Blauer Schutzschirm

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Blaue Schutzschirm war ein Defensivschirm um das Sonnensystem Akon.

Allgemeine Daten

Der Schirm umgab das komplette Sonnensystem. Die Energieversorgung des Schirms wurde durch mehr als 3400 Energiestationen sichergestellt, die an der Innenseite des Schirms um das ganze System verteilt waren. Die Stationen waren schwerbewaffnete Plattformen. Diese beinhalteten hauptsächlich Kraftwerksanlagen und Schirmprojektoren. Die Normalbesatzung bestand aus je fünf Technikern, die bei Ablösung oder im Notfall per Transmitter die Station verlassen konnten.

Der Schutzschirm war darauf ausgelegt, den Einflug von Raumschiffen im Unterlichtflug oder per Transition zu verhindern. Schiffe mit Transitionsantrieb wurden an den Ausgangsort der Transition zurückgeworfen, Unterlichtflüge wurden abgebremst. Mit der Einführung des Linearantriebs bei Akonen und Terranern erwies sich, dass der Schirm keinen Schutz im Halbraum bot. Ebenso konnten Transmitter und Teleporter den Schirm ungehindert passieren. Um ein Schiff im Unterlichtflug oder per Transition einzulassen, konnte schaltungstechnisch eine Strukturlücke im Schirm geöffnet werden.

Die Raumschiffe des Energiekommandos besaßen blaue Hochenergieschirme. Aufgrund der Leistungsfähigkeit dieser Schirme und der Blaufärbung kann man auf ein ähnliches Wirkungsprinzip schließen.

Anmerkung: Ob es sich bei dem Blauen Schutzschirm und dem blauen Hochenergieschirm des Energiekommandos um Schirmfelder auf Halbraumbasis handelte, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Dafür spricht, dass der Blaue Schutzschirm Raumschiffe mit Linearantrieb passieren ließ. Auch die Bezeichnung als Hochenergieschirm lässt auf Halbraumtechnik schließen, da auch HÜ-Schirme (Hochenergie-Überladungsschirme) mit »Hochenergie« arbeiten. Dagegen spricht jedoch die Durchlässigkeit für Transmitter und Teleporter. Daher wird der Blaue Schutzschirm bis zur Klarstellung durch die Autoren in der Kategorie Ic eingeordnet.

Der Blaue Hochenergieschirm wurde von den Akonen eigenständig entwickelt, da die Halbraumtechnologie nach dem lemurisch-halutischen Krieg wohl gänzlich verloren gegangen war.

Geschichte

Der Schirm war vermutlich eine der ersten Entwicklungen der Akonen nach dem Verlust ihrer Kolonien in Thantur-Lok durch den Großen Befreiungskrieg.

Während des Zentrumskriegs schützte er das System vor den angreifenden Arkoniden. Nach Ende des Krieges zogen sich die Akonen hinter den Schirm zurück und verschwanden für über 20.000 Jahre von der galaktischen Bühne. Sie selbst nannten den Schutzschirm den Zeitschirm.

Im Jahr 2102 kam es zum ersten Durchbruch einer fremden Rasse. Die Terraner testeten ihren von den Druuf übernommenen Linearantrieb mit dem Versuchsschiff FANTASY und brachen durch Zufall durch den Blauen Schutzschirm. (PR 100) Die Akonen unternahmen aus Angst verschiedene kriegerische Maßnahmen gegen Terra und Arkon. Unter anderem entführten sie Perry Rhodan und Gonozal VIII. nach Akon. Im Rahmen einer Befreiungsaktion durchbrach das Linearschiff IRONDUKE den Schirm und zerstörte 3407 Energiestationen. Der Schirm brach zusammen und eine terranisch-arkonidische Invasionsflotte drang in das System ein. (PR 107)

Im März 2103 konnten die Akonen den Schirm wieder in Betrieb nehmen. (PR 108) Doch bereits im November desselben Jahres verzichtete man auf den systemweiten Schirm, stattdessen installierten die Akonen Schirmfeldgeneratoren auf Drorah, die den ganzen Planeten abschirmten. (PR 117)

Einordnung

Der Blaue Schutzschirm war für die Zeit nach dem Exodus der Lemurer eine außergewöhnliche technische Leistung. Den Lemurern waren systemumspannende Schirme nicht bekannt, auch wenn es einzelne Versuche auf Basis der Abjin-Kraft wie beispielsweise im Tarlora-System in der Nähe der Temur-Dunkelwolke gab.

Ab der Zeit des Solaren Imperiums gab es in der Milchstraße weitere, auf anderer technischer Basis beruhende Systemschirme wie das ATG-Feld und die Aagenfelt-Barriere um Sol, den Kristallschirm um Arkon, sowie dessen Weiterentwicklung, den TERRANOVA-Schirm.

Quellen

PR 100, PR 107, PR 108, PR 117