Chybrain

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Entität. Für das Raumschiff, siehe: CHYBRAIN (Raumschiff).

Chybrain ist ein Wesen, das aus der Vereinigung von Atlans Extrasinn und Wöbbeking hervorging.

A581 1.JPG
Atlan 581
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Sein Körper hat die Form eines 18 cm hohen und elf Zentimeter dicken Eis, bestehend aus ineinander übergehenden sechseckigen Flächen, die abwechselnd in hellgrünen und fahlroten sanften Farben glitzern. (Atlan 511)

Sein Leib besitzt keine hervorstechenden Merkmale, er sieht von allen Seiten gleich aus und bewegt sich schwebend fort. Sein Körper besteht komplett aus Jenseitsmaterie, wiegt nur ein paar Gramm und ist für die meisten Lebewesen immateriell. Nur die Molaatin Sanny ist in der Lage, ihn zu berühren.

Fähigkeiten

Chybrain hat verschiedene Fähigkeiten, die Parafähigkeiten ähneln und darauf zurückzuführen sind, dass sein Körper aus Jenseitsmaterie besteht. Dieser geheimnisvolle Stoff hat die phantastischsten Eigenschaften. Unter anderem kann er feste Materie und teilweise sogar Energieschutzschirme mühelos durchdringen und willentliche Ortsversetzungen in der Art von Teleportationen vornehmen. Chybrain kann seinen Körper zu perfekten Kopien anderer Lebewesen oder unbelebter Objekte umformen. Bei größeren Lebewesen ist Chybrains geringeres Gewicht das einzige verräterische Merkmal.

In seiner Urform kommuniziert er mit einer sanft »klingenden« telepathischen Stimme. Diese Stimme kann er in das Bewusstsein anderer Wesen projizieren. Er ist außerdem in der Lage, fremde Gedanken, Gefühle und sonstige mentalen Ausstrahlungen zu empfangen. Er besitzt sogar eine Fähigkeit, die an die eines Kosmospürers erinnert. Außerdem kann er unterschiedliche Energiefelder erzeugen, und durch die Abspaltung kleiner Fragmente aus Jenseitsmaterie ist es ihm möglich, die verschiedensten Effekte zu erzielen.

Die Energien, die Chybrain benötigt, um existieren zu können, schöpft er nach eigener Angabe »aus den Dimensionen«.

Sonstiges

Chybrain hat einen eigenen Raum in Wöbbekings Raumschiffskörper. Es handelt sich um einen 40 Meter durchmessenden Raum, in dem sich verschiedenes (vermutlich von Chybrain selbst hergestelltes) Spielzeug befindet. Chybrain verhält sich manchmal wie ein Kind; er kichert und treibt seltsame Spiele.

Geschichte

Entstehung

Chybrain entstand im Jahre 3600 (13 NGZ) auf der Basis des Ersten Zählers in der Namenlosen Zone. Sowohl ANTI-ES als auch Wöbbeking und Atlan befanden sich zu diesem Zeitpunkt auf der Basis. Die Superintelligenz hatte Atlan zur Strafe für die Befreiung des Ersten Zählers den Extrasinn entrissen und davongeschleudert, um ihn zu vernichten. Wöbbeking rettete den Extrasinn und brachte ihn zum Felsmassiv auf der Basis zurück. Aus einer Vereinigung von Bestandteilen beider Wesenheiten entstand an diesem Ort eine namenlose Entität. Somit war Chybrain letztlich auch ein Nachkomme von ANTI-ES, denn Wöbbeking bestand aus Teilen der Superintelligenz, die durch den Aufenthalt in der Namenlosen Zone geläutert worden waren und sich im Jahre 3588 von ANTI-ES abgespaltet hatten. Wöbbeking sagte, er und der Extrasinn hätten die gleichen »harmonischen kosmischen Schwingungen« – aus diesem Grund war die Vereinigung möglich. (Atlan 600)

Die Quelle der Jenseitsmaterie formte einen eiförmigen Körper (als »Symbol aller Existenzen«) für die neu geborene Entität. Das körperlose Wesen schlüpfte in diesen Körper hinein. ANTI-ES griff ein und trennte Wöbbeking, Chybrain und Atlan voneinander. Chybrain wurde davongeschleudert. Atlans Extrasinn schrie auf mentalem Wege Begriffe aus allen ihm bekannten Sprachen heraus und hoffte, das neu »geborene« Wesen könne ihn hören. (Atlan 600) Tatsächlich blieben die Wörter CHY (oder CHILD – engl. für »Kind«) und BRAIN (engl. für »Gehirn«) »haften«. Hieraus bildete Chybrain seinen Namen, obwohl er die Bedeutung der Begriffe zunächst nicht kannte. Er war der Überzeugung, dass jeweils eine der beiden Bezeichnungen von einem seiner Elternteile stammte, deren Anwesenheit er bis zu einem gewissen Zeitpunkt spürte. Ursprünglich wusste Chybrain nichts von seiner Herkunft. Obwohl er die Identität seiner Erzeuger nicht kannte, war er von Beginn an davon überzeugt, »Eltern« zu haben. (Atlan 581)

Chybrain wurde sich seiner selbst in einer undefinierbaren Umgebung bewusst, bei der es sich entweder um das Spinar oder die Basis des Ersten Zählers in der Namenlosen Zone handelte. Sein Verstand wuchs in einer Zone endloser Schwärze und Leere heran. Irgendwann erkannte er, dass er sich bewegen konnte. Bei der Erprobung dieser Fähigkeit prallte er auf ein Hindernis und lernte auf diese Weise, wie er feste Materie durchdringen konnte. Er begab sich ins Freie und beschädigte dabei unbeabsichtigt die Hülle des Objekts, in dessen Innerem er sich befand. Draußen drohte sein Körper, von einem unbekannten Wesen verschlungen zu werden. Eine andere Entität (möglicherweise Wöbbeking) stand ihm bei und kämpfte mit dem gefräßigen Wesen. Die Entität versetzte Chybrain in eine andere Existenzebene – hierbei handelte es sich um das Standarduniversum. Chybrain fand sich auf einem einsamen Planeten wieder, wo er Energie tankte. Dann begab er sich auf die Suche nach dem Ort seiner Herkunft und nach seinen Eltern. (Atlan 581)

Erste Erfahrungen

Während der Suche fand Chybrain zahlreiche Materiequellen und Materiesenken. Eine der Materiequellen wurde von dem ehemaligen Mächtigen Beiltrac bewacht. Es kam ein mentaler Kontakt zu einer Entität zustande, die sich selbst als Beiltrac bezeichnete und behauptete, ein ehemaliger Mächtiger zu sein. Chybrain konnte wahrnehmen, dass Gut und Böse in Beiltrac miteinander kämpften. Beiltrac litt unter der Einsamkeit und wollte Chybrain zum Zeitvertreib sowie als willigen Knecht vor Ort behalten.

Chybrain verlangte, Beiltrac solle ihn die Materiequelle passieren lassen. Beiltrac sicherte dies zu, wohl wissend, dass die Mächte des Jenseits dies nicht zulassen würden. Chybrain und Beiltrac begannen deshalb mit einem Spiel. Dabei betrog Beiltrac, stand aber insoweit zu seinem Wort, als er Chybrain danach nicht daran hinderte, in die Materiequelle einzudringen. Der Weg war allerdings versperrt. Auf diese Weise lernte Chybrain das Konzept der Lüge kennen, das ihm bislang unbekannt gewesen war.

Beiltrac erklärte, die Mächte des Jenseits hätten Chybrain verbannt. Chybrain müsse sich rehabilitieren, weil er die ewige Ruhe eines der Wesen des Jenseits (gemeint war wohl der Erste Zähler) gestört oder seinen Lebensbereich beschädigt habe. Beiltrac hielt Chybrain nicht fest, als dieser sich zu entfernen versuchte. Chybrain versetzte sich daraufhin zum Planeten Gawtein, der von dem gleichnamigen Volk bewohnt war.

Bei den Gawtein

Dort beobachtete Chybrain drei spielende Kinder. Eines dieser Kinder war Helli. Die Kinder drangen in einen wegen Absturzgefahr gesperrten Bereich des Waldes bei ihrem Dorf ein. Es kam zu einem Unfall, bei dem Helli in eine Schlucht stürzte. Chybrain konnte nicht verhindern, dass das Kind starb. Vor ihrem Tod nahm er jedoch ihr gesamtes Wissen in sich auf, begrub die Tote und formte seinen Körper zu einer äußerlich perfekten Kopie des Kindes um. Mangels Körpermasse stimmte lediglich das Gewicht nicht; Chybrain war zu leicht. Von den anderen Kindern, die von alldem nichts bemerkten, hörte er erstmals den Namen WALDGEIST.

In Hellis Gestalt zeigte Chybrain sich den Erwachsenen, die nach dem Kind suchten. Die Täuschung war so vollkommen, dass sogar Hellis Mutter an das Überleben ihres Kindes glaubte. Als Chybrain/Helli behauptete, WALDGEIST habe sie gerettet, wurde er in die Hauptstadt gebracht und Traftab vorgeführt. Dieser fing ihn mit einem Energiefeld ein, das Chybrain nicht durchdringen konnte und das ihm die Lebensenergie entzog. Da Traftab die Täuschung durchschaute, nahm Chybrain seine ursprüngliche Gestalt wieder an. Er nahm die absolut bösartigen, von Machtgier erfüllten mentalen Ausstrahlungen Traftabs wahr, bei dem es sich, wie Chybrain erst später erfuhr, nur um eine Projektion der Superintelligenz HIDDEN-X handelte.

Traftab ließ durchblicken, dass er Chybrains Jenseitsmaterienkörper zur Verwirklichung seiner Pläne benötigte. Chybrain behauptete daraufhin, er könne Traftab bei der Konstruktion einer Maschine helfen, mit der Jenseitsmaterie aus Nickel künstlich hergestellt werden könne. Davon stimmte nur die Aussage, dass Nickel der Basisstoff der Jenseitsmaterie im Standarduniversum sei. Traftab, der Chybrain zu seinem Diener machen wollte, ließ sich umschmeicheln. Chybrain gab sich unterwürfig und erhielt den Auftrag, den Planeten zu überwachen und die Gawtein zu kontrollieren. Das erledigte Chybrain in der folgenden Zeit in verschiedenen Maskierungen.

Während dieser Tätigkeit begegnete Chybrain dem immunen Gawtein Bassa. Dieser sprach ihn an, nachdem Chybrain versucht hatte, ihn über WALDGEIST zu befragen. Er führte Chybrain in eine mit Nickel abgeschirmte Hütte und erzählte ihm alles über Traftabs Machenschaften und über die schützende Wirkung von Nickel. Chybrain sammelte daraufhin genug Nickel, um eine Folie herzustellen, mit der er seinen ganzen Körper umhüllen konnte. Beim nächsten Gespräch mit Traftab behauptete Chybrain, die Gawtein würden das Wort WALDGEIST nur verwenden, um sich an ihm für die Unterdrückung zu rächen, denn der Begriff sei eigentlich eine Beleidigung.

Traftab geriet vor Zorn außer sich und versuchte, Chybrain mit seinen Energiefeldern zu töten. Chybrain hüllte sich in die Nickelfolie und überlastete die Maschine in Traftabs Palast, mit der die Energiefelder erzeugt wurden, so dass es zu Explosionen kam. Dabei wurden weite Teile des Stadtzentrums vernichtet. Traftab blieb danach verschwunden. Chybrain floh von dem Planeten, kehrte aber einige Zeit später zurück, weil er Bassa versprochen hatte, wieder von sich hören zu lassen. Er glaubte, er habe Traftab von Gawtein vertrieben, hatte sich aber auf schreckliche Weise geirrt. Er fand anstelle des Planeten nur noch eine glühende Gaswolke vor. Traftab (bzw. HIDDEN-X) hatte sich grausam an den Gawtein gerächt. Dieses Erlebnis war eine bittere Lehre für Chybrain.

Begegnung mit der Lichtquelle

In der folgenden Zeit besuchte Chybrain viele Planeten und Völker, blieb aber immer im Verborgenen. Nach langer Zeit gelangte er zum Planeten Karjanta, zu dessen Bewohnern, dem ethisch hochstehenden Volk der Karer, er sich hingezogen fühlte. Bei seiner Annäherung wurde er von Fab wahrgenommen und auf mentalem Wege angesprochen. Fab isolierte Chybrain in seiner Kuppel und prüfte ihn. Nachdem er sich von der Lauterkeit seiner Absichten überzeugt hatte, führte er Chybrain zur Lichtquelle, weil er glaubte, diese könne Chybrain bei der Suche nach seiner Herkunft helfen. Die Lichtquelle erkannte Chybrain. Als dieser nach seinem wahren Namen fragte, verwies sie auf den Vierten Zähler. Die Zähler begannen nun, durch die Lichtquelle zu Chybrain zu sprechen. Der Dritte Zähler sagte etwas, das darauf schließen ließ, dass Chybrain eine Zeitlang im Spinar existiert hatte. Der Erste Zähler nannte Chybrain ein unerlaubtes Produkt und einen verbotenen Bastard. Er warf der Lichtquelle vor, sie habe leichtsinnig gehandelt und ihre Sonderrechte missbraucht.

Der Erste Zähler zerschlug die Lichtquelle mit einer Faust aus Energie. Chybrain opferte einen Teil seiner Jenseitsmaterie, um die Fragmente der Lichtquelle zu retten. Einen weiteren Teil seiner Substanz opferte er, um einen zweiten Schlag des Ersten Zählers abzuwehren. Als er drohte, die gesamte Jenseitsmaterie einzusetzen, um das Spinar zu vernichten, zuckte der Erste Zähler zurück. Chybrain konnte mit Fab fliehen, aber er konnte die Fragmente der Lichtquelle nicht halten. Diese verwehten, Lichtheim wurde zerstört. Somit existierte der im Standarduniversum angesiedelte Teil der Lichtquelle nicht mehr. Fab bat Chybrain, Karjanta zu verlassen. Chybrain begab sich jedoch zunächst zu den Vahrsenern, wo er die Gestalt von Skis annahm, um sich ungestört umsehen zu können. Auf diese Weise brachte er Unheil über das Amöbenwesen: Die Zähler schickten Osal'Oths aus, die Skis töteten. Das eigentliche Ziel war Chybrain. Dieser vernichtete die Osal'Oths und verließ das Sonnensystem vor Entsetzen fluchtartig. In diesem Moment meldete der Erste Zähler sich erneut bei Chybrain und teilte ihm mit, er werde ein Hypervakuum ohne Ausgang erreichen.

Erste Begegnung mit der SOL

Tatsächlich fand er sich einige Zeit später in dem Hypervakuum wieder. Dort traf bald danach auch die SOL ein, die zu diesem Zeitpunkt von Cleton Weisel geführt wurde. Als er auf die Solaner stieß, spürte er sofort eine gewisse Verwandtschaft, entstammten beiden Begriffe doch einer altterranischen Sprache. (Atlan 581, Atlan 606)

Im Jahre 3650 (63 NGZ) war in der SOL eine Hypertechnikerin namens Karjanta unterwegs, die eine hellgrün und hellrosa gemusterte Bordkombination trug, sich von niemandem berühren lassen wollte und unglaubliche Fähigkeiten bei der Reparatur der unterschiedlichsten Geräte an den Tag legte. Karjanta wollte den Solanern helfen, aus dem Hypervakuum zu entkommen. Sie unterstützte Elvin Glador dabei, die Arge SOL zu stürzen und die SOLAG zu gründen. Für ihn erschuf sie den Hypervakuum-Verzerrer und die Troiliten, außerdem übergab sie ihm einen Codegeber, mit dem der künftige High Sideryt jederzeit mit SENECA in Verbindung treten konnte. Als Karjanta bemerkte, welche Ziele Glador wirklich verfolgte, und dass sie somit den falschen Mann unterstützt hatte, war es bereits zu spät. Sie verschwand spurlos. (Atlan 582)

Anmerkung: Obwohl es nicht eindeutig gesagt wird, lassen die entsprechenden Schilderungen keinen Zweifel daran, dass Karjanta mit Chybrain identisch war. Ihr erstes Auftreten in der Quelle scheint zu erfolgen, bevor die SOL in das Hypervakuum gerät. Allerdings ist nicht klar, ob es sich um einen Autorenfehler handelt, oder ob die Handlung lediglich nicht chronologisch aufgebaut ist.

Kampf gegen HIDDEN-X

Während der Zeit Atlans auf der SOL ab 3791 (204 NGZ) trafen er und der Arkonide häufig zusammen. Chybrain tauchte immer wieder unversehens wie aus dem Nichts auf und stand Atlan sowie dessen Gefährten in der Gefahr bei. Dabei zeigte sich allerdings auch, dass Chybrain vor allem ein um Anerkennung suchender Geist war, da er von den Hohen Mächten als Bastard betrachtet und ignoriert wurde.

Im Jahre 3791 trat Chybrain im Inneren des Quaders in Erscheinung. Dort traf er mehrmals auf Wallga-Wallga, die das Kristallei hasste, da es in deren Reich nach Belieben auftauchte und sich durch nichts beeinflussen ließ. Die Quaderkönigin versuchte, Chybrain mit einer Eisenstange zu Leibe zu rücken, die aber durch das Kristallei hindurchglitt, ohne eine erkennbare Wirkung zu erzielen. (Atlan 511)

Bald erfolgte das nächste Zusammentreffen. Bei durchquerte Chybrain den Körper der Pfullianorain in Bauchhöhe und verschwand wieder durch die Wand. (Atlan 511)

Auch Atlan und die ihm folgende Gruppe aus zehn Solanern machte mit Chybrain Bekanntschaft. In einem Antigravschacht des Quaders erschien das Ei. Atlan und Bjo Breiskoll vernahmen in ihrem Kopf den Begriff »Chybrain«, ehe das Gebilde wieder verschwand. (Atlan 511)

Mit dem Raumschiff der Roboter von Mausefalle VII gelangte Chybrain auf den Planeten. Das Kristallei durchquerte den Körper von Quadram-1876, stoppte dicht vor Atlans Augen und ging an Bord des Gleiters Treibur-481, wo er wieder verschwand. (Atlan 511)

Chybrain erschien in der zentralen Kuppel eines Testgebietes wieder und lockte Wallga-Wallga auf das in der Kuppel befindliche Feld mit den Quadraten. Chybrain verschwand erneut durch die Kuppel und wisperte dabei in Bjo Breiskolls Kopf: »Chybrain geht, vielleicht werden andere kommen«. (Atlan 511)

Als Y'Man im Lager der Rebellen der Grünen Sichel von Nar'Bon auf Chail Atlan von den Erlebnissen bei den Immunen berichtete, erzählte er auch von dem seltsamen Kristallei. (Atlan 532)

In der Zelle Phin'Sars verlangte Atlan von dem Roxharen Auskunft über den geistigen Faktor und Chybrain. Unmittelbar vor dem Zusammenstoß des Raumschiffes mit einem auf Atlan angesetzten Jagdroboter, vernahm Atlan ein Wispern – Chybrain, Chybrain. Während sich die Zelle in einer gewaltigen Explosion in Trümmer zerlegte, sah Atlan das Kristallei. Im nächsten Augenblick befand er sich hinter Chart Deccon an Bord der SOL. Chybrain hatte dem Arkoniden das Leben gerettet. (Atlan 532)

Im September 3791 tauchte auf einer Raumstation im Trümmerring des Systems der Sonne Baunaath über einem aufglühenden Aggregat ein 18 Zentimeter hohes und elf Zentimeter dickes eiförmiges Gebilde auf, das aus sechseckigen, hellgrün und hellrot glitzernden Flächen bestand. Das Kristallei schwebte durch die Metallstatue und flüstert immer wieder: Chybrain! Chybrain! Über dem Hypersender verharrte das Ei einige Sekunden, ehe es schräg in die Höhe beschleunigte und in der Wand verschwand. Eine hellrote feine, einem Pfeil gleichende Leuchtspur verflüchtigte sich rasch. Diese Leuchtspur zeigte genau auf ein Gebiet mit hoher Sterndichte in der Kleingalaxie Flatterfeld. (Atlan 535)

Auf diese Weise wies Chybrain Bjo Breiskoll den Weg zu jenem Raumsektor in All-Mohandot, der von den Ysteronen beherrscht wurde, rettete Breckcrown Hayes in letzter Sekunde vor den Osal'Oths und übermittelte Sanny die Positionsdaten Paradiso nirwanas.

Hinweise auf die Verwandtschaft Chybrains mit Wöbbeking erhielt Atlan erstmals Anfang Oktober 3792. Ein von Atlan geleitetes Team hatte versucht, den Dimensionstransmitter von Aqua-I im Sternenmeer-Universum zu nutzen, um ins Standarduniversum zurückzukehren. Chybrain war dort erschienen und hatte Sanny dazu gezwungen, mit ihm das terranische Brettspiel Dame zu spielen. Beim Angriff der Urjaner hatte Wöbbeking Atlan zu sich geholt. Von Guide war ihm Chybrains Kammer gezeigt worden. (Atlan 572)

Im Jahre 3804 suchte Chybrain Sanny in Zone-X nochmals auf. Wieder wollte er mit ihr spielen, erzählte ihr als Gegenleistung aber unter dem Siegel der Verschwiegenheit etwas aus seiner Lebensgeschichte und wies sie auf die Episode seines erstmaligen Besuchs auf der SOL hin, die sie im Logbuch der SOL nachlesen konnte. Als Sanny, Oserfan und Ajjar wenig später im Flekto-Yn in einer Nickelkammer gefangen gesetzt wurden, erschien Chybrain kurz, konnte aber nicht helfen. Er löste sich scheinbar auf, verbarg sich jedoch in Sannys Körper. Im November desselben Jahres erschien Wöbbeking bei der SOL in der Nähe von Zone-X und fragte Atlan, warum dieser sich nicht weiter um Chybrain gekümmert habe – Chybrain war im Flekto-Yn gefangen, aber davon konnte Atlan nichts wissen. (Atlan 580 bis Atlan 583, Atlan 585)

Chybrain verhalf Sanny zur Flucht und sorgte für eine Kommunikation mit den Bakwern, die sie zu Atlan führten. Dieser war von Wöbbeking ins Flekto-Yn versetzt worden. Gemeinsam vernichteten sie den zentralen Hohlspiegel des Flekto-Yn. Wöbbeking versetzte sie zurück in die SOL und holte Chybrain, der sehr geschwächt war, in die Heimstatt des Sohnes. Kurze Zeit später lud Chybrain Oggars entkörperlichtes Bewusstsein mit Energie auf, musste ihn aber gleich wieder verlassen, ohne ihm irgendwelche Informationen geben zu können – Wöbbeking hatte ihm befohlen zu schweigen. (Atlan 586, Atlan 591)

Als Atlan und Sanny im Jahre 3807 von HIDDEN-X ins Flekto-Yn entführt wurden, machte Chybrain die Reise heimlich mit. Er befand sich im Inneren der Molaatin, versteckte sich auf diese Weise vor Wöbbeking und verhinderte, dass Atlan und Sanny HIDDEN-X zum Opfer fielen. Sie blieben zunächst unbemerkt, denn HIDDEN-X hielt sie für tot. Als HIDDEN-X seinen Irrtum erkannte, versuchte er die Eindringlinge zu töten. Sie überlebten mit Hilfe der Bakwer, die seit dem Eingreifen der Dormiganer nicht mehr im Bann der Superintelligenz standen. Nach einem mentalen Angriff von HIDDEN-X löste sich Chybrain von Sanny. Chybrain schützte Atlan und Sanny vor dem von HIDDEN-X ausgehenden Mentaldruck. Gemeinsam erkundeten sie das Archiv. Chybrain suchte dort vergeblich nach Informationen über seine Eltern. Danach war er bedrückt und behauptete, er müsse ruhen. Er wurde stumpfgrau und konnte nun vorübergehend von Atlan getragen werden. Der Arkonide war nicht erfreut, als er erkennen musste, dass Chybrain gar nicht aus dem Flekto-Yn fliehen wollte – es ging dem Wesen nur um Informationen über seinen zweiten Elternteil.

Auf Bitten Atlans fraßen die Bakwer riesige Nickelbrocken vom Flekto-Yn ab. Chybrain lenkte diese in den Schirm aus Jenseitsenergie. Die ULTRAHEXE durchquerte eine auf diese Weise entstandene Perforation und baute eine Transmitterstrecke auf, über die 20.000 Bakwer aus dem Flekto-Yn befreit werden konnten. 28 Kampfroboter wurden zu Atlans Unterstützung abgesetzt. Atlan und Sanny waren für die Besatzung der ULTRAHEXE unsichtbar – HIDDEN-X hatte transformierte Jenseitsmaterie auf mentaler Ebene gegen sie eingesetzt. HIDDEN-X erkannte, dass er Chybrain unterschätzt hatte und war der irrigen Annahme, das seltsame Wesen kenne die Quelle der Jenseitsmaterie. Die Superintelligenz entführte Chybrain, dieser konnte Atlan aber noch auf das Flekto hinweisen. HIDDEN-X versuchte Chybrain gefügig zu machen und drohte ihm mit Atlans Tod.

Mit Hilfe der Kampfroboter und des im Flekto-Yn verbliebenen Bakwers Fay erreichten Atlan und Sanny das Flekto. Dort wurden sie zwar in einem Energiefeld gefangen, konnten sich aber mit Hilfe des Bakwers Perus wieder befreien. Atlan schaltete eine Strukturlücke im Schirm aus Jenseitsenergie und erzeugte eine Negativspiegelung, so dass das Flekto-Yn praktisch verschwand. Nur das Flekto hatte noch Bestand. HIDDEN-X wurde seiner Machtbasis beraubt und musste materielle Gestalt annehmen. Atlan erzeugte eine positive Spiegelung der Superintelligenz. Die Negativspiegelung wurde wieder abgeschaltet. Die beiden Entitäten bekämpften einander und zehrten dabei die Substanz des Flekto-Yn auf. Chybrain setzte seine eigene Jenseitsenergie ein, um den Kampf zu entscheiden, verschwand dabei jedoch. Die Entitäten hörten auf zu existieren und auch das Flekto-Yn löste sich restlos auf.

Atlan, Sanny und zwei Kampfroboter wurden von der ULTRAHEXE aufgenommen. Wenig später erschien Wöbbeking und behauptete, Chybrain lebe nicht mehr. Atlan erfuhr jetzt erst, dass Chybrain sein »Sohn« war. Wöbbeking berichtete von Atlans Erlebnissen in der Namenlosen Zone. Chybrain galt nun als »im Kampf gefallen«. In Wirklichkeit verbarg er sich aber in der Gestalt der Emotionautin Cara Doz an Bord der SOL. (Atlan 599 ff.)

In der Namenlosen Zone

Im April 3808 (221 NGZ) griff Chybrain entscheidend in den Kampf zwischen ANTI-ES und Wöbbeking ein und verhalf seinem Elternteil zum Sieg. Aus ANTI-ES und Wöbbeking entstand die neue Superintelligenz KING. Ein Angebot KINGS, ihn zu begleiten, schlug Chybrain aus. Er hatte andere Pläne. (Atlan 649)

In der Folge wollte Chybrain die Anerkennung durch die Kosmokraten erzwingen. Er stahl Atlan die Koordinaten von Varnhagher-Ghynnst aus seinem Geist und lockte ihn in die Namenlose Zone. Gemeinsam beseitigten sie die Gefahr, die von den dort eingekerkerten negativen Völkern ausging. Dies führte letztendlich zur Auflösung dieses kosmischen Bereiches. (Atlan 650 ff)

Trotz dieses Erfolges blieb Chybrain die Anerkennung durch die Kosmokraten aber versagt. Sie betrachteten ihn weiterhin als Bastard. Er erklärte gegenüber Atlan, dass er sich für längere Zeit vom Geschehen zurückziehen wolle, und verschwand. (Atlan 674)

Gegen 3821 (234 NGZ) stellte sich heraus, dass Chybrain seine gewünschte Anerkennung schon lange erhalten hatte – nur nichts davon wusste. Er war Bestandteil eines Planes der Kosmokraten, um Atlan bei seiner Mission in Manam-Turu beziehungsweise Alkordoom zu unterstützen und die »Schwarzen Sternenbrüder« zu besiegen. Nach diesem Sieg machte sich Chybrain auf den Weg hinter die Materiequellen. (Atlan 850)

Ob dieses schon bei der Entstehung Chybrains beabsichtigt war oder erst später in die Pläne der Kosmokraten integriert wurde, ist nicht bekannt. Im ersten Fall ergeben sich neue Erkenntnisse in Bezug auf die Entführung Atlans durch ANTI-ES und die völlige Ignoranz der Hohen Mächte gegenüber Einzelschicksalen selbst ihrer Auserwählten. Es erklärt aber auch, warum Perry Rhodan nicht für den Weg hinter die Materiequellen auserwählt wurde: Einerseits war er als direkter Beauftragter von ES zu wichtig, als dass man ihn ANTI-ES ausliefern wollte, andererseits fehlte ihm der für die Entstehung Chybrains wichtige Extrasinn.

Anmerkung: Weitere Erkenntnisse über Chybrains weiteren Werdegang sind derzeit nicht bekannt. Aber bedenkt man die kosmokratische Langzeitplanung und die Konditionierungsdauer ihrer Diener (Beispiel Samkar) ist es nicht unwahrscheinlich, dass Chybrain wieder im Standarduniversum aktiv werden wird – irgendwo und irgendwann.

Quellen

Atlan 511, Atlan 532, Atlan 535, Atlan 572, Atlan 580, Atlan 581, Atlan 582, Atlan 585, Atlan 586, Atlan 591, Atlan 599, Atlan 600, Atlan 649, Atlan 674, Atlan 850