr für das Solare Imperium. Der leichte Kreuzer LOTUS, der nahe Volat steht, empfängt den Notruf, doch die Verbindung bricht ab. Nachdem die Meldung zur Erde gebracht wurde, wird eine Mission mit Fellmer Lloyd nach Volat gestartet, um weitere Informationen zu erhalten. Lloyd tarnt sich als Preboner und findet heraus, dass Sikeron getötet wurde. Er erhält von einer jungen Springerin einen Hinweis auf die Ureinwohner.

Da er keine weiteren Hinweise erhält, macht er sich auf die Suche nach den Volatern. Er findet die »Allweise Mutter«, die Matriarchin, im Dschungel und kann mit ihr in Verbindung treten. Sie erzählt ihm über Sikerons letzte Erkenntnisse, da er mit ihr in Kontakt stand. Lloyd findet heraus, dass Gregor Tropnow und Nomo Yatuhin aus Hass auf Rhodan die Position der Erde verraten wollen. Es sind zwei Mitglieder des Solaren Mutantenkorps aus der Gefolgschaft des Overhead. Die unsterblich machende Zelldusche hat Rhodan ihnen wegen charakterlicher Schwächen verweigert. Nun will Tropnow die Zelldusche von Rhodan erzwingen.

Lloyd kann mit Hilfe der Volater einen Ablenkungsangriff auf die Zentrale der Verräter starten, und versucht, die Bordpositronik Tropnows mit den Positionsdaten Terras zu zerstören. Es gelingt ihm, aber er wird von einem Paralysator getroffen. Mit Hilfe der Volater kann er sich zu seinem Beiboot retten und die Nachricht über die Verräter an die LOTUS melden.

Die LOTUS kehrt zur Erde zurück. Auch Fellmer Lloyd hat den Notruf »Dreimal Glockenschlag« abgesetzt und nicht auf weitere Anfragen reagiert. Nur den Auslöser, die beiden Verräter, konnte er nennen. Perry Rhodan, André Noir und Gucky fliegen nach Volat. Kurz vor dem Sprung erreicht sie vom Mars die Nachricht, dass Tropnow Thora, Perry Rhodans Frau, entführt hat. Rhodan und seine Begleiter werden bei der Landung auf Volat in einer Space-Jet von einem Raumschiff der Springer abgeschossen. Sie bleiben unverletzt, haben aber keine Möglichkeit mehr, die LOTUS zu erreichen.

Rhodans Gruppe flüchtet in den Dschungel und trifft dort auf die Volater und erfährt, dass Lloyd von ihnen versorgt wird. Nun kann Lloyd Rhodan seinen Bericht erstatten. Rhodan macht sich auf die Suche nach seiner Frau und kann sie mit Hilfe von Gucky im Gebäude der Verräter finden. Tropnow ist entsetzt, als Rhodan vor ihm steht. Die Polizeitruppe auf Volat wird auf die entstehenden Kämpfe in dem Gebäude aufmerksam und schreitet ein. Rhodan hatte Arkon zuvor einen Funkspruch über angebliche Unruhen gesendet, was zur Ablenkung von seiner Flucht dienen soll. Im entstehenden Tumult, als eine Flotte von Arkon landete, kann Rhodan mit der Space-Jet Lloyds fliehen. Tropnow wird erschossen, Yatuhin begeht Selbstmord. Talamon, ein Springer erkennt aber Rhodan bei seiner Flucht und informiert das Robotgehirn auf Arkon. Jetzt ist die Lüge von Rhodans Tod aufgedeckt.