Barrayd

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit den Immunen als einer Unterart der Barrayd. Für weitere Bedeutungen, siehe: Immune.

Die Barrayd (ursprünglich Barayen) waren neben den Ayindi das einzige Volk, das im Arresum existierte, ehe im 13. Jahrhundert NGZ unter anderem die Konzepte begannen, das Arresum zu besiedeln. Sie entstanden durch die Biophore, die der Mächtige Batalik im Arresum freisetzte.

Erscheinungsbild

Äußerlich gesehen, handelt es sich bei den Barrayd um humanoide Wesen, die um die 1,40 m groß sind. Ihr Körperbau wirkt recht fragil. Sie besitzen ziemlich große, rundschädelige Köpfe, vollständig haarlos und von albinotisch weißer Lederhaut umschlossen. Die Münder sind sehr klein und rund, ebenso die beiden schwarzen Augen im oberen Gesichtsdrittel.

Seitlich an beiden Halsseiten sitzt jeweils ein wulstiges Kombiorgan, das als Hör-, Atem- und Geruchsinstrument gleichzeitig dient. Anstatt einer Nase bedeckt eine individuell verschiedene Maserung ihre Gesichtsmitte.

Barrayische Gliedmaßen sind zweigeteilt. Arme und Beine bestehen aus jeweils einer Elle und einer Speiche. Der untere Gliedmaßenteil ist immer doppelt so lang wie der obere. Daraus ergibt sich ein sonderbarer, staksiger Gang.

Immune

Immune gelten als nicht vorhersehbare Mutation der Barrayd. Immune sind dahinvegetierende Individuen, die ein Leben in Slowmotion führen. Sie vertragen kein helles Licht, sprechen zehnmal so langsam wie normale Barrayd, bewegen sich wie wandelnde Schatten durch ein zähes, gummiartiges Medium. Immune existieren ohne Lebensenergie. Ihr Dasein ist auf eine andere, nicht geklärte Basis aufgebaut, die keine Fortpflanzung erlaubt. Sie können ohne Hilfe weder für Nahrung sorgen noch sich gegen Feinde wehren. Da sie streng genommen gar nicht am Leben sind, können sie gegen die Todesstrahlung der Abruse bestehen, dadurch waren sie, bis zum Eintreffen der Zellaktivatorträger, die einzigen Lichtblicke der Barrayd im Kampf gegen die Abruse.

Heimatwelt

Das Volk der Barayen lebte ursprünglich in der Galaxie Fereat. Nachdem ihr Kontakt mit den Ayindi abriss, versteckten sie sich zwei Millionen Jahre lang im Nihhat-Nebel vor der Abruse. Auf Yolmor im Dolphor-System gründeten sie ihre neue Heimat.

Bekannte Barrayd

Bekannte Immune

Geschichte

...

Die Barayen waren einst mit den Ayindi gegen die Abruse verbündet. Vor zwei Millionen Jahren durchmaß die Enklave der Barayen 2.000.000 Lichtjahre und die Enklave der Ayindi 5.000.000 Lichtjahre. Zu diesem Zeitpunkt riss die Verbindung zwischen den beiden Verbündeten ab, da der Kanal zwischen beiden Enklaven durch die Abruse abgeschnürt wurde. Die Barayen verließen Fereat, versteckten sich im Nihhat-Nebel und nannten sich von nun an Barrayd (»das geflohene Volk«). (PR 1721)

...

1217 NGZ trafen die Zellaktivatorträger im Arresum auf die Barrayd, die sie zunächst für Vorboten der Abruse hielten, doch im letzten Moment schafften es die Galaktiker, die Barrayd zu überzeugen und eine Offensive der Abruse zurückzuschlagen.

...

Quellen

PR 1721, PR 1722