Bannister Flagg

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Leutnant Bannister Flagg, genannt Opal, war ein Besatzungsmitglied der CREST V und am 25. Dezember 2436 Angehöriger einer Kampfgruppe auf dem Planeten Scorcher. (PR 379, S. 14)

Erscheinungsbild

Bannister Flagg war ein gutaussehender, fast hübscher, mittelgroßer Terraner mit schwarzen Haaren. Er hatte immer ein Lächeln im Gesicht und sah stets adrett aus. Das führte auch zu seinem Spitznamen »Opal«. (PR 379, S. 14)

Charakterisierung

Im Gegensatz zu vielen anderen Besatzungsmitgliedern der CREST V litt Leutnant Flagg nicht an der abgrundtiefen Müdigkeit, die begründet durch die zurückliegenden Ereignisse eingetreten war. (PR 379, S. 5)

Bei der Abfrage der Besatzungsmitglieder durch Major Wynn, zur Teilnahme an einem Todeskommando, lächelte Opal Flagg nur und meinte, dass er Wynn unmittelbar unterstellt sei. Wynn brauche nur zu befehlen. (PR 379, S. 32)

Geschichte

Am 25. Dezember 2436 wurde er zu einer Kampfgruppe von sechs Mann und einem Shift befohlen, die zusammen mit 15 anderen Shifts unter der Führung von Perry Rhodan die unterirdische Rettungszentrale der Lemurer erreichen sollte, die von mutierten Maahks belagert wurde. Opal Flagg fungierte als Funker, und der Kommandant seines Shifts war Major Kolmar Wynn. (PR 379, S. 14, 15)

Als Rhodan Freiwillige suchte, um in die Lebensräume der Maahks einzudringen und um dort Unruhe zu stiften, meldete sich Flaggs Shift-Besatzung als erste – nicht alle waren davon begeistert – und stieß mit fünf anderen weiter in den Untergrund vor. Sie fanden eine Stadt der Maahks und eine sektionale Robotkontrolle, die sie zerstörten. Danach kehrten sie zu Perry Rhodan zurück, der freudig überrascht war, dass alle feindlichen Roboter ihre Angriffe eingestellt hatten. Damit war der Weg frei in die Rettungszentrale. (PR 379, S. 32–53)

Quelle

PR 379