Beodu

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der als Träumer bezeichneten Person. Für weitere Bedeutungen, siehe Träumer (Begriffsklärung).

Beodu war ein Angehöriger des Volkes der Attavennok aus der Galaxie Hangay. (PR 1362, S. 14)

PR1391.jpg
Heft: PR 1391
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Der Umstand, dass er häufig träumte und auch gerne über das von ihm Geträumte sprach, brachte ihm den Spitznamen Träumer ein. (PR 1362, S. 21)

Wie alle Attavennok und Vennok kommunizierte er mit anderen Intelligenzen über einen halborganischen Translator-Synthesizer, auch Transthesizer genannt, in seinem Rüssel auf Kartanisch; hierbei waren gleichzeitig die Laute der vennischen Sprache zu hören, die wie das Gezwitscher terranischer Singvögel, durchsetzt mit hellen Glockentönen, klangen. (PR 1365, S. 11)

Erscheinungsbild

Der Attavenno war 1,05 Meter groß. Seine Augen waren von leuchtend blauer Farbe. Die Mundklappe war mit einer großen Anzahl blauer Äderchen besetzt, so dass der Eindruck einer Maserung entstand. Auf seinen Nüstern befanden sich zarte, rosige Haarkränze. (PR 1362, S. 14)

Mit Vorliebe trug er lange, locker fallenden Umhänge, die bis auf den Boden reichten. Diese Umhänge raffte er über der Hüfte mit einem Gürtel.

Charakterisierung

Beodu war ein intelligentes, wissbegieriges und humorvolles Wesen.

Gelegentlich wurde er von intensiven Träumen heimgesucht. Durch seine Interpretationen dieser Träume lieferte er manchmal Einblicke in geheimnisvolle Zusammenhänge, deren wirkliche Bedeutung Perry Rhodan aber erst später erkannte. Beodu war davon überzeugt, dass seine Träume Hinweise über die Zukunft enthielten und nahm diese auch sehr ernst. Er reagierte sehr zornig, wenn sich andere darüber lustig machten.

Die Quelle seiner Träume waren ererbte Erinnerungen und mentale Botschaften der dezentralisierten Superintelligenz ESTARTU. Mit deren Wiederentstehung auf dem Planeten Narna am 8. März 448 NGZ verlor er diese Fähigkeit.

Geschichte

Während seiner Jugendzeit ertrank Beodus Freund Ondrum nach einem missglückten Rettungsversuch. Er selbst wurde von einer unbekannten Frau gerettet, die sich später als ESTARTUS Inkarnation Hirdal entpuppte. Wegen seiner Schuldgefühle verließ Beodu seine Heimat.

Später war Beodu für mehrere Jahre Berater Liutalfs, des Oberstkommandierenden der Sicherheitspatrouille Raum im Anklam-System. (PR 1362, S. 17, S. 33)

Im Februar 447 NGZ verdingte er sich auf Drifaal, dem achten Mond des Braunen Zwerges Zimbon im Anklam-System, als Gleiterpilot. Dabei traf er auf Perry Rhodan, der ihn sehr beeindruckte. Fortan begleitete er Rhodan auf seinen Reisen in Tarkan.

[...]

448 NGZ verließ Beodu mit der Tarkan-Flotte Hangay in Richtung Milchstraße und wurde für 695 Jahre in einem Stasisfeld gefangen.

[...]

Beodu war an der Suche nach der Superintelligenz ES beteiligt. Gemeinsam mit Gucky und Salaam Siin bildete er das Triumvirat der Kleinen. Am 24. September 1171 NGZ starb Beodu durch einen Schuss aus dem von Wanderer stammenden Colt Peacemaker.

Quellen

PR 1362, PR 1363, PR 1364, PR 1365, PR 1373, PR 1374, PR 1375, PR 1376, PR 1377, PR 1378, PR 1389, PR 1390, PR 1391, PR 1394, PR 1397, PR 1398, PR 1399, PR 1416, PR 1417, PR 1418, PR 1419, PR 1420, PR 1421, PR 1422, PR 1452, PR 1454, PR 1460, PR 1461, PR 1489, PR 1506, PR 1544