Bann der Kosmokraten

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Bann der Kosmokraten (oder Fluch der Kosmokraten (PR 1333)) verhinderte von 429 NGZ bis 447 NGZ, dass die drei abtrünnigen Ritter der Tiefe Perry Rhodan, Atlan und Jen Salik in der Mächtigkeitsballung von ES und damit ihrer Heimat leben konnten.

Wirkungsweise

Es wurde vermutet, dass die Ritteraura eine negative Rückkopplung mit dem (Zitat) »[...] psionischen Potential der Mächtigkeitsballung ES [...]« auslöste. Im Ergebnis erfuhr der Verbannte qualvolle Schmerzen und zunehmende geistige Verwirrung, die über kurz oder lang zu einem vollständigen Verlust der Geistesgaben führen würden. (PR 1333, Kap. 2)

Geschichte

Der Bann der Kosmokraten wurde von den Kosmokraten in der Person von Taurec gegenüber den drei Rittern der Tiefe Perry Rhodan, Atlan und Jen Salik ausgesprochen. Diese hatten eine weitere Zusammenarbeit mit den Kosmokraten rigoros abgelehnt und den Status eines Ritters der Tiefe einseitig abgelegt. Die Ritteraura haftete ihnen jedoch weiterhin an.

Weil Taurec und Vishna die drei Galaktiker auf dem Heimflug der BASIS von Taknu in die Milchstraße nicht umstimmen konnten, sprach er nach der Ankunft auf Terra im Dezember 429 NGZ folgenden Bannspruch:

Zitat: »[...] In ihrer eigenen Heimat sollen die Ritter der Tiefe von nun an nicht mehr willkommen sein. Die Welten ihrer Vorfahren sollen sie nicht mehr betreten dürfen. Der Bann der Kosmokraten wird ihre Bewußtseine lähmen, solange sie sich innerhalb des Bereichs aufhalten, den sie die Mächtigkeitsballung ES nennen. Erst dann soll der Bann gehoben werden, wenn die Ritter sich aus eigenem Entschluß bereit erklären, den Kosmokraten weiterhin zu Diensten zu sein. [...]« (PR 1272)

Der Bann endete im Jahre 447 NGZ. Jen Salik begab sich nach Khrat zum Dom Kesdschan, um eine Möglichkeit zu finden, die Kosmokraten umzustimmen. Diese erklärten sich schließlich bereit, ihren Bann aufzuheben und Atlan und Perry Rhodan von ihren Pflichten als Ritter der Tiefe zu suspendieren. Bedingung war aber, dass Jen Salik seine körperliche Existenz aufgab und mit seinem Bewusstsein den Dom Kesdschan stärkte. Jen Salik nahm dieses Opfer auf sich und der Bann der Kosmokraten wurde aufgehoben. (PR 1360, PR 1366)

Atlan erfuhr durch eine für ihn zunächst unverständliche psionischen Melodie, die er erst mit Hilfe Salaam Siins entschlüsseln konnte, von der Aufhebung des Banns. Das Psionische Netz war zu dieser Zeit durch den Transfer Hangays instabil geworden. Dennoch wagte Atlan, da dies die schnellste Möglichkeit war, in die Heimat zurückzureisen, Mitte 447 NGZ einen Persönlichen Sprung zur Milchstraße. Obwohl er einmal zurück in den Normalraum geschleudert wurde, erreichte er schließlich Asporc. Hier stellte er fest, dass er tatsächlich vom Bann der Kosmokraten befreit war. (PR 1360)

Perry Rhodan war zu dieser Zeit bereits in Tarkan verschollen. Er erfuhr erst im Jahr 448 NGZ vom Ende des Banns. Aufgrund des DORIFER-Schocks sah der Terraner die heimatliche Milchstraße aber erst 1144 NGZ wieder.

Quellen

PR 1272, PR 1329, PR 1333, PR 1360, PR 1366, PR 1394, PR 1400, PR 1433