Bestien

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel beschreibt das Volk der klassischen Perry Rhodan-Serie. Für das Volk der Perry Rhodan Neo-Serie, siehe: Bestien (PR Neo).

Die Bestien wurden als amoralisch lebende Kampfmaschinen von den Okefenokees in der Galaxie Druithora (M 87) durch Genmanipulationen aus dem Genmaterial des Volkes der Skoars gezüchtet.

PR0333.jpg
Zweitkonditionierte
Heft: PR 333
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Allgemeines

Von ihren Schöpfern wurden die bald darauf rebellierenden Wesen im Zentrums-Idiom als Bestien bezeichnet. Wie sie sich selbst nannten, ist unbekannt. Bekannt sind nur die Namen einzelner, von ihnen abstammender Völker wie Haluter, Mooghs, Pelewons, Uleb, Zweitkonditionierte, Mikro-Bestien, Makro-Bestien und auch Charnaz Bakr. Die organischen Dolan-Raumschiffe wurden auch aus Bestien-Genen gezüchtet.

Die Konstrukteure des Zentrums und ihre Hilfsvölker wandten die Bezeichnung Bestien undifferenziert auch auf Haluter, Mooghs, Pelewons, Zweitkonditionierte und Uleb an.

Als am Beginn des lemurisch-halutischen Krieges die Lemurer im Jahr 50.080 v. Chr. überraschend angegriffen wurden, bezeichneten auch sie ihre Angreifer als Bestien, genauer als Schwarze Bestien. Die von Halut stammenden Angreifer selbst bezeichneten sich als Zeitgerechte bzw. bereits als Haluter.

Erscheinungsbild

Nach Angaben des Skoartos glichen die Angreifer im Jahr 50.600 v. Chr. den ursprünglich aus M 87 geflüchteten Bestien. Da die auf Halut angesiedelten Alt-Haluter, die ab 50.080 v. Chr. Lemur angriffen, wohl aus der gleichen Population stammten, ähnelten die klassischen Bestien vermutlich den schwarzhäutigen Halutern.

Stammbaum

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Skoars
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bestien
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Pelewons
 
 
Mooghs
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Haluter
 
 
Uleb
 
 
Zweitkonditionierte
 
 
Mikro-Bestien
 
 
Makro-Bestien
 
 
Charnaz Bakr
 


Geschichte

Züchtung und Flucht

Vor rund 70.000 Jahren, etwa um 67.700 v. Chr., züchteten die Okefenokees in M 87 – vermutlich auf dem Planeten Zootkohn im Dusty-Queen-System – aus dem Gen-Pool der Skoars durch Genmanipulation überlegene Kämpfer. Sie ähnelten mehr dem Skoarto als den normalen Skoars.

Unklar ist die Verwandtschaft mit den Stützpunktingenieuren. Die Druisanten wirken wie eine kleinere, friedliche Ausgabe der Bestien, ohne deren speziellen Metabolismus, jedoch auch mit einem Planhirn ausgestattet.

Die Kämpfer aus der Retorte rebellierten gegen ihre Schöpfer und überzogen M 87 mit einem mörderischen Krieg. Der Grund des Aufstands gegen die Okefenokees ist noch immer unklar. Schließlich gelang es den unter den Konstrukteuren des Zentrums vereinigten Völkern von M 87, die Rebellen zu besiegen. Es gelang jedoch 800 Millionen Bestien, in Raumschiffen mit Dimetranstriebwerken aus M 87 zu flüchten. (Atlan 464, S. 7)

Den Skoars wurde glaubhaft gemacht, dass sie es selbst waren, die die Bestien schufen. Es ist anzunehmen, dass diese Propagandalüge in ganz M 87 verbreitet war, da es selbst der Skoarto glaubte, und somit die Verantwortung der KdZ für die Züchtung der Bestien in M 87 allgemein unbekannt war. (PR 342)

Anmerkung: Unbekannt ist, ob die Mooghs und die Pelewons, welche die Terraner 2436 in M 87 antrafen, sich damals verstecken konnten, oder ob sie sich erst später wieder in ihrer Ursprungsgalaxie angesiedelt haben.

Von den 800.000.000 Flüchtlingen ist nur das Schicksal einer Gruppe von 200.000.000 Bestien bekannt, die im Dimetransflug um 67.000 v. Chr. das Zentrum der Milchstraße erreichten. Sie versteckten sich erst danach in der Großen Magellanschen Wolke, da sich diese Satellitengalaxie nicht direkt mit einem Dimetranssprung erreichen lässt. (Atlan 464, S. 7)

In der Terminalen Kolonne TRAITOR werden Mikro-Bestien eingesetzt. In den Archiven der Skapalm-Bark DERUFUS befinden sich viele offensichtlich falsche Berichte über die Herkunft der Mikro-Bestien. Der folgende Bericht passt zur bekannten Geschichte der Bestien:

Vor circa 72.000 Jahren – d. h. etwa 67.000 v. Chr. – stieß ein Dunkler Ermittler, der in M 87 Informationen über das Dimetranstriebwerk sammelte, auf eine Bestie und übermittelte deren genetische Sequenz an die Skapalm-Bark CAFERAST. Zwölf weitere Bestien wurden von den Awour zur CAFERAST gebracht. (PR 2413)

Eigene Zuchtversuche

Nach einigen Jahrtausenden im Verborgenen begannen sie wieder aktiv zu werden. Durch weitere Zuchtexperimente entstanden um 60.000 v. Chr. 8.000.000 biologisch unsterbliche aber sterile Bestien eines neuen Typs mit einer speziellen Übernahmefähigkeit. Die Terraner bezeichneten sie später als UlebUnbekannte Lebensform – um die abwertende Bezeichnung Bestien zu vermeiden. Die Uleb wurden von den Bestien alten Typs als überlegene Herrscher anerkannt und zogen sich in die Kleine Magellansche Wolke zurück. (Atlan 464, S. 7)

Nach dem Bericht des Skoartos kam es um 50.700 v. Chr. zu einem Angriff einer Flotte von Bestien mit Dimetranstriebwerken auf M 87. Da die Konstrukteure des Zentrums das Zentrum von M 87 zu einer Falle für Dimetransschiffe umgebaut hatten, wurden die Angreifer vernichtet. Bei den Angreifern handelte es sich um den unveränderten Typus von Bestien.

Dieser Angriff von der Großen Magellanschen Wolke aus erfolgte im Auftrag der Uleb. Bei diesem erfolglosen Angriff der Bestien gegen die Beherrscher von M 87 erfuhren sie, dass die Okefenokees an einer Zeitmaschine arbeiteten. (Atlan 464, S. 7)

Trauma Zeitparadoxon

Da die Uleb daraufhin die rückwirkende Auslöschung ihrer Existenz durch die Okefenokees mittels eines Zeitparadoxons befürchteten, versuchten sie, eventuelle Zeitexperimente anderer Völker zu unterbinden. In ihrer Paranoia sahen sie in solchen Experimenten eine Bedrohung ihrer Existenz. (Atlan 464, S. 7)

Als sie um 50.300 v. Chr. die Zeitexperimente der Lemurer orteten, schickten die Uleb die 300.000.000 Bestien – die Hälfte der Bevölkerung in der Großen Magellanschen Wolke – in die Milchstraße, um sie als Zeitverbrecher zu bestrafen. Die Zeitgerechten siedelten sich auf Halut an und griffen 50.080 v. Chr. Lemur an. In einem fast hundertjährigen und mit äußerster Erbitterung geführten Krieg rotteten sie die Lemurer nahezu aus.

Anmerkung: Neben dieser von Icho Tolot in althalutischen Archiven recherchierten Geschichte (PR 395) existiert auch eine davon abweichende Überlieferung (PR 372).
Diese lautet wie folgt:
Etwa 500.000 der so genannten Ur-Haluter wehrten sich vor etwa 60.000 Jahren gegen die Konditionierung durch die Symboflex-Partner und flüchteten aus den Magellanschen Wolken in die Milchstraße und gründeten auf Halut eine neue, von der Ersten Schwingungsmacht (scheinbar) unerkannte Zivilisation.
10.000 Jahre später jedoch brachen die Bestien-Gene – gesteuert von der Ersten Schwingungsmacht – durch und die Haluter überzogen die Milchstraße mit einem fürchterlichen Krieg, der letztlich in der Vernichtung des Großen Tamaniums endete.

Sternenarchen und Zeittransmitter

...todo Lemuria-Zyklus'

In den letzten Kriegsjahren gelang es den lemurischen Forschern, auf der geheimen Forschungswelt Scimor den so genannten Psychogen-Regenerator – auch bekannt als Formungs-Strahler – zu entwickeln. Durch ihre Wirkung wurden die kriegerischen aggressiven Bestien/Althaluter zu den modernen friedliebenden Halutern, philosophischen Wissenschaftlern und Forschern, die sich nach Halut zurückzogen. Sie beschränkten ihre Zahl auf 100.000. Lediglich die periodisch auftretende Drangwäsche erinnerte an ihr altes Erbe. Wenn ein Neugeborenes atavistische Züge aufwies, wurde es allerdings auf den Planeten Terzrock in der Großen Magellanschen Wolke abgeschoben.

Zweitkonditionierte

In der Großen Magellanschen Wolke schufen die Uleb aus den restlichen Bestien die Zweitkonditionierten, die sich als Zeitpolizisten zur Vernichtung weiterer Zeitverbrecher bereit hielten. Merkwürdigerweise behelligten sie die nach Andromeda geflüchteten Lemurer nicht. Die Verbindung nach Andromeda über Kahalo und die Sonnentransmitter-Strecke war den Halutern zwar bekannt, das Orbon-System wurde aber mit einer Flotte hermetisch abgeriegelt. Später wurde die Existenz der Verbindung nach Andromeda aus unbekannten Gründen als Tabu-Thema behandelt.

Ein Angriff der Zeitgerechten auf die Meister der Insel erfolgte nicht, da diese ihre Zeittransmitter durch die Kontinuumsdämpfer perfekt abschirmen konnten.

Nach dem Bericht des Skoartos erfolgte um 7700 v. Chr. ein weiterer Angriff auf M 87 mit 800 Schiffen mit einem verbesserten Dimetransantrieb durch Bestien eines neuen größeren Typs, der nur unter Mühen zurückgeschlagen werden konnte. Möglicherweise handelte es sich dabei um Zweitkonditionierte oder Uleb.

Anmerkung: Bei den meisten Zeitangaben ist nicht ganz klar, ob es sich um Zeitangaben vor Christus oder Zeitangaben relativ zur Handlungszeit 2436 handelt. Die Rekonstruktion Icho Tolots der Frühgeschichte der ‘‘Bestien’’ aufgrund althalutischer Unterlagen, weicht von der offiziellen Überlieferung in M 87, wie sie der Skoarto berichtete, ab. Es ist plausibel, dass die Konstrukteure des Zentrums die Überlieferungen so manipulierten, dass nicht sie, sondern die Skoars Schöpfer der ‘‘Bestien’’ waren. Unklar ist warum die Haluter die Zuchtexperimente auf vor 70.000 Jahren datieren, der Skoarto sie aber auf vor 80.000 Jahre datiert. Die Anlagen auf Zootkohn wurden aber von den Terraner im Jahre 2436 als 70.000 Jahre alt datiert.

Als im 21. Jahrhundert die Gurrads, das damals dominierende Volk der Großen Magellanschen Wolke, ebenfalls begannen Zeitexperimente zu unternehmen, schritt die Zeitpolizei ein. Das Imperium der Gurrads wurde vermutlich von den Zweitkonditionierten zerstört und ihre Heimatwelt Pfranat mit Intervallstrahlern eingeebnet. Als die Terraner im 25. Jahrhundert in die Große Magellansche Wolke vordrangen, wurden die immer noch als Guerillas Widerstand leistenden Gurrads nur noch von den Perlians, den Drittkonditionierten, in Schach gehalten.

Aufgrund geheimer akonischer Experimente mit dem defekten Zeittransmitter der Meister der Insel auf Pigell im Wega-System, dem direkten Einzugsbereich des Solaren Imperiums, wurden auch die Terraner als Zeitverbrecher eingestuft.

Erste Angriffe wurden von den Drittkonditionierten mit Hypnokristallen vorgetragen. Als es den Terranern gelang, die Hypnokristalle auf den Dangerwelten zu zerstören, wurden die Zweitkonditionierten aktiv.

Das Ende der Zeitpolizei

Im Verlauf der Auseinandersetzungen gelang es den Terranern zusammen mit den Halutern, die historischen Hintergründe und die Verbindungen nach M 87 aufzuklären. Als ein terranisches Kommando das Zeitversteck der Uleb zerstörte, konnten die Konstrukteure des Zentrums den Rücksturz aus dem Antitemporalen Gezeitenfeld anmessen. Dank des Eingreifens der Haluter konnte ein massiver Angriff der Zweitkonditionierten mit ihren Dolans auf das Solsystem trotz großer Zerstörungen vernichtend abgewehrt werden.

Eine Flotte aus M 87 vernichtete die im Enemy-System verschanzten Uleb und die Para-Arsenale der Zweitkonditionierten. Ein Vernichtungsschlag gegen Halut konnte durch die glaubhaft gemachte Drohung eines Vergeltungsschlages mit dem Hyperinmestron an Bord des Experimentalschiffes RAWANA verhindert werden.

Streiflicht

Bei einem Vorstoß im 5. Jahrhundert NGZ nach M 87 entdeckte Icho Tolot, dass sich die zweigeschlechtlich gewordenen Pelewons friedlich in die Völkergemeinschaft von M 87 integriert hatten.

Bestien und die Terminale Kolonne

Mit den Mikro-Bestien als Assassinen des Chaos der Terminalen Kolonne TRAITOR trat im Jahre 1344 NGZ ein neues Volk auf, das von den Bestien abstammte. Neben den Mikro-Bestien wurden an Bord der Skapalm-Barken der Terminalen Kolonne auch Makro-Bestien gezüchtet, dies allerdings hauptsächlich zu Forschungszwecken. Ziel war es, die Mikro-Bestien mit einem Planhirn auszustatten. Auch die Kolonnen-Prospektoren vom Volk der Charnaz Bakr stammten vermutlich von den Bestien ab, auch wenn ihnen deren Kämpferqualitäten fehlten.

Quellen