Jülziish

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Blues)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Volk der Blues. Für weitere Bedeutungen, siehe: Blues (Begriffsklärung).
Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem mythologischen Begriff Tlyünosmun. Für weitere Bedeutungen, siehe: Tlyünosmun (Begriffsklärung).

Die Jülziish sind das vorherrschende Volk der galaktischen Eastside. Der Name Blues wurde von den Terranern erfunden und hat sich seitdem verbreitet. Von den Schreckwürmern wurden die Blues auch Huldvolle genannt.

Ihre Heimatwelt ist Gatas, eine warmgemäßigte Sauerstoffwelt.

PR0166.jpg
Heft: PR 166
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR1923.jpg
Heft: PR 1923
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2036.jpg
Gataser
Heft: PR 2036
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2708.jpg
Heft: PR 2708
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2709.jpg
Heft: PR 2709
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild und Physiologie

Jülziish sind humanoid.

Der Schädel ist diskusförmig mit einem Durchmesser von bis zu 50 cm. Jeweils vorne und hinten liegt ein Augenpaar, wobei die beiden hinteren Augen starr und unbeweglich sind. (PR 1335) Er wird von einem langen, schmalen, doch muskulösen Hals getragen. Der Mund liegt am Hals. Der Oberkörper ist dem der Menschen nicht unähnlich, doch die beiden kräftigen Arme wirken überlang und enden in Händen mit je drei Daumen und vier Fingern. Die beiden Beine sind relativ kurz und plump. Ihre Hautfarbe ist violett-rosa. Der Körper ist mit einem blauen Pelzflaum bedeckt. Davon leitet sich der Name »Blues« ab.

Die das Äußere simplifizierenden Beschreibungen wie »Blues« oder »Tellerköpfe« – die von den Terranern für die Jülziish während des Krieges gefunden wurden – mögen manche Gemüter als diskriminierend empfinden. Diese Begriffe blieben dennoch aufgrund ihrer Offensichtlichkeit und Eingängigkeit weiter im Gebrauch. Während Blues weiter als Artbezeichnung fungierte, wurde der eher verächtlich benutzte Begriff Tellerköpfe nunmehr als scherzhafte Bezeichnung verwendet. Im Gegenzug nannten die Jülziish die Abkömmlinge der Lemurer »Tsi-yhü'iitschyn«, was so viel wie »Bleichhäutige ohne Pelz« bedeutet.

Nicht alle Blues reagieren positiv auf die scherzhafte Bezeichnung und die damit verbundenen Assoziationen: Als beispielsweise ein Agent der SolAb im 25. Jahrhundert im Zustand der Volltrunkenheit einem Blue eine Suppenkelle zum Geschenk bot, erzürnte das diesen so sehr, dass er den Agenten ermordete.

Die Gataser unterscheiden sich von den Apasos am Kopf. Den Gatasern fehlen im Gegensatz zu den Apasos das radiale Streifenmuster am Kopf und die starke Behaarung an den Augenwülsten. (Stellaris 12)

Fortpflanzung

Nach einer Schwangerschaft von drei Monaten bringen weibliche Blues sechs bis acht Nachkommen zur Welt, die gestillt werden.

Anmerkung: In PR 420 werden die Blues als eierlegende Spezies bezeichnet, ein Autorenfehler.

Charakterisierung

Die Blues galten zu Beginn ihrer Bekanntschaft mit den Terranern meist als gefühlskalt und unnahbar. (Marasin 3)

Diese Einschätzung wird ihnen aber nicht ganz gerecht. Es handelt sich um ein hochintelligentes Volk mit einer sehr komplexen Sozialstruktur, die für Außenstehende häufig unverständlich wirkt. Dadurch kann man die Blues nicht nur aufgrund ihres Aussehens als bizarr oder skurril halten. Als Bündnispartner sind sie nicht immer verlässlich, da sie sich unberechenbar verhalten, wenn es um ihre eigenen Interessen geht. Auch haben sie manchmal einen Hang zur Arroganz oder Überheblichkeit im Umgang mit anderen Völkern. Konflikten gehen sie aber gerne auch aus dem Weg, was ein Grund sein könnte, warum sie trotz ihrer großen Bevölkerungszahl und ihrer hohen Fruchtbarkeitsrate selten den Drang zeigen, ihren Herrschaftsbereich übermäßig auszudehnen.

Die Überbevölkerung ist ein permanentes Problem, weswegen die Sterberate zum Teil künstlich erhöht wird – Tod im Kampf oder Freitode sind ein willkommenes Mittel. (PR 760)

Seit dem 36. Jahrhundert nutzen die Blues die Geburtenkontrolle, um ihre hohen Fruchtbarkeitsraten in den Griff zu bekommen, statt sich zu bekriegen. (PR 928)

Trotz ihres anhaltenden Kinderreichtums waren sich die meisten Völker der Blues in der Neuen Galaktischen Zeitrechnung zunehmend ihrer bevölkerungspolitischen Verantwortung für die gesamte Milchstraße bewusst. (PR 1335)

Berühmt und geschätzt in der ganzen Milchstraße ist die Küche der Blues.

Vielvölkergemisch

Die Blues-Völker siedeln in der Eastside der Milchstraße. Die zahlenmäßig überwiegenden sind die Gataser, Apasos und Tentra.

Der Ursprungsplanet der Jülziish ist Gatas im Verth-System. Über Jahrtausende waren die Gataser die mächtigste Blues-Nation. In letzter Zeit hat aber eine Machtverschiebung zu den Apasos hin eingesetzt, offenbar ohne Gegenwehr der Gataser.

Die ungefähr 50.000 von den Jülziish besiedelten Welten zerfallen in 2800 unabhängige Staatsgebilde.

Viele von ihnen verstehen sich zwar als selbstständig, aber dennoch der Großen Nation der Blues verbunden. (PR 1309)

Aufgrund der Anzahl ihrer Welten sind die Arkoniden und die Bluesvölker natürliche Konkurrenten um die Vorherrschaft in der Milchstraße. Die Zerstörung von Arkon III bei dem Großangriff der Gataser im Jahre 2329 gilt bei den Arkoniden als historische Schmach.

Bekannte Völker

Bekannte Jülziish

Gesellschaft

PR2858.jpg
Heft: PR 2858
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Regierung

Die Regierung wird bei den Jülziish meist als Komitee der achtzehn Vorsichten bezeichnet, oft auch nach der Bezeichnung für den Regierungssitz Block der achtzehn Vorsichten genannt. Die achtzehn Vorsichten entsprechen in etwa Ministerien. Der gatasische Geheimdienst galt als Geheime Neunzehnte Vorsicht.

Anmerkung: In PR 1335, Kap. 1 ist von einem »Komitee der achtzehnten Vorsicht« die Rede; wahrscheinlich ein Irrtum des Autors oder der Romanfigur.

Bekannte Blöcke sind:

Anmerkung: Auf Gatas gab oder gibt es eine Stadt mit dem Namen Block der Fünften Wachsamkeit. Ob ein Zusammenhang mit dem Regierungsgremium besteht, ist nicht bekannt.

Sprache

Normalerweise unterhalten sich die Jülziish im Ultraschallbereich. Sie können Frequenzen zwischen 16 Kilohertz und 1,6 Gigahertz wahrnehmen. Hören und Sprechen in tieferen Frequenzlagen, wie etwa zwischen 16 Hertz und 19 Kilohertz, um sich mit Arkoniden, Terranern und vielen anderen Völkern verständigen zu können, kostet sie Anstrengung und Konzentration. (Marasin 3)

Wenn Blues sich aufregen, kann ihre Stimmlage sehr leicht wieder in den Ultraschallbereich abrutschen.

Ihre Sprache nennen sie selbst das Jülziish. (Rudyn 2)

Bekannte Redewendungen und Sprichwörter

Ein Sprichwort besagt: (Zitat) »[...] Trau nie einem unter eins achtzig! [...]« (PR 1326, Kap. 1)

Einige Redewendungen beziehen sich auf die Schreckwürmer, etwa (Zitat) »[...] Auf Schreckwurm komm raus [...]« (PR 1335, Kap. 2) oder (Zitat) »[...] Bei den Schreckwürmern der Vergangenheit [...]« (PR 1335, Kap. 3)

Eine sehr alte Redewendung ist (Zitat) »[...] Segen vom roten Himmel! [...]« (PR 1335, Kap. 3)

»Möge die schwarze Kreatur der Ewigkeit mit dir sein« gilt als Totengruß der Jülziish. (PR 2520)

Obwohl sie von Säugetieren abstammen, haben die Begriffe »Eireife«, »Nestwärme« und »Nestbeschmutzer« bei ihnen eine fast religiöse Bedeutung. (PR 1335)

»Zürydürp« heißt soviel wie »Zum Wohlsein!« (PR 1326)

Zeitrechnung

Für ihre Zeitrechnung verwenden die Jülziish ein Zehnersystem (»Zehnteljahre«, »Zehnteltage«). (PR 167)

Sitten und Gebräuche

Bei einer militärischen Niederlage sind die Kommandanten der Blues verpflichtet, sich das Leben zu nehmen. (PR 760)

Es gilt für einen Jülziish als würdelos, sich zu bücken, sprich: sich soweit herabzubeugen, dass sich der Kopf unterhalb der Wirbelsäule befindet. (PR 1182, S. 8)

Es gilt als außerordentlich unhöflich, eine schwangere Jülziish auf ihren Zustand anzusprechen. (PR 2708)

Die Blues suchen die stillen Örtlichkeiten üblicherweise im Kollektiv auf und haben sogar bestimmte Chorgesänge im Ultraschallbereich entwickelt, die dem biologischen Vorgang an sich förderlich sein sollen. (Marasin 1)

Zu besonderen Anlässen feiern die Blues Feste, die sie Felüyt Grassür nennen. (PR 2514, S. 38)

Gastronomie

Im 14. Jahrhundert NGZ hat blues'sche Küche längst einen legendären Ruf und findet fulminanten Zuspruch auch unter den humanoiden Völkern der Milchstraße. Zu den beliebten Gerichten gehört hier zum Beispiel das Uggaz-Wurm-Gulasch.

Terranischer Rosenkohl gilt bei den Blues als giftig. (PR 1176)

Bei Banketten ist äußerste Vorsicht geboten: Für den Metabolismus der Blues ist Methanol berauschend und Ethanol giftig! Man sollte bei solchen Festivitäten also immer einen biochemischen Sensor griffbereit haben. (PR 1176, PR 1184 u.v.a.)

Milch sollten Blues nur mit äußerster Vorsicht konsumieren, da die Milchsäure um ein Vielfaches berauschender wirkt als Methanol. (PR 1312)

Teller sind bei ihnen schwarz und Gabeln für Lebendnahrung besitzen normalerweise acht Zinken.

Es ist noch anzumerken, dass auf Raumschiffen der Blues der Posten des Schiffskoches äußerst verantwortungsvoll und undankbar ist. Er wird von der Schiffsführung manchmal als Sündenbock benutzt, weil sein schlechtes Essen die Mannschaft unzufrieden / faul / unfähig usw. werden lässt.

Religion und Mythologie

Mythologische Kreaturen

Die Blues kennen einen Schöpfungsmythos mit zwei Urgöttern, dem kämpferischen Tlyünos und dem friedfertigen Nosmun. Die beiden Urgötter verfügten über Heerscharen von farbenfrohen Kreaturen. In einem großen Kampf unterwarfen Tlyünos und seine Kreaturen Nosmun und dessen Kreaturen. Daraus entstand ein gemeinsames Pantheon von rund 400 Kreaturen, die von den Jülziish bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten angerufen werden.

Diese farbenfrohen Kreaturen spielen vorwiegend bei den Gatasern und Tentra eine Rolle. Die Apasos haben eine davon abweichende Mythologie, die sie für höherentwickelt halten. In ihrer Vorstellungswelt kommen Mächte, Kräfte, Einflüsse und Ideen vor, die die Existenz von Intelligenzwesen bestimmen. Diese Einflüsse wurden von den Apasos personifiziert, um eine bildliche Vorstellung von ihnen zu bekommen. Alle negativen Mächte wurden in der Gestalt des grauen Borstenschweins des Übels vereint. Mit positiven Mächten wird dagegen differenzierter verfahren. So steht beispielsweise das Einhorn der dritten Glückseligkeit stellvertretend für Inspiration.

In einigen Raumschiffen der Blues gibt es einen besonderen Raum, in dem die Amulette aufbewahrt werden, die die Besatzungsmitglieder vor der Schwarzen Kreatur des Weltraums beschützen sollen. Man betritt diese Kammer nur, wenn man als Besatzungsmitglied an Bord kommt oder wenn man dieses Schiff für immer verlässt. (PR 1176, PR 1184 u.v.a.)

Welche Rolle in diesem Reigen die so genannte Urkreatur spielt, ist nicht bekannt. (PR 866 III, S. 62)

Tlyünosmun

Der Mythos vom vereinigten Tlyünosmun, der einst aus der Sonne kam und den Jülziish die industrielle Fertigung und die Raumfahrt brachte, ähnelt verblüffend dem Vehraáto-Mythos der Lemurer. Tlyünosmun brachte den Jülziish alles bei, was sie zum Aufbau einer technisch hochentwickelten Zivilisation brauchten. Gleichzeitig legte er fest, dass nur jedes zehnte Neugeborene am Leben bleiben durfte – dagegen opponierte die Fruchtbarkeitssekte der Maahtran-Priester um 8000 v. Chr. Zusätzlich zu den technologischen und kulturellen Errungenschaften gab der Ur-Gott ihnen den Pantheon der Kreaturen.

Aus Dankbarkeit für seine Gaben schickten ihn die Jülziish mit dem ersten selbst hergestellten Raumschiff wieder in die Sonne Verth zurück, von der er wiederkehren würde, wenn er nur laut genug gerufen werden würde. (PR 2036)

Anmerkung: Dass Tlyünosmun den Jülziish auch ein Viertel der Galaxis zur Unterwerfung schenkte und ihnen das Recht des Stärkeren als Rechtfertigung für kriegerische Eroberungen gab, ist vermutlich im Nachhinein interpretiert worden.

Raumschiffe

PR1182Illu 2.jpg
Heft: PR 1182 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Raumschiffe der Blues beruhen alle auf der Diskusform und besitzen dabei glatte Kanten und eine farbenprächtige Außenbemalung. Die größten Kriegsschiffe haben eine Länge von 1000 Metern und eine Dicke von 430 Metern. Ende des 13. Jahrhunderts NGZ ging der so genannte Quaddiskus in Serienproduktion. Es handelt sich bei ihm um vier zusammengedockte Disken mit einer Gesamtlänge von 600 m.

Während des Bruderkriegs von 1330 bis 1344 NGZ wurden auch Diskusraumer mit 1500 m Durchmesser hergestellt, allerdings nur in einstelligen Stückzahlen.

Von allen Völkern der Milchstraße verfügen die Blues über die größte Flotte. Wenn die Bluesvölker miteinander Frieden schließen würden, könnten sie problemlos eine Million Kriegsschiffe freistellen.

Bekannte Raumschiffe

Risszeichnungen

Geschichte

Das zweite Imperium

Übersicht über das Blues-Imperium
© Stefan Koch

Um 7000 v. Chr. wurden von Gatas aus in einer ersten Expansionswelle 78 Kolonien gegründet, unter ihnen Apas im Pahl-System.

In einer zweiten Ausbreitungswelle errichteten die Jülziish in der Eastside ein Imperium, das in seiner Größe dem Großen Imperium der Arkoniden im Nordwestquadranten der Milchstraße vergleichbar war. Aus der Sicht der Galaktischen Allianz wurde das Reich der Gataser später als Zweites Imperium bezeichnet.

Die Herrschaft der Gataser beruhte auf Unverwundbarkeit ihrer Raumschiffe aufgrund des Molkexmonopols. Um 2000 v. Chr. hatten die Gataser die Schreckwürmer auf dem Planeten Tombstone entdeckt.

Den Schreckwürmern gelang es, ihre Intelligenz zu verbergen, und die Gataser begannen alte Schreckwürmer zur Eiablage auf andere Planeten zu bringen. Dort schlüpften dann die Hornschrecken und produzierten Molkex, aus dem sich wieder Schreckwürmer bildeten, die die Gataser nach Tombstone zurückbrachten.

Die Hälfte des Molkex zweigten die Gataser jedoch ab, um damit ihre Raumschiffe zu panzern. Bei der Ausdehnung ihres Machtbereichs rotten die Gataser rücksichtslos Fremdvölker aus.

Das Ende des Imperiums

Die Prophezeiungen eines unbekannten Astrophysikers postulierten bereits im 17. Jahrhundert alle Details der ersten Begegnung der Blues mit den Terranern, wie sie gut 700 Jahre später tatsächlich stattfand. (PR 1321)

Den Apasos gelang es etwa im Jahre 1850 (?), einige Schreckwürmer zu entführen und auf Planeten außerhalb des Zweiten Imperiums zu bringen. Durch einen gewaltigen Hyperstoßwellengenerator auf Eysal sollte das gleichzeitige Schlüpfen der Hornschrecken ausgelöst werden.

Der Hyperstoßwellengenerator wurde jedoch ungeplant ausgelöst, als der USO-Spezialist Lemy Danger im Jahre 2326 versehentlich den geraubten Zellaktivator von Anne Sloane mit einem Energiestrahl traf und damit zur Explosion brachte.

In der Folge kam es zur Konfrontation zwischen der Galaktischen Allianz beziehungsweise dem Vereinten Imperium und dem Zweiten Imperium. Im Jahr 2327 trafen die Terraner auf Eysal das erste Mal direkt mit ihnen zusammen, und der Wissenschaftler Ron Irish gab ihnen den Namen Blues.

Durch die Entwicklung der Anti-Molkex-Bomben durch das Vereinte Imperium konnten die Gataser besiegt werden und mussten 2328 einen Friedensvertrag unterzeichnen.

Die Akonen, deren Einflusssphäre dem gatasischen Einflussbereich am nächsten lag, versuchten, mit den Blues durch Überlassung von 100 Sauerstoffwelten einen Ausgleich zu finden und verließen die Galaktische Allianz. Sie zerstörten in einem Kommandounternehmen Tombstone, die Heimatwelt der Schreckwürmer.

Das Reich der Gataser zerfiel, nachdem sie 80 % ihrer Flotte bei einem letzten Großangriff auf Arkon III, unterstützt von den Akonen, verloren hatten, endgültig in 2500 unabhängige Sternreiche. Obwohl die Eastside durch Blues-Piraten für Nichtblues sehr gefährlich war, siedelten sich aus Andromeda geflüchtete Tefroder dort an.

Zeit der Konzilsherrschaft

Die Eastside blieb durch interne Bruderkriege, gespeist durch akonische Waffenlieferungen, über mehr als 1000 Jahre gelähmt, bis das Hetos der Sieben ab 3460 einen galaktischen Frieden erzwang.

Die Völker der Blues stellten 3580 ein Gründungsmitglied der GAVÖK, einer galaktischen Allianz gegen das Konzil der Sieben. (PR 725) Anfang 3582 sagten sie Perry Rhodan ihre Unterstützung zu, der vorhatte, die Vertreibung der Laren erheblich zu beschleunigen. Damit stellten sie sich den ursprünglichen Plänen des NEI entgegen. (PR 760)

3587 gehörten die Bruderkriege zwischen den Blues der Vergangenheit an. Das Problem der übermäßigen Fruchtbarkeit versuchten sie mit der Methode der Geburtenregulierung in Griff zu bekommen. Die Bluesvölker lebten in halbwegs friedlicher Koexistenz. (PR 928, S. 15)

Pamela Tissot schätzte die Gesamtzahl der Blues zu diesem Zeitpunkt auf etwa 95 Milliarden und 20.000 Kampfschiffe. (PR 963)

Allerdings gab es durchaus noch subtile Feindschaften. So arbeiteten die Apasos heimlich daran, ihre verlorene Vormachtstellung wieder zurückzuerobern, konnten ihre Technik jedoch nicht mehr auf den Stand der Gataser bringen, die seither vorherrschend waren. (PR 975)

Die Sotho-Herrschaft

Durch die Aktivierung des Chronofossils Gatas im Jahre 428 NGZ nach der Abwehr des Elements der Kälte kam es bei den Blues zu einem Evolutionssprung. Die bisher relativ gefühlsarmen, zweckorientiert handelnden Blues entwickelten Emotionen, Kreativität und einen Sinn für Ästhetik. Als Mitte 429 NGZ die GAVÖK in das Galaktikum umgewandelt wurde, ließen sie sich zeitweise durch einen Gesandten aller Blues vertreten.

Gegenüber dem Werben des Sothos Tal Ker (Stalker) für die Philosophie des Permanenten Konflikts verweigerten sich die Blues und schlossen etwa Mitte des Jahres 430 NGZ die Upanishad-Schulen auf Gatas und Latos und allen anderen ihrer Welten. (PR 1291)

Zusammen mit der GOI bildeten sie in den folgenden Jahren den Kern des Widerstands gegen Stalkers Nachfolger Sotho Tyg Ian (Stygian) und die Verbreitung des Kriegerkults. (PR 1308)

Da es in ihrem gesamten Gebiet keine einzige Upanishad mehr gab, wurden auch nur wenige Blues von Kodexmolekülen auf die Seite des Kriegerkults gezogen. Dadurch wuchs in den folgenden Jahren auch ihr Einfluss und ihre Bedeutung innerhalb des Galaktikums. (PR 1300, PR 1309, PR 1324)

Ab etwa Mitte des Jahres 446 NGZ schwärmten die Verlorenen Geschenke der Hesperiden, die mit der Flotte des Ewigen Kriegers Pelyfor aus der Galaxie Muun in die Milchstraße gekommen waren, über die Eastside aus. Jedes der Geschenke, die anfangs harmlos erschienen, suchte sich einen Blue als Besitzer aus. Mithilfe psionischer Energien begannen sie ihre Träger unmerklich zu beeinflussen, lenkten ihre Gedanken und Wünsche gezielt in bestimmte Richtungen und versuchten sie gleichzeitig einzulullen, indem sie materielle Gegenstände für sie erschufen oder sie, falls das nicht möglich war, in Traumwelten entführten. Einige Monate später zeigte sich, dass die Blues alle positiven Charakterzüge abgelegt hatten und wieder so kriegerisch und aggressiv waren wie früher. Dabei ging es Stygian nicht so sehr darum, die Blues auf seine Seite zu ziehen, sondern vielmehr den Permanenten Konflikt zu schüren. Er stand kurz vor seinem Ziel, als die Blues Ende Oktober aus dem Galaktikum austraten und große Flotten von Kriegsschiffen über ihren Welten zusammenzogen. (PR 1335, PR 1336)

Die befürchtete Kriegserklärung an alle galaktischen Völker blieb aber schlussendlich aus. Als die Nakken um Arfrar vier Wochen später, gegen Ende November 446 NGZ, während ihrer Begegnung mit der Kartanin Guang-Da-G'ahd und den beiden Zataras Comanzatara und Huakaggachua der gemeinsamen Vergangenheit ihrer Völker gewahr wurden, wandten sie sich von dem Sotho ab. Sie neutralisierten alle Hesperidengeschenke, die ohne ihre Kontrolle wirkungslos waren, und zogen sie aus der Eastside ab. (PR 1344, PR 1346)

Die Monos-Herrschaft

Nach der Materialisierung des letzten Teils der Galaxie Hangay im Jahre 448 NGZ kam es zu gewaltigen Naturkatastrophen in der Lokalen Gruppe. Die Hauri lösten den Hundertjährigen Krieg aus und 455 NGZ zerstörten die Blitzer die erste bewohnte Welt. Im Jahre 495 NGZ wurde die Milchstraße durch den Chronopuls-Wall, von isolationistisch gesinnten Jülziish begrüßt, scheinbar unter terranischer Dominanz vom Chaos in der Lokalen Gruppe abgeschirmt.

NATHAN, die Großsyntronik auf Luna im Solsystem, übernahm die Kontrolle über die einzelnen Blueswelten, die sich in ihrer Isolation ganz verschieden entwickelten. Während der Herrschaft von Monos kam es zum Bevölkerungsrückgang auf den meisten Blueswelten.

Zum 600. Geburtstag von Monos wurden die Omni-Blue-600-Klone entwickelt, die an bis zu 6 Gravos und sauerstoffarme Atmosphären angepasst waren. Diese Klone erwiesen sich als fortpflanzungsfähig.

In der Nach-Monos-Zeit kam es zu Konflikten zwischen den In-Vivo-Blues und den In-Vitro-Blues, die von den im Simban-Sektor heimischen Linguiden 1169 NGZ geschlichtet wurden.

Die Hamamesch

Als im Jahre 1217 NGZ die Hamamesch in der Milchstraße auftauchten, um ihre süchtig machenden Imprint-Waren zu verkaufen, erwiesen sich die Jülziish als immun. Im Jahre 1220 NGZ flog eine Flotte aus achttausend Diskusschiffen der Blues unter dem Kommando von Yenyik Zuetyl nach Hirdobaan, um die Süchtigen zu retten. Sie brachten die Pläne für ein Gerät mit, das die Wirkung des Imprints aufhob und es erlaubte, die in der Milchstraße zurückgebliebenen achtzehn Milliarden Imprint-Süchtigen zu heilen.

Das Forum Raglund

Angesichts der Konfrontation zwischen dem erstarkenden Kristallimperium und einer nationalistischen LFT bildeten die anderen galaktischen Völker im Jahre 1230 NGZ das Forum Raglund, ein lockeres politisches Bündnis, dem viele nicht von den Lemurern abstammenden Völker, aber auch die Akonen und Báalols angehörten. Rein zahlenmäßig dominierten die Blues, da die meisten Blues-Völker Mitglied wurden. Schließlich übernahmen sie die Spitzenpositionen: Um 1289 NGZ wurde das Forum Raglund von einem Triumvirat bestehend aus dem Gataser Zio Trytun, dem Apaso Ruenzi Malayjat und dem Tentra Külük Yppenk dominiert.

Zu dieser Zeit gab es, von den Gatasern und Apasos ausgehend, eine Initiative, die Bluesvölker mithilfe der Goldenen Technik zu dem überragenden Machtfaktor zu machen. Dazu begann am 26. Februar 1289 NGZ ein fünftägiges Geheimtreffen der Bluesvölker, um die Machbarkeit der Technik abzuschätzen und erste Erfolge vorzustellen. (PR 2036) Die Goldene Technik galt als äußerst innovativ, erwies sich aber als nicht realisierbar. Es stellte sich heraus, dass sie der Versuch war, einen eigenen technischen Standard bei allen Bluesvölkern unter Kontrolle der Gataser und Apasos einzuführen.

Als sich 1303 NGZ die Regierungschefs aller 2800 Bluesstaaten auf Santanz trafen, gelang es Morkhero Seelenquell, die Regierungschefs unter seine Kontrolle zu bringen. (PR 2036)

PR2325Illu.jpg
Blues auf dem Kriegspfad
Heft: PR 2325 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Im Jahr 1344 NGZ existierte das Forum Raglund nicht mehr. Die Völker der Blues führten nun wieder einen blutigen Bruderkrieg um die Ressourcen. Sie isolierten sich dabei diplomatisch von den restlichen Völkern der Milchstraße und gaben sich ganz den Kriegen hin. Durch die Beschränkungen der Hyperimpedanz konnten sie endlich so leben, wie sie wollten. Sie schotteten sich gegenüber dem Rest der Milchstraße ab. Der permanente Kriegszustand seit 1331 NGZ wurde von ihnen als Abhärtung ihres Volkes angesehen.

TRAITOR

Im Oktober 1344 NGZ ergriff die Terminale Kolonne TRAITOR die Macht über die Blues-Sektoren. Den Blues-Völkern wurde die TRAITOR-Direktive diktiert. Koda Ariel-Gestaltwandler ersetzten wichtige Persönlichkeiten in den Regierungen der Blues-Völker. Die Durchsetzung der TRAITOR-Direktive führte dazu, dass nach und nach alle Konflikte unter den einzelnen Blues-Völkern erstickt wurden.

Der Kalbaron Trester war von den Blues positiv überrascht: Er verfasste einen Bericht, in dem er empfahl, die Blues wegen ihrer Kriegsversessenheit, ihrer Kompromisslosigkeit und ihrer hohen Vermehrungsrate in die Terminale Kolonne zwangseinzugliedern.

Eine Delegation der Blues nahm im Juni 1346 NGZ an einer Geheimkonferenz der Galaktiker in Aarus-Jima teil, in deren Verlauf das Neue Galaktikum gegründet wurde.

Die Blues verhinderten die Parzellierung mehrerer ihrer Planeten. Traitanks orteten in der Nähe ein nicht identifizierbares (wahrscheinlich arkonidisches) Raumschiff, woraufhin TRAITOR seine Präsenz in der Eastside um drei Chaos-Geschwader verstärkte. (PR 2474)

Einige zehntausend Akonen flohen 1347 NGZ auf einen namenlosen Planeten im Halo der Milchstraße. Dort gründeten sie zusammen mit einigen Blues, Aras, Antis und Gradosima eine Widerstandsgruppe gegen TRAITOR. Es gelang ihnen sogar, eine Art von Sprengkopf zu entwickeln, mit dem man die Fraktale Aufriss-Glocke der Traitanks überwinden konnte. Mit Kamikazeangriffen konnten sie einige Traitanks zerstören, allerdings besiegelten sie damit beinahe ihr Schicksal: Antakur von Bitvelt befahl einem Geschwader Traitanks, die Rebellen zu beobachten und beim geringsten Anzeichen einer Gefahr auszulöschen. Die Traitanks wollten dem gerade nachkommen, als sie den Rückzugsbefehl für die Milchstraße erhielten. (PR 2496)

Nach dem Abzug der Terminalen Kolonne starben die Koda Ariel-Infiltratoren innerhalb weniger Jahre aus, so dass die Blues endgültig befreit wurden und sich wieder selbst regierten. (PR 2514)

15. Jahrhundert NGZ

Im Jahre 1463 NGZ nahmen Raumschiffe der Blues an der Operation Hathorjan, dem Kampf gegen die Frequenz-Monarchie in Andromeda teil, unter anderem vertreten durch den Apaso-Admiral Ipthey-Hüriit mit seinem Flaggschiff JIYGURJIL. (PR 2548)

Von den Bluesvölkern waren 1469 NGZ etwa 50.000 Welten besiedelt, die etwa 2800 verschiedene Staaten in der Eastside bildeten.

Nach der Erhöhung der Hyperimpedanz und der Besatzung durch die Terminale Kolonne TRAITOR verschoben sich die Machtverhältnisse innerhalb der Bluesgruppen. Gataser, Apasos, Latoser, Karr und Tentra waren nach wie vor einflussreich, haben aber ihre ursprüngliche Bedeutung verloren. Aufstrebende Mächte waren die Quichy und die Gursüy. (PR 2631 – Kommentar)

Als im September 1469 NGZ das Solsystem in die Anomalie versetzt wurde, gehörten auch einige Raumschiffe der Blues zu den Betroffenen. Diese unterstellten sich daraufhin vorbehaltlos dem Krisenstab in der Solaren Residenz. (PR 2616)

Die Blues in Far Away

Etwa um das Jahr 1503 NGZ feierten die Jülziish des Stardust-Systems auf dem Planeten Zyx ein Felüyt Grassür, bei dem sich die meisten der im Stardust-System lebenden Jülziish versammelten, um die Gemeinschaft der Fyüswaiett auszurufen und damit kundzutun, dass von nun an der Sternhaufen Far Away ihre Heimat war und sie sich als eigenständiges Teilvolk der Jülziish ansahen. (PR-Stardust 4)

Quellen