Bestien (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt das Volk der Perry Rhodan Neo-Serie. Für das Volk der klassischen Perry Rhodan-Serie, siehe: Bestien.

Die Bestien sind eine Zuchtform der Haluter. Sie werden auf der Zuchtstation TASCHVAAHL im Taktissystem gezüchtet. Von den Goldenen wurden sie Kalfakter genannt.

Die Bestien wurden von den Naiir (Laurins) aus den Genen von Halutern als biologische Kampfmaschinen gezüchtet, die der Allianz dienen sollten. Allerdings stellte sich heraus, dass die Bestien aufgrund der ihnen angezüchteten Aggressivität zu unberechenbar waren, um der Allianz von Nutzen zu sein. Im Jahr 2058 ging Icho Tolot davon aus, dass das Zuchtprogramm als Fehlschlag galt und eingestellt worden war. (PR Neo 188, Kap. 1)

Erscheinungsbild und Physiologie

Neo106.jpg
PR Neo 106
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Neo135.jpg
PR Neo 135
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Neo188.jpg
PR Neo 188
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Anatomie

Die Bestien sehen den Halutern grundsätzlich ähnlich. Entsprechend sitzt ihr Körper auf zwei Säulenbeinen, zwei große lange Arme sitzen an den Schultern, zwei etwas kürzere zur Brust hin versetzt darunter. Jede Hand hat sechs Finger, wobei jeder so dick ist wie der Oberarm eines normalen Mannes. Der halbkugelförmige Kopf mit drei tiefroten Augen und einem riesigen »Maul« sitzt halslos auf den Schultern. Die gewaltigen, kegelförmigen Zähne würden selbst einem T-Rex Respekt einflößen. (PR Neo 136, Kap. 26)

Allerdings sind die Bestien signifikant größer und massiger als Haluter. Eine Bestie mit der durchschnittlichen Körpergröße eines Haluters – etwa dreieinhalb Meter – ist eine ausgesprochen kleine Bestie. (PR Neo 188, Kap. 7)

Weiterhin ist die Haut von Bestien nicht schwarz und glatt wie die eines Haluters. Stattdessen besteht die Haut einer Bestie aus sechs- oder dreieckigen schuppenartigen Flächen. Sie ist grob und hart, mit Furchen durchzogen ähnlich einer versteinerten Baumrinde. Die Hautfarbe variiert stark von Individuum zu Individuum. Bekannt sind Bestien mit türkiser, flaschengrüner, schwarzgrüner, dunkelblauer, hellgelber und violetter Haut. (PR Neo 136, Kap. 26, PR Neo 188)

Physiologie

Wie Haluter besitzen Bestien zwei Herzen und zwei Gehirne – das Ordinärhirn und das Planhirn. Das Planhirn ist für logische Berechnungen zuständig und in seiner Rechenkapazität einer mittlgroßen Positronik ebenbürtig. (PR Neo 188, Kap. 11)

Weiterhin sind die Bestien – ebenfalls wie die Haluter – in der Lage, die molekulare Struktur ihres Körpers willentlich umzuwandeln. In diesem Zustand der der Strukturverhärtung sind ihre Körper beinahe unverwüstlich und können selbst Raumschiffgeschützen standhalten, allerdings sind sie in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt. (PR Neo 188)

Die Bestien wurden unter anderem gezüchtet, um dem Quantenflimmern, dass beim Übergang zwischen dem Einsteinuniversum und dem Creaversum auftritt, zu widerstehen. Ob dies erfolgreich war, ist bislang unbekannt. (PR Neo 188, Kap. 11)

Stammbaum

 
 
 
Haluter
 
 
 
 
Bestien


Bekannte Bestien

Gesellschaft und Kultur

Es ist unklar, inwieweit die Bestien eine eigene Gesellschaft und Kultur haben. Zum einen sind sie als Zuchtwesen nicht natürlich entstanden, zum anderen sind die Bestien aufgrund der ihnen angezüchteten Aggressivität Einzelgänger – bis 2058 war es sogar unklar, ob mehrere Bestien koexistieren bzw. zusammenarbeiten können. (PR Neo 188, Kap. 1)

Technik

Raumschiffe

Die Bestien benutzen verhältnismäßig kleine Kugelraumer ohne Ringwulst mit einem Durchmesser von 110 Metern. Im Jahr 2058 war den Halutern kein Volk bekannt, dass ähnliche Raumschiffe benutzte. Jedes dieser Raumschiffe wird nur von einer Bestie bemannt. (PR Neo 188, Kap. 1)

Geschichte

   ... todo: Schaffung der Bestien, erste Kontakte mit den Terranern (bis PRN 188) ...

Im März 2058 kehrten die FERNAO und die DOLAN ins Kriiyrsystem zurück. Wenige Tage zuvor hatten sie dort die MAGELLAN zurück gelassen. Statt der MAGELLAN fanden sie dort jedoch eine Flotte von zweihundert Bestienschiffen vor. Innerhalb kürzester Zeit hatten die Bestien, die im Auftrag von ANDROS handelten, die Naiir von dem Planeten Layl vertrieben oder getötet und auf dem Planeten eine Station errichtet, die von Icho Tolot sarkastisch Happytown getauft wurde. Gleichzeitig hatten sie in der Nähe des Transfernexus am Rande des Systems eine gewaltige Struktur errichtet, die sie Synchrofark nannten. Offenbar handelte es sich dabei um ein Gerät, dass einen Übergang ins Creaversum schaffen sollte. (PR Neo 188)

Während einer Erkundungsmission auf Layl erfuhr Icho Tolot, dass die Bestien von Masmer Tronkh befehligt wurden, der als Statthalter fungierte. Zudem besuchte ANDROS während Tolots Anwesenheit in körperlicher Gestalt den Planeten. Allerdings musste Tolot während ANDROS' Ankunft fliehen, und konnte so nichts über die Verbindung der Bestien zu ANDROS in Erfahrung bringen. (PR Neo 188)

Quellen

PR Neo 136, PR Neo 164, PR Neo 188