Iray Vouster

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Barleona)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Iray Vouster war die Schwester von Benjamin Vouster, der später zu Anti-Homunk umgewandelt wurde. In der Galaxie Xiinx-Markant war sie unter dem Namen Barleona bekannt.

A605 1.JPG
Atlan 605
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Die Terranerin war 1,65 m groß und schlank. Sie hatte hellbraune Haut, die in Kunstlicht leicht bronzefarben schimmerte, und dunkelbraune gepflegte Haare, die sie schulterlang trug. Ihre Augen wirkten durch den neugierigen Blick etwas groß. Sie hatte volle Lippen und eine schmale Nase. An der rechten Kinnseite hatte sie ein Grübchen, an das sie den Finger zu legen pflegte, wenn sie nachdachte. Sie wirkte wegen ihrer schmalen Hüften zierlich.

Darstellungen

Charakterisierung

Sie strahlte Wärme und Gelassenheit aus.

Geschichte

Entführung durch ANTI-ES

Im Jahre 3457 war sie circa 25 Jahre alt. Iray und ihr Bruder wurden durch Wachträume, die ihnen von ANTI-ES gesandt worden waren, in eine Falle gelockt. Sie träumten von einem Planetoiden, der »alles Glück der Welt« versprach. Während Benjamin glaubte, dort materielle Reichtümer zu finden, dachte Iray eher an geistige Glückseligkeit. Die Geschwister brachen heimlich mit einem Raumgleiter von Terra aus auf. Nach monatelanger Suche fanden sie den gesuchten Planetoiden am südlichen Rand der Milchstraße im System einer roten Doppelsonne, der sich mit 12.000 Kilometern pro Sekunde auf einen Punkt zwischen den beiden Sonnen zubewegte und diesen in 42 Jahren erreichen würde. Sie landeten auf dem Planetoiden und betraten eine der vielen Höhlen. Sie spürten eine Erschütterung – ihr Gleiter war gesprengt worden. Dann verloren beide das Bewusstsein.

Sie fanden sich in einem Raum im Inneren des Planetoiden wieder. Iray und Benjamin waren sich jetzt darüber im Klaren, dass sie mental beeinflusst worden waren. Sie betrachteten die Situation wieder nüchtern. Eine Stimme erklang, die einen »Entscheidungstest« ankündigte. Daraufhin wurde der Raum durch ein Energiefeld geteilt, so dass sich die Geschwister nicht mehr erreichen konnten. Benjamins Hälfte des Raumes wurde mit unbekannten Substanzen geflutet. Sein Körper löste sich zu Zellplasma auf. Es ist nicht bekannt, nach welchen Kriterien der Test erfolgte; weder Iray noch Benjamin nahmen irgendeine bewusste Handlung vor, die für die Entscheidung ausschlaggebend hätte sein können. Der einzige Unterschied bestand darin, dass Iray verkündete, sie wolle den Test verweigern, während Benjamin völlig passiv blieb.

Die körperlose Stimme verkündete, der Planetoid solle beim Erreichen des Punkts zwischen den beiden Sonnen in die Namenlose Zone versetzt werden. Unterwegs dorthin werde aus Benjamin ein anderes Wesen entstehen und in der Namenlosen Zone werde ANTI-ES seine weitere Ausbildung übernehmen. So entstand in den folgenden Jahrhunderten Anti-Homunk, ein neuer Diener der negativen Superintelligenz.

Da sich Iray im Entscheidungstest als nutzlos erwiesen hatte, sollte sie getötet werden. Sie wurde ohne Raumanzug mit Gravofeldern ins All gestoßen. ES griff jedoch heimlich ein und rettete sie vor dem sicheren Tod. ES konnte Iray nicht zur Erde zurückbringen, denn diese Aktion wäre ANTI-ES bekannt geworden. ES meinte, dies würde den aktuellen Kampf gegen ANTI-ES, der kurz vor der Entscheidung stehe, nur noch komplizierter machen. Iray hatte nur einen Wunsch: Sie wollte ihren Bruder rächen. ES versprach, er werde ihr geben, was in seiner Macht stehe und zulässig sei, um diesen Wunsch zu erfüllen. Es könne jedoch Jahrhunderte dauern, bis es soweit sei. Iray versank in Tiefschlaf.

Dies ereignete sich während des Kosmischen Schachspiels zwischen ES und ANTI-ES in der Phase der Gehirn-Odyssee. Iray und Benjamin Vouster galten seit ihrem Aufbruch von Terra als vermisst. Atlan erhielt zu einem unbekannten Zeitpunkt Kenntnis von ihrem Verschwinden. (Atlan 605)

Barleona

Irgendwann nach ihrer Rettung durch ES wurde Iray zum wichtigsten Heiligtum des Volkes der Barleoner in der Galaxie Xiinx-Markant. Diese Wesen unterlagen wie fast alle Völker der Galaxie dem Kampfzwang. Sie machten Iray zu ihrem Totem namens Barleona – oder vielmehr den Behälter, in dem sie sich aufhielt und den sie nie verließ. Der Behälter wurde von Robotern bewacht, die niemanden zu Barleona vorließen. Vier Barleoner fungierten als Totem-Diener und der Hohe Totem-Bewahrer stand an der Spitze der barleonischen Hierarchie. Der Sinn des Ganzen geriet offenbar mit der Zeit in Vergessenheit. Im Jahre 3807 wusste kein Barleoner mehr, wer Barleona war, wie das Totem in den Besitz der Barleoner gelangt war und warum es verehrt wurde. Das Totem war eine hermetisch abgeschlossene Überlebenszelle, in der Iray – von einer Roboteinheit versorgt – eine unbekannte Zeit lang in völliger Einsamkeit lebte. Der Behälter glich einem altmodischen Treibstofftank mit zwei positronisch verriegelten Zugängen. Im Inneren befand sich ein behaglich eingerichtetes Gemach.

Im November 3807 erkannte der Hohe Totem-Bewahrer Dengt, dass nicht nur er selbst, sondern auch alle anderen Barleoner keine Ahnung hatten, welchen Sinn das Totem überhaupt hatte. Da die Barleoner keine Hilfe von ihrem Totem erhielten, als der Kampfzwang wegen der Zerstörung eines Mental-Relais ausgefallen war, kam Dengt zu dem Schluss, Barleona sei für die Barleoner nutzlos und müsse abgeschoben werden. Er meinte, ihre Verehrung als unfehlbare Gottheit schaffe nur Verwirrung. Die Barleoner brachten das Totem deshalb in die SOL. Dengt behauptete, die Totem-Diener hätten die Sterne befragt und erfahren, das Schicksal werde den Barleonern erst dann wieder gnädig sein, wenn sie ein schweres, fast unerträgliches Opfer erbracht hätten. Barleona sollte dieses Opfer sein. Atlan erklärte den Barleonern, was es mit dem Kampfzwang auf sich hatte, aber sie glaubten ihm nicht. Das Totem wurde in einem leeren Lagerraum von SOL-City aufgestellt.

Atlan fühlte sich zu dem Totem hingezogen. Er betrat es allein und war sofort fasziniert von der Frau, die er darin vorfand. Sie verstand keine Sprache, in der Atlan sie anredete. Man richtete ihr ein Quartier in SOL-City ein. Zwei Xenopsychologen übernahmen ihre Betreuung. Atlans Extrasinn und viele Solaner waren der irrigen Meinung, bei der Unbekannten handele es sich um Manifest C. Sie selbst konnte sich nicht einmal an ihren Namen erinnern. Auch die Erinnerung an ihre frühere Identität kehrte zunächst nicht zurück. Sie erinnerte sich nur an ihr Dasein in der Überlebenszelle. Sie wurde deshalb mit »Barleona« angesprochen. (Atlan 608)

Da sich Atlan in den folgenden Tagen praktisch nur noch Barleona widmete, weil er die Lösung des mit ihrer Person verbundenen Rätsels für sehr wichtig hielt, kam er bei den Solanern in die Kritik. Barleona erhielt Hypnoschulungen, durch die ihr neben Interkosmo alles Grundwissen über die SOL vermittelt wurde. Sie passte sich schnell an das Bordleben an und wurde selbstsicherer. Sternfeuer stand ihr dabei zur Seite, konnte sie aber telepathisch nicht aushorchen. Sanny konnte Barleona nicht »berechnen«. Es war zuerst weder bekannt, wie Barleona die lange Zeit überlebt hatte, noch wie sie die Einsamkeit bei gesundem Verstand überdauern konnte. Hage Nockemann untersuchte Barleona und fand heraus, dass ihr Geist und jede einzelne Zelle ihres Körpers künstlich stabilisiert worden waren.

Als Tyari am 9. November in die SOL kam, reagierte Barleona sofort mit Eifersucht, denn Atlan interessierte sich auch für die schöne Fremde aus Bars-2-Bars. In den folgenden Tagen wurden Barleona und Tyari zu erbitterten Rivalinnen um Atlans Gunst. Tyari verhielt sich aggressiv und fordernd, während Barleona auf schüchterne Zurückhaltung setzte. (Atlan 609)

Barleona wurde ständig von Bjo Breiskoll und Blödel bewacht. Trotzdem gelang es ihr, sich unbemerkt aus SOL-City zu schleichen, um den spurlos verschwundenen Arkoniden zu suchen. Dabei wurde sie durch einen von SENECA beeinflussten Roboter angegriffen. Gleichzeitig ermöglichte SENECA ihr aber die Flucht. Wenig später gerieten sich Barleona und Tyari ernsthaft in die Haare. Die Frauen fielen übereinander her. Sie wurden eingesperrt, konnten sich aber befreien. Sie gelangten schließlich in die CHYBRAIN, mit der das Atlan-Team und 100 weitere Solaner die komplett unter der Kontrolle von Manifest C stehende SOL am 17. November verließen. (Atlan 610)

Barleona gehörte zu der Personengruppe, die gemeinsam mit Atlan in die TAUPRIN überwechselte. Dieses Schiff wurde am 23. November von Yuz-Yuz angegriffen, die Barleona zu Yuz entführten. Tyari beobachtete dies, griff aber nicht ein, weil sie hoffte, ihre Rivalin auf diese Weise loszuwerden. Nach der Vernichtung der in der TAUPRIN verbliebenen Yuz-Yuz meldete sich Yuz und behauptete, er sei seiner Kraft beraubt worden. Er ließ zu, dass Atlan Barleona mit der SOHN in die TAUPRIN zurückholte. Yuz hatte Barleona jedoch in eine lebende Bombe verwandelt, die die TAUPRIN vernichten sollte.

Blödel untersuchte Barleona und stellte fest, dass ihr Stoffwechsel völlig durcheinander gebracht worden war. Ihr lymphatisches System war vom Blutkreislauf abgekoppelt worden, so dass alle Lymphknoten stark anschwollen. Sie produzierten massenweise Nitroglycerin. Gleichzeitig stieg Barleonas Körpertemperatur immer weiter an. Eine gewaltige Explosion schien unausweichlich zu sein. Die Tauprin-Intelligenz schlug vor, Barleona solle in den besonders abgesicherten Bereich gebracht werden, in dem sich die Entität aufhielt. Tatsächlich überstanden sowohl Barleona als auch TAUPRIN die Explosion (sofern es überhaupt zu einer solchen kam – außerhalb des Bereichs wurde davon nichts bemerkt).

Barleona kehrte unversehrt zu ihren Gefährten zurück und verkündete, ihr wahrer Name sei Iray Vouster. (Atlan 614)

Atlans Gefährtin

Danach wurden Iray und Atlan ein Liebespaar. Sie erzählte ihm alles, woran sie sich erinnern konnte. So erfuhr Atlan, welches Schicksal ihr Bruder erlitten hatte.

Nach der Notlandung der TAUPRIN auf Uhzwutz beteiligte sich Iray an zwei Erkundungsflügen mit der TOCHTER. Danach wurde sie von den Kalacktern in deren subplanetaren Stützpunkt entführt. Sie wurde am 1. Dezember von ihren Gefährten befreit und wie die anderen Besatzungsmitglieder der TAUPRIN von der CHYBRAIN aufgenommen. (Atlan 615)

Als sich die SOL am 8. Dezember 3807 dem Leuchtenden Auge näherte, der Trutzburg Anti-Homunks, unterlag sie wie alle anderen Solaner außer Atlan und Foster St. Felix dem Einfluss der Schlafzone und schlief fest ein. Kurz danach erschien ein Hologramm Anti-Homunks in der SOL und beeinflusste die Steuersysteme. Atlan befahl einem Roboter, die schalfende Iray durch die SOL zu tragen. Wie erhofft begegnete der Roboter dem Hologramm. Der Anblick seiner Schwester versetzte Anti-Homunk einen Schock. Das Hologramm erstarrte und verschwand wenig später. (Atlan 620)

Am 12. Dezember wechselte sie in die BLINDER VOGEL über, mit der Atlan die SOL verlassen hatte. Somit entging sie der vorübergehenden Verkleinerung des Schiffes und seiner Besatzung durch die Schrumpfmikroben. (Atlan 623)

In der Dunkelzone von Xiinx-Markant kam es Anfang 3808 (221 NGZ) zur Entscheidung. Im Leuchtenden Auge stand sie ihrem umgewandelten Bruder gegenüber, der Atlan töten wollte. Mittlerweile sich auch wieder ihrer wahren Identität bewusst, erkannte sie auch ihre eigentliche Mission. Sie war von ES so konditioniert worden, dass sie willentlich ihre gesamte Körperenergie – bis in den letzten atomaren Baustein – in einer gewaltigen Explosion entladen konnte. Aber nicht um sich an ANTI-ES zu rächen, sondern um ihren Bruder zu befreien.

Durch ihren mentalen Einfluss erinnerte sich Anti-Homunk wieder seiner Identität als Benjamin Vouster und nahm dessen Gestalt an, aber beide wussten, dass dies nicht von Dauer sein würde. Beide begaben sich freiwillig in einen durch Energieschirme gesicherten Raum, und Iray löste die Explosion aus. Beide wurden getötet. (Atlan 625)

Quellen

Atlan 605, Atlan 608, Atlan 609, Atlan 610, Atlan 614, Atlan 615, Atlan 620, Atlan 623, Atlan 625