Calurier

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Calurier waren ein angeblich von den Lemurern abstammendes Volk, das jedoch mittlerweile ausgestorben ist. Sie sollten von der Welt Calurien stammen. Der letzte lebende Calurier war Fartuloon, auf den alles Wissen der Calurier überging.

Anmerkung: Diese Informationen stammen von Fartuloon selbst. Aufgrund dessen eigener geheimnisvoller Geschichte sind die Angaben mit Vorsicht zu betrachten.

Nach Fartuloons Aussage im Juni 3820 auf Aklard wurden die Calurier manchmal auch als Falurier bezeichnet. (Atlan 782)

Erscheinungsbild

...

Charakterisierung

Bei den Thoogondu des Ersten Gondunats galten die Calurier als unzuverlässig. (PR 2937, S. 38)

Technik

Die Calurier besaßen eine hochstehende Technik, die eventuell aus der lemurischen Technik weiterentwickelt wurde. Dies könnte die Langlebigkeit Fartuloons, sein Zeitversteck und die Omirgos-Kristalle erklären.

Anmerkung: Im Hinblick auf die Berichte über Arbaraith, die arkonidische Urheimat und die dortigen Howalgoniumtürme, lassen sich gewisse Vermutungen über Querverbindungen zwischen Caluriern und Früh-Arkoniden ziehen. Immerhin wird der langlebige Fartuloon auch mit dem Reichsgründer Gwalon I. in Verbindung gebracht.
Eventuell waren die Calurier ein Schwestervolk der Arbaraither.

Bekannte Calurier

Geschichte

Die Calurier spielten in der galaktischen Geschichte nur für kurze Zeit eine Rolle. Dabei schufen sie ein riesiges wissenschaftliches Archiv und einen Planeten, auf den sie sich zurückziehen konnten. (Atlan 782)

Um die Mitte des 29. Jahrtausends v. Chr. war das Wissen um die Existenz dieses Volkes selbst in der Elite der gondischen Gesellschaft wenig verbreitet und von Geheimnissen umgeben. (PR 2937, S. 15)

Quellen