Bruke Tosen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Bruke Tosen war ein Kolonialterraner vom Planeten Jarvith-Jarv.

PR1057Illu 2.jpg
Bruke Tosen (vorne) und Icho Tolot
(hinten) in ihrem Raumboot

Heft: PR 1057 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Er hatte eine kräftige Statur und wirkte ein wenig fettleibig, war aber muskulös. Die Schultern hielt er meist vorgebeugt. Das dünne, weizenblonde Haar trug er über der rechten Schläfe gescheitelt. Er hatte wasserblaue Augen und eine kleine spitze Nase. Sein Gesicht erinnerte an einen Uhu. Aus diesem Grund wurde er von seinen Kollegen »die Eule« genannt. (PR 1012)

Im Jahr 424 NGZ war er 41 Jahre alt. (PR 1012)

Charakterisierung

Er war ein Beamter vom Typ eines Durchschnittsmenschen. Im Beruf des Importkontrolleurs des Hanse-Kontors von Jarvith-Jarv war er absolut unbestechlich und hielt sich streng an die Vorschriften. Deshalb war er bei den Händlern gefürchtet. Seine Kollegen betrachtete er herablassend. Er hielt sie für inkompetent. Man begegnete ihm dennoch mit Respekt, weil er auf seinem Fachgebiet ein absoluter Könner war. (PR 1012)

Geschichte

Bis zu einem unbekannten Zeitpunkt arbeitete er als Baumeister mit galaktoexotischen Stoffen. Auf dem Planeten Cardonar konstruierte er aus Besa-Muscheln einen offenen Kamin, der nur alle 200 Jahre nachgeheizt werden musste. Das Projekt war aber viel zu kostspielig, weswegen er den Beruf wechseln musste und Importkontrolleur wurde. (PR 1012)

Zu einem unbekannten Zeitpunkt rettete Tosen einen Halkonen aus einem Schwemmaschekessel, den er Primas nannte. Er hielt den Halkonen als Haustier und war die einzige Person, der es je gelungen war, sich mit einem Halkonen anzufreunden. Wenn Tosen es schaffte, Primas zur Arbeit zu bewegen, so erschnüffelte dieser verbotene Waren mit untrüglichem Instinkt. (PR 1012)

Amby Törn liebte Tosen, doch ihre Gefühle wurden nicht erwidert, nachdem er die Springerin Sintha-Lee kennengelernt hatte. Tosen war völlig vernarrt in die verführerische Gattin des Patriarchen Xingar, den Tosen des Schmuggels verdächtigte. Er konnte den Springern aber nie etwas nachweisen. (PR 1012)

Tosen geriet 424 NGZ in den Bann der Superintelligenz Seth-Apophis. Tosen hatte immer wieder Blackouts und verübte Taten, an die er sich später nicht mehr erinnern konnte. Er war dann aber längere Zeit wieder Herr des eigenen Willens. (PR 1012)

Xingar wusste, dass Tosen in Sintha-Lee verliebt war. Er benutzte sie, um Tosen eine Falle zu stellen. Sintha-Lee tat so, als habe sie sich von Xingar getrennt und behauptete, der Patriarch sei sehr eifersüchtig. Der Arkonide Goron warnte ihn, dass er einem Komplott zum Opfer fiel, doch Tosen wollte nicht hören. Er wurde einige Zeit später in eine Falle gelockt und von Olof Xingar und zwei weiteren Springern bewusstlos geschlagen. Man legte ihn ohne Atemschutzfilter in der Wildnis ab (die Atmosphäre Javith-Jarvs war mit Schadstoffen gesättigt), wo er von einer Stechlibelle gestochen wurde und gestorben wäre, wenn Amby Törn ihn nicht rechtzeitig gefunden und in ein Krankenhaus gebracht hätte. (PR 1012)

Als Tosen nach einigen Tagen wieder auf den Beinen war, sah er Xingar außerhalb des Krankenhauses und fühlte sich bedroht. Er kaufte einen Impulsnadler und Materialien zur Herstellung von Bomben. Er beobachtete, wie Xingar mit Kulgar Hars sprach, dem Bürgermeister der Stadt Jarvon. Hars ließ sich auf ein illegales Geschäft ein, durch das die Kosmische Hanse schwer geschädigt werden sollte. Da Tosen erneut einen Anfall hatte, wurde Hars auf ihn aufmerksam. Wie unter einem fremden Einfluss stehend schlug Tosen den Bürgermeister nieder. Der Hanse-Spezialist Gruude Vern, der sich inkognito auf Jarvith-Jarv aufhielt und wegen der merkwürdigen Verhaltensweise Tosens Verdacht geschöpft hatte, kam hinzu. Tosen schlug ihn mit dem Impulsnadler bewusstlos und ergriff die Flucht. Ihm war klar, dass sein altes Leben vorbei war, denn er war zu weit gegangen. Er fasste den Entschluss, die XIN-I zu sprengen. Der darauf folgende Aussetzer war besonders stark und hielt mehrere Tage an. (PR 1012)

Am 29. September kam Tosen wieder zu sich. Er beobachtete, wie die Springer ihre Pheromone zum Einsatz brachten. Nach einem weiteren Blackout fand sich Tosen in der XIN-I wieder. Er hatte vier Bombenkoffer bei sich, mit denen er die gesamte Stadt Jarvon dem Erdboden hätte gleich machen können. Er aktivierte einen Zeitzünder, brachte Sintha-Lee in seine Gewalt und fesselte sie an die Bombenkoffer, nachdem sie die Wahrheit gestanden hatte. Danach wurde er von den Springern entdeckt und paralysiert. Vom Versteck der Bomben erfuhren die Springer nichts. Inzwischen hatte Vern mit Hilfe von Amby Törn und Goron Tosens Spur aufgenommen. Der Hanse-Spezialist wurde von Fellmer Lloyd unterstützt. Der Telepath las Sintha-Lees Gedanken und konnte die Bomben somit rechtzeitig entschärfen. Anschließend wurde Tosen von Lloyd und Vern verhört. Ihre Behauptung, er sei durch eine feindliche Macht aktiviert worden, stieß bei ihm auf Unverständnis. Er war jedoch kooperationsbereit und sagte alles, was er wusste. Lloyd nahm ihn mit nach Terra. (PR 1012)

Tosen wurde in einer Klinik in Terrania untergebracht und untersucht. Man erhoffte sich Erkenntnisse über den Rekrutierungs- und Aktivierungsprozess der Agenten von Seth-Apophis. Tosen wurde unter anderem mit paranormal veranlagten Menschen zusammengebracht. Die Bemühungen führten jedoch nicht zu Ergebnissen. Tosen wollte helfen und kooperierte uneingeschränkt. Er litt unter der Situation und dachte sogar an Selbstmord. (PR 1020)

Am 18. Oktober wurde Tosen erneut aktiviert. Er knackte das Türschloss seines Krankenzimmers und überwältigte einen Pfleger. Mit dessen Identifikationskarte manipulierte er die Videoüberwachung der Klinik und verließ das Gebäude. Tosen drang in die Wohnung des Arztes Tanner Requared ein, der sowohl ihn als auch Icho Tolot behandelt hatte. Tolot war am 15. Oktober von Seth-Apophis aktiviert worden und schließlich in einer Klinik für Extraterrestrier gelandet. Tosen schlug Requared bewusstlos und zog die Arbeitskleidung des Arztes an. So verkleidet konnte er Tolots Klinik unbemerkt betreten. Er stutzte, als er am Arzneimitteldepot vorbeikam. Das Wort »Depot« blieb in seinem Bewusstsein haften. Er stattete sich mit Medikamenten aus, die er nutzte, um mehrere Personen (darunter Fellmer Lloyd) zu betäuben. Er befreite Tolot und forderte den Haluter zur Flucht auf. Tolot durchbrach die Wände und raste zum Raumhafen, wo er sich in der TSUNAMI-36 versteckte. Tosen wurde wieder deaktiviert und konnte sich danach nicht mehr an die jüngsten Vorfälle erinnern. (PR 1021)

Im Dezember wurde Tosen in einer Klinik für psychiatrische Sonderfälle im HQ-Hanse festgehalten. Er wurde mehrfach untersucht, auch von Gucky und Fellmer Lloyd. Amby Törn besuchte ihn, denn sie liebte ihn immer noch und wollte ihm helfen. Er empfand nichts für sie. In der Zwischenzeit war Tolot aufgespürt und nach Terra zurücktransportiert worden. Man brachte Tolot und Tosen zusammen. Als der Haluter forderte, zum DEPOT gebracht zu werden, blitzten Zahlen und Begriffe durch Tosens Gedanken. Diese konnten von den Telepathen aufgefangen und von NATHAN ausgewertet werden. Es handelte sich um Informationen zu einem 14 Milliarden Lichtjahre vom Solsystem entfernten Quasar. Man ging davon aus, dieser sei mit dem DEPOT identisch oder es handele sich um ein kosmisches Leuchtfeuer. Tosen wurde von Seth-Apophis reaktiviert. Er verhalf Tolot zur Flucht. Gemeinsam verfolgten sie die BASIS, denn nur mit diesem Schiff konnten sie den weit entfernten Quasar erreichen. Perry Rhodan ließ sie ziehen. Er hoffte, sie würden die Terraner zum DEPOT führen. (PR 1034)

...

Aus unbekannten Gründen schickte Seth-Apophis Tosen zusammen mit Icho Tolot auf die Suche nach dem DEPOT. Dabei war er abwechselnd frei in seinen Gedanken, ohne dass er jedoch Maßnahmen treffen konnte, die gegen Seth-Apophis gerichtet waren, und dann wieder Diener der negativen Superintelligenz.

...

Die beiden Versuche von Tosen und Tolot, die BASIS zu übernehmen und zum DEPOT vorzustoßen, scheiterten. Sie drangen daraufhin in den Leerraum zwischen der Milchstraße und Andromeda vor. Sie strandeten auf Lookout-Station, konnten jedoch wieder von dort fliehen.

...

Beim Sturz durch den Frostrubin am 5. Mai 426 NGZ begegnete Perry Rhodan dem Bewusstseinssplitter Bruke Tosens. Er teile im mit, dass Seth-Apophis voller Angst sei. Danach starb der Bewusstseinssplitter ab, dies war der endgültige Tod des ehemaligen Hanse-Mitarbeiters. (PR 1107)

Quellen

PR 1012, PR 1020, PR 1021, PR 1034, PR 1044, PR 1047, PR 1057, PR 1067, PR 1073, PR 1107