Bernard Stoessel

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Bernard Stoessel (* 1949) gehört zu den Urgesteinen der Risszeichner der Perry Rhodan-Serie. Ab 1969 unterstützte er Rudolf Zengerle, der mit den Risszeichnungen bei Perry Rhodan begonnen hatte, diesen Bereich weiter auszubauen.

Anmerkung: Man findet häufig die falsche Schreibweise Bernhard Stoessel.

© Frostrubin

Stoessel ist amerikanischer Staatsbürger. Seit 1961 lebt der Betriebskonstrukteur in Deutschland. Sein Interesse für Flugzeuge und Raumfahrzeuge spiegelt sich in seinen Risszeichnungen wieder, besonders im Realismus der Darstellung. 1983 wurden drei niederländische Perry Rhodan-Romane mit seinen Illustrationen versehen.

Risszeichnungen

Risszeichnungen der Perry Rhodan-Heftserie

Risszeichnungen für andere Produkte

  • Risszeichnung der RITTERSPORN (Doppelroman: Sternenschiff der Abenteuer von Martin Hollburg (Pseudonym für Wolfgang E. Hohlbein (Der Findling im All) und Martin Eisele (Schatten an Bord))

Poster

Perry Rhodan-Heftserie

Perry Rhodan-Magazin

  • 2/78 - Terranischer Amphigleiter (50 m)
  • 5/80 - Terranischer Wachsatellit

Titelbilder

Niederländische Perry Rhodan-Serie

Sonstiges

Trivia

  • In den 1970er Jahren bekam Bernard Stoessel von William Voltz den Vorschlag, die Titelbilder für die Perry Rhodan- und Atlan-Hefte zu malen und Innenillustrationen zu zeichnen. Johnny Bruck wollte sich zur Ruhe setzen, doch das deutsche Finanzamt vereitelte dies wegen Steuerschulden, deshalb musste er weiter arbeiten. (Quelle: Bernard Stoessel in persönlichem Gespräch auf Franken Con 2 und 3)
  • In der damaligen Zeit war die Koordinierung der Risszeichner chaotisch. Stoessel zeichnete diverse Aufträge doppelt, wie zum Beispiel den TARA III UH oder die Moskito-Jet. Der letzte doppelt gezeichnete Auftrag wurde der »Schlachtjäger des Carsualschen Bundes«. Aus einer Risszeichnung, die ursprünglich ein »Wachfort der Arkoniden« darstellte, wurde eine »Wachplattform des Carsualschen Bundes«. (Quelle: Bernard Stoessel in persönlichem Gespräch auf dem Franken Con 3)

Weblink

Liste der Risszeichnungen auf www.rz-journal.de

Quelle

  • Bernard Stoessel beschäftigt sich mit „Science Fiction“. Auf dem Reißbrett ist das All schon erobert. (Stadt Erlangen, Lokalzeitung vom 23. August 1977) – abgedruckt auch in PR 856, LKS