Brücke in die Unendlichkeit

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Brücke in die Unendlichkeit war ein eher mystisch angehauchtes Transportmittel zwischen den Thoregons, das von den Algorrian entwickelt worden war.

PR1805.jpg
Heft: PR 1805
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2199Illu.gif
Zerstörung der Brücke
Heft: PR 2199 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Struktur

Zentrum eines jeden »Brückenabschnitts« war ein Megadom, der sich zumeist in einem PULS oder einer Region befand, in der sich ein PULS entwickeln könnte. Um diesen Megadom herum gruppierten sich etwa 20 Pilzdome als Brückenpfeiler.

Die Brücke selbst spannte sich in einem übergeordneten Medium »zwischen« diesen Pilzdomen und konnte nur mit einem Passantum betreten werden. Hierbei handelte es sich um ein Armband, das seinen Träger, in der Regel war dies ein Bote von Thoregon, als berechtigt auswies und diesem ermöglichte, die Brücke zu drehen, um einen anderen Brückenpfeiler erreichen zu können.

Beim Betreten der Brücke erschien sie dem Reisenden als ein einfacher Bohlensteg, der sich mitten durchs Universum zu spannen schien. Um die Brücke herum trieben Galaxien, wobei man deren kompletten Lebenszyklus beobachten konnte. Die Empfindung schwankte dabei für den Benutzer zwischen kosmischer Faszination und nackter Angst. Es schien, als würde sich die Brücke ihre Benutzer selbst aussuchen.

Die Erlebnisse von Alaska Saedelaere im Jahre 3442 auf Red Question Mark II wiesen auf eine Verbindung zwischen der Brücke und den Zeitbrunnen hin. Alaska gelangte durch eine Art Zeitbrunnen auf die Brücke.

Als die Expedition der SOL ins Erste Thoregon auf den unsterblichen Algorrian-Wissenschaftler Curcaryen Varantir traf, erfuhr sie, dass die Algorrian im Auftrag der Kosmokraten die Zeitbrunnen schufen und später im Auftrag THOREGONS auch die Brücke entwickelten.

Es wurde vermutet, dass sowohl die Zeitbrunnen als auch die Brücke in die Unendlichkeit das Psionische Netz nützen.

Eigentliche Funktionen

Die Brückenpfeiler dienten der Superintelligenz Thoregon als Wegweiser für ihre Terminalen Messenger. Einzelne Messenger sprangen zwischen den Brücken hin und her und fanden so ihr Ziel. Somit war der eigentliche Zweck der Konstruktion der Brücke, die Funktion des Analog-Nukleotides METANU zu gewährleisten.

Geschichte

Da die Superintelligenz THOREGON für ihren Plan ein weiträumiges Transportmittel benötigte, beauftragte sie die Algorrian mit der Entwicklung. Curcaryen Varantir gelang es schließlich, die Brücke zu konstruieren, wobei ihm seine Erfahrung bei der Erschaffung der Zeitbrunnen zu Gute kam. Seine Gefährtin Le Anyante steuerte das Aussehen der Brücke bei.

Wenn man von dem ungewöhnlichen Erlebnis Alaska Saedelaere auf der Wüstenwelt Red Question Mark II im Jahre 3442 absieht, betrat Nadja Vandemar Anfang des 12. Jahrhunderts NGZ als erste Terranerin die Brücke in die Unendlichkeit, als sie Nachforschungen auf einem Sampler-Planeten durchführte. Voltago, der Nadja begleitete, bezeichnete die Brücke damals als »Brücke ins Universum« und drückte seine Hoffnung aus, dass Perry Rhodan diese Brücke einst betreten werde. (PR 1677) Die Zusammenhänge zwischen der Brücke und den Passagewelten in das Arresum wurden nie aufgedeckt.

Erst 1288 NGZ gelangten Perry Rhodan, Reginald Bull und Alaska Saedelaere durch den auf Trokan erschienenen Pilzdom auf die Brücke und erreichten das Arsenal der Baolin-Nda. Später gelangten Perry Rhodan und Reginald Bull von dort aus über die Brücke zum Pilzdom auf Galorn in der Galaxie Plantagoo, der ursprünglichen Heimatwelt des Thoregon-Volkes der Galornen.

Im Laufe der Jahre wurde die Brücke jedoch immer maroder, bis Lücken zwischen den Bohlen klafften und sie schließlich unpassierbar wurde. Lediglich bei der Flucht aus dem Ersten Thoregon im Jahre 1312 NGZ konnte Rhodan die Brücke ein letztes Mal benutzen, bevor sie vom Kosmokraten Hismoom endgültig zerstört wurde. (PR 2199)

Während eines Transportvorgangs durch das Polyport-Netz im Jahre 1463 NGZ dachte Perry Rhodan mit Sehnsucht an die Brücke und die dort beobachtbaren Wunder zurück. (PR 2570, S. 60) Als später im selben Jahr die Entität VATROX-VAMU Perry Rhodan zu einer Kooperation in Bezug auf das PARALOX-ARSENAL zwingen wollte, fand sich Rhodan in einer Art Pararealität auf einer Brücke wieder, die ihn entfernt an die Brücke in die Unendlichkeit erinnerte. Allerdings hatte diese Brücke eher den Charakter einer Hängebrücke. (PR 2598)

Weitere Darstellungen

PR1805Illu.gif
Perry Rhodan verweilt auf der Brücke
Heft: PR 1805 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR1998.jpg
 
Heft: PR 1998
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2052Illu.gif
Impressionen - Perry Rhodan und die
Brücke in die Unendlichkeit
Heft: PR 2052 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt


Quellen

PR 1805, PR 2052, PR 2181, PR 2199, PR 2570, PR 2598