Bengaluru (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie. In der klassischen Perry Rhodan-Serie kommt dieser Begriff nicht vor.

Bengaluru ist eine Stadt in Indien, im Bundesstaat Karnataka. Bis Mitte der 2010er-Jahre trug die Stadt den Namen Bangalore.

Übersicht

Die Stadt liegt auf circa 900 Meter Höhe im Dekkan-Tafelland in einer gemäßigten Klimazone. Das Klima ist trocken und die Temperaturen schwanken zwischen 20 und 30 Grad Celsius. Trotzdem ist in der Regenzeit auch in Bengaluru mit starken Regen zu rechnen. (PR Neo 3, Kap. 11)

Im Jahre 2036 ist die Stadt eines der bedeutendsten Zentren für Medizin weltweit und hat sechs Millionen Einwohner. Der Ausländeranteil beträgt dabei ungefähr 50 Prozent, wobei diese in der Hauptsache qualifizierte Fachkräfte der Bereiche Informationstechnologie, Genetik, Biologie und Medizin sind. Namhafte internationale Firmen sind hier vertreten, wie Intel, Siemens, Biocon, IBM, Sartorius und Hindustan Aeronautics. (PR Neo 3, Kap. 11)

Die Verkehrssprachen im Jahre 2036 sind Kannada und Englisch. (PR Neo 3, Kap. 11)

Geschichte

Am 2. Juli 2036 flog Eric Manoli mit dem schwerkranken Crest heimlich nach Bengaluru, um ihn dort medizinisch zu versorgen. Dazu mietete Manoli für einen Tag die Privatklinik Ananthamurthy-Institut. Die Klinik war auf die diskrete und vertrauliche Versorgung von Prominenten ausgelegt und bestens ausgestattet. (PR Neo 3, Kap. 11)

In der Klinik gelang es Manoli die Lungenentzündung, an der Crest litt, soweit zu heilen, dass an die Behandlung der eigentlichen Erkrankung gedacht werden konnte. Manoli brach den Aufenthalt allerdings ab, als er bemerkte, dass jemand versuchte in das Computersystem der Klinik einzubrechen. (PR Neo 3, Kap. 15)

Quelle

PR Neo 3