Psychod

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Auge des Königs)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Ein Psychod (plural: Psychode) ist ein von den Läandern hergestelltes, mit psionischer Energie aufgeladenes Kunstwerk.

Herstellung

Die Läander waren in der Lage, verschiedene Elemente mit Hilfe ihrer Paragabe zu Molekülketten zu vereinigen, so dass ein Materieklumpen entstand, das Paraplasma. So konnten auch Elemente miteinander verbunden werden, bei denen dies auf normalem Wege ausgeschlossen gewesen wäre. Auf diese Weise konnte ein türkisfarbenes Material hergestellt werden, das zur Erschaffung der Psychode verwendet wurde. Die Läander erschufen die Psychode ausschließlich durch die Kraft ihres Geistes. (PR 940)

Diese Kunstwerke haben die unterschiedlichsten Formen, aber alle strahlen psionische Energie ab, die als parusische Strahlung bezeichnet wird. Intelligente Lebewesen werden von dieser Strahlung mental beeinflusst, was so weit gehen kann, dass das Lebewesen völlig in den Bann der Psychode gerät. Sie sind dann empfänglich für jede Art der Beeinflussung und führen jeden Befehl aus, den man ihnen gibt. (PR 924)

Bekannte Psychode

Nachdem Boyt Margor eine größere Anzahl Psychode von Zwottertracht geborgen hatte, standen ihm circa 60 bis 70 Psychode zur Verfügung. (PR 939, S. 30)

Einige Psychode waren von besonderer Bedeutung:

Königspsychod

Dieses Kunstwerk wurde auch als das »Auge des Königs« bezeichnet. Die parusische Kraft war stärker als bei allen anderen Psychoden. In diesem blauen eiförmigen Psychod lebte Tezohr weiter. Das Königspsychod hatte keinen festen Standort, sondern wanderte in der Provcon-Faust hin und her und verblieb nie lange an einem Ort. Auf diese Weise konnte Tezohr aus seiner Existenzebene beobachten, was in seinem Reich vorging. Im Jahr 3587 befand es sich in Lakikrath auf Tekheter und wurde von den Zwotterfrauen dazu benutzt, Tezohr manifestieren zu lassen. (PR 939)

Wenig später wurde es auf Zwottertracht von den Gäa-Mutanten an Boyt Margor übergeben. Dies führte zu seiner ihm bestimmten Vergeistigung und der Entstehung des Margor-Schwalls. (PR 942)

Ladonnia-Psychod

Bei diesem Psychod handelte es sich um eine Skulptur aus weißem Material, die eine von lianenartigen Schnüren umschlungene humanoide Gestalt darstellte. Das Ladonnia-Psychod wurde 3587 von Boyt Margor benutzt, um die Haluter des Stützpunkts auf Varsok unter seine Kontrolle zu bringen. Dies wurde durch den Hüter des Lichts Tengri Lethos vereitelt, der stattdessen das Psychod einsetzte, um mit den Zaphars von Toorgus einen Evolutionssprung durchzuführen. Hierbei wurde das Psychod vernichtet. (PR 925, PR 926)

Da das Ladonnia-Psychod jedoch nicht nur von Boyt Margor, sondern auch von Seth-Apophis manipuliert wurde, missglückte dieser Evolutionsschritt. Im Verlauf seiner anschließenden Erlebnisse ging Tengri Lethos in den Dom Kesdschan ein. (PR 1054)

Nymphe und Wahrheit

Dieses Psychod präsentierte sich als eine anderthalb Meter hohe weiße Säule, die bei näherer Betrachtung die Form einer humanoiden Frau erkennen lässt, jedoch mit dem Gesicht eines Ungeheuers. Das Psychod wurde 3587 erfolglos von dem unter Boyt Margors Einfluss stehenden Roctin-Par eingesetzt, um Julian Tifflor zu einem Gefolgsmann Boyt Margors zu machen. Homer G. Adams, der diesen Plan erkannte, ließ das Psychod vernichten. (PR 926)

Die Tanzende Jungfrau

Dieses Psychod wurde circa 3535 vermutlich von einem Zwotter auf den Planeten Jota-Tempesto gebracht. (PR 912) Sie gelangte auf unbekannte Weise nach Zwottertracht, wo sie 3587 von Boyt Margor gefunden wurde. Dieser ließ sie zurück nach Jota-Tempesto bringen, wo sie weiterhin von den Tempestern verehrt wurde. (PR 924) Im Mai ließ er sie allerdings zurück nach Gäa holen. (PR 939)

Veränderliche Seelenkugel

Es gehörte zu jenen Psychoden, die Boyt Margor 3587 auf Zwottertracht fand. (PR 924) Später wurde es auf die ZOORTEN gebracht. Es hatte eine hellblaue Farbe mit runden, schweifenden Formen. Wenn man es ansah, schienen Linien zu entstehen, die den Blick ins Zentrum der Kugel zogen. Jennifer Thyron erlag bei einer Mission dem Bann des Psychods, während Ronald Tekener dagegen immun war. (PR 927)

Sonstige Psychode

  • »Die Ewigkeits-Helix« – ein reliefartiges Gemälde von fünfeckiger Form. Boyt Margor fand es 3587 auf Zwottertracht und ließ es nach Gäa bringen. (PR 924)
  • »Das Krönungsbild« – dieses monumentale Gemälde war sieben Meter lang und drei Meter hoch. Es schien nur aus Linien verschiedenster Farben zu bestehen. Boyt Margor fand es 3587 auf Zwottertracht und ließ es nach Gäa bringen. (PR 924)
  • »Der kleine Denker« – es erinnerte an eine menschliche Büste, hatte allerdings kein Gesicht, sondern sah aus wie ein aufgehender Kohl, dessen Blätter sich entfalteten. Boyt Margor fand es 3587 auf Zwottertracht und ließ es nach Gäa bringen. (PR 924)
  • »Paradoxe Gravitation« – dieses Psychod hatte die Form einer Pyramide aus Humanoiden. Die unterste Reihe stand, während sich die höherstehenden zur Spitze hin krümmten. Boyt Margor fand es 3587 auf Zwottertracht und ließ es nach Gäa bringen. (PR 924)
  • »Aufsteigende Tränen« – Harzel-Kold und Galinorg suchten im Jahr 3492 vergebens nach diesem Psychod (PR 924)

Geschichte

Die Psychode waren ursprünglich von den Läandern geschaffen worden. Sie sollten helfen, deren Kräfte zu bündeln und die Vergeistigung des Volkes zu unterstützen. (PR 940)

Die Herstellung von Psychoden wurde verboten (viele wurden auch zerstört), als klar wurde, dass diese Kunstwerke auf andere Lebewesen negative Auswirkungen hatten. So kam es zum Beispiel bei den Vincranern zu schweren geistigen Störungen. Deswegen galten die Psychode bei ihnen als tabu. (PR 925) Nach dem Aufgehen der Prä-Zwotter in die paraplasmatische Sphäre Zwottertrachts und der Degeneration der zurückgebliebenen Zwotter wurden keine Psychode mehr erschaffen. (PR 939)

Die übrig gebliebenen Psychode führten zur Geburt Boyt Margors und zur Entstehung seiner Paragaben. Margors Kräfte wurden durch die von ihm auf Zwottertracht gesammelten letzten Psychode verstärkt. Er war in der Lage, die Psychode zu programmieren und über sie anderen Lebewesen Befehle zu erteilen. (PR 924)

Dies nutzte er vor allem, als er im Jahr 3587 auf Gäa die Macht übernahm. Er ließ Hotrenor-Taak, den er unter seinen Willen gezwungen hatte, in Sol-Town eine Kunstausstellung mit den Psychoden eröffnen. (PR 924) Diese Psychode waren natürlich so programmiert, dass alle augenblicklich nur noch ihm dienen wollten. In der Folge strömten tausenden von Gäaner in die Ausstellung und gerieten in seinen Bann. (PR 925)

Mithilfe des Ladonnia-Psychods und des Psychods Nymphe und Wahrheit versuchte er auch eine Flotte der Haluter sowie Julian Tifflor zu seinen Gunsten zu beeinflussen, beides schlug jedoch fehl. (PR 926)

Im Laufe des Jahres 3587 verfiel Margor immer mehr dem Einfluss der Psychode. Deshalb ließ er einen Großteil von ihnen zurück nach Gäa in seinen Palast bringen. (PR 939)

Ronald Tekener und Jennifer Thyron erfuhren zur selben Zeit in Lakikrath das Geheimnis hinter den Psychoden. (PR 939)

Schließlich verband sich Margors Bewusstsein mit der psionischen Energie der Psychode und ging zusammen mit ihnen in der paraplasmatischen Sphäre der Prä-Zwotter auf. Dadurch entstand der Margor-Schwall. (PR 942)

Jen Salik entdeckte nach dem Erlöschen des Margor-Schwalls, dass die Zwotter scheinbar neu erschaffene Psychode verkauften. Auf Zwottertracht wurde eine Straße entdeckt, die von derartigen Artefakten gesäumt war. Die Psychode waren untereinander parusisch vernetzt. Diese Straße sollte als Falle für Igsorian von Veylt dienen. Stattdessen wurden die Trodar-Träger darin eingeschlossen und auf diese Weise unschädlich gemacht.

Quellen

PR 855, PR 924, PR 925, PR 926, PR 927, PR 939, PR 942, PR 997, PR 1054