Clark G. Flipper

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel beschreibt die Person der klassischen Perry Rhodan-Serie. Für die Person der Perry Rhodan Neo-Serie, siehe: Clark G. Flipper (PR Neo).

Clark G. Flipper war Captain der US-Space-Force und als Bordastronom Mitglied im Rahmen des Projekts Mondschuß unter Major Perry Rhodan.

Erscheinungsbild

Er war ein paar Zentimeter größer als Perry Rhodan und hatte blaue Augen. Er war pausbäckig und hatte zarte Hände. Sein Gesicht besaß eine gesunde Röte und war bartlos. Er hatte strohblonde Haare. (PR 1)

Charakterisierung

Flipper stand schon beim Start der STARDUST unter psychischem Druck und war nervös, weil seine Frau, Mrs. Flipper, ein Kind erwartete und er nicht bei ihr sein konnte. Bis zum Geburtstermin waren es am Starttag der STARDUST aber noch ungefähr drei Monate Zeit. Perry Rhodan hätte Flipper wegen seiner Unruhe lieber nicht auf den Mondflug mitgenommen, musste sich aber mit der Tatsache abfinden. (PR 1 E)

Die Landung in der Wüste Gobi sah Flipper als Hochverrat an und er wollte deshalb nichts mit der Gründung der Dritten Macht durch Rhodan zu tun haben. (PR 1 E)

Geschichte

Nach Perry Rhodan war Flipper der zweite Mensch, der den Mond umrundete. (PR 1)

Der Astronom und Mathematiker mit dem Nebengebiet Physik hatte während der Zündung der zweiten Stufe der STARDUST die Zungenspitze zwischen den Zähnen. Eric Manoli versorgte die angebissene Zunge. (PR 1 E)

Die Notlandung auf dem Mond belastete Flipper nervlich außerordentlich und brachte ihn an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Er brach in hysterisches Gelächter aus, das nur durch einen scharfen Befehl von Rhodan gestoppt wurde. Um ihn abzulenken, befahl ihm Rhodan sofort nach der Landung, die Quelle der Störsignale zu ermitteln. (PR 1 E)

Im weiteren Verlauf der Ereignisse blieb Flipper im Hintergrund und wurde immer stiller. Im Wesentlichen kreisten seine Gedanken um die sichere Heimkehr zu seiner Frau und zu seinem ungeborenen Kind. Da Rhodan weder ihm noch Manoli die nötige Nervenstärke für eine Fahrt mit dem Mondpanzer zutraute, blieben beide an Bord der STARDUST. Flipper erhielt zudem den schriftlich fixierten Befehl, mit der STARDUST zur Erde zurückzukehren, wenn Rhodan und Bull nicht innerhalb von 18 Erdtagen wiederkehren sollten. (PR 1 E)

Als Thora da Zoltral die STARDUST mit einem Traktorstrahl zur AETRON transportieren ließ, verlor er völlig die Nerven und schaltete den Antrieb erfolglos auf Vollschub. Eine weitere nervliche Belastung kam auf ihn an Bord des Forschungskreuzers zu, als er mit der Existenz der Arkoniden und ihrer Machtmittel konfrontiert wurde. (PR 1 E)

Nach Rhodans Kurswechsel während des Landeanfluges und bei der Landung in der Wüste Gobi tobte Flipper und sprach sich vehement gegen die Pläne Rhodans aus. (PR 1 E)

Allerdings blieb er kooperativ und erfüllte im Folgenden im Wesentlichen die Rolle des Küchenchefs. (PR 2 E) Bevor Reginald Bull mit einem gestohlenen Hubschrauber nach Australien aufbrach und Flipper mitnahm, wurde diesem von Crest da Zoltral mittels eines Psychostrahlers ein Hypnoblock errichtet. Dadurch wurde ihm die Erinnerung an seine Erlebnisse auf der Mondmission genommen und er konnte nichts mehr darüber verraten. (PR 2 E)

Bull setzte ihn im Hotel Royal in der australischen Stadt Darwin ab und gab ihm 5000 Dollar. Flipper buchte eine Passage nach New York. Er wurde jedoch am 9. Juli 1971 vom australischen Geheimdienst festgenommen und unter Einsatz einer neuartigen Verhörmethode in die Mangel genommen. Während des Verhörs mit einem Mentalprojektor am Montag, dem 12. Juli, verstarb er an einem Hirnschlag. Somit wurde seine größte Befürchtung Wirklichkeit: er hat seine erst kurz vorher geborene Tochter niemals gesehen. (PR 2 E)

Anmerkung: Die Erstauflage nennt kein genaues Datum.

Seine Ehefrau starb nach Auskunft der amerikanischen Geheimdienste während der Geburt. (PR 4 E) Was aus dem Kind wurde, ist unbekannt.

Die Verantwortlichen am Tode Clark G. Flippers wurden angeklagt. (PR 3 E)

Quellen