Bernd Frenz

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Frenz.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Bernd Frenz (* 1964 in Nienburg/Weser, Deutschland) wohnt in Hannover. Seit seiner Schulzeit ist er von Büchern faziniert und gewann 1987 einen von Wolfgang Hohlbein ausgeschriebenen Kurzgeschichtenwettbewerb, der ihn anspornte, künftig Kurzgeschichten, Comic-Szenarien und Sachartikel zu schreiben, die in Magazinen wie Fantasy Welt, Hit-Comics, Zack und anderen veröffentlicht wurden.[1]

Nachdem Frenz eine kaufmännische Ausbildung und ein BWL-Studium abgeschlossen hatte, arbeitete er einige Jahre als Jugendbetreuer. 1998 entschied er sich, als freiberuflicher Romanautor sein Geld zu verdienen, und schreibt seit diesem Zeitpunkt Abenteuer-, Historie- und Phantastik-Romane unter verschiedenen Pseudonymen.[1]

Bernd Frenz ist einer der Stammautoren der SF-Serie Maddrax (anfangs unter dem Pseudonym Brian Fost) aus dem Bastei-Verlag und hat unter eigenem Namen für die von Hubert Haensel geschaffene Serie Die Abenteurer zwei Hardcover geschrieben. Ferner war seine Kurzgeschichte »Tod den Vampiren« in der im Dezember 2002 erschienenen Anthologie »Alte Götter sterben nicht« enthalten.[1]

In den Jahren 2003 und 2004 steuerte er zwei Romane für die Atlan Miniserien bei. Darüber hinaus veröffentlichte er Romane zum Computerspiel »S.T.A.L.K.E.R.« und seine »Blutorks«-Trilogie als Taschenbuch.[2]

Frenz reiht sich damit unter die erfolgreichen deutschsprachigen Fantasy-Schriftsteller ein.

Bibliographie

Atlan Miniserien

Sonstige Romane

  • S.T.A.L.K.E.R. Shadow of Chernobyl 1 - Todeszone (zusammen mit Claudia Kern)
  • S.T.A.L.K.E.R. Shadow of Chernobyl 2 - Inferno (zusammen mit Claudia Kern)

Weblinks

Quellen

  1. ^ a b c LKS in Centauri 6
  2. Kurzbiographie