Biostasis-Tresor

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Biostasis-Tresor ist ein Produkt der gekapselten High-Tech TRAITORS, die von den Völkern der Terminalen Kolonne zwar bedient werden kann, aber weder verstanden noch gewartet wird.

Aufbau

Der Tresor ist - zumindest in der Skapalm-Bark DERUFUS - in einem Raum mit 30 Metern Seitenlänge und 42 Metern Höhe im Genetischen Magazin untergebracht, der als Tresorhaus bezeichnet wird. Der Raum befindet sich im Zentralmodul der Bark und kann nur nach Eingabe eines Sicherheitscodes betreten werden. Niemand kennt den vollständigen Code, so dass zwei bevollmächtigte Personen zur Eingabe erforderlich sind. Das Tresorhaus ist autark flugfähig und kann sich im Gefahrenfall aus der Bark lösen.

Der Tresor selbst gleicht einer schwarzen, wabernden Kugel mit 25 Metern Durchmesser, die frei im Raum schwebt. Die Oberfläche bleibt indifferent wie das Äußere eines Dunklen Ermittlers oder wie eine Hülle aus Ricodin-Verbundstoff. Er kann durch eine kegelförmige Bedienkonsole, die in der Mitte des Raumes aus dem Boden ragt, bedient werden.

Verwendungzweck

Die Biostasis-Tresore dienen zur Lagerung der Originalkörper von Lebewesen, die zur Erschaffung von Dualen verwendet werden. Gerüchteweise befinden die Körper sich in einem Zustand der Zeitlosigkeit, das heißt für sie vergeht keine Zeit, so dass sie nicht altern.

Soll ein Körper aus dem Biostasis-Tresor geholt werden, muss dieser von außen aktiviert werden. Dann entstehen Ausbeulungen an der Oberfläche, die sich wie Tropfen abkapseln und die Körper freigeben. Die Substanz zieht sich dann in den Tresor zurück. Von den Originalkörpern, denen kein Leid geschehen darf, werden dann mittels des Paralog-Reprotrons Kopien hergestellt, die sich fast nicht von den Originalen unterscheiden und sogar über deren Erinnerungen verfügen.

Geschichte

Es ist nicht bekannt, wie viele Skapalm-Barken mit Biostasis-Tresoren ausgestattet sind. In der Milchstraße kam im 14. Jahrhundert NGZ, soweit bekannt, nur die DERUFUS zum Einsatz. Hier wurden unter anderem die nicht miteinander verschmolzenen Originalkörper Roi Dantons und Yrendirs eingelagert. Der genaue Zeitpunkt der Einlagerung ist unbekannt. Nach Dantyrens Tod Mitte März 1346 NGZ erhielten die Kolonnen-Anatome der Skapalm-Bark den Auftrag, neue Kopien herzustellen. Dies führte zur zeitweisen Befreiung Dantons aus der Stasis.

Quelle

PR 2413