Clark G. Flipper (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für die Person der klassischen Perry Rhodan-Serie, siehe: Clark Geoffrey Flipper.

Clark G. Flipper († 14. Juli 2036) war ein Besatzungsmitglied der STARDUST.

Erscheinungsbild

Er wirkte wie ein großer Junge mit verträumten Augen und hatte ein quirliges Temperament.

Charakterisierung

Er galt als Frauenheld. Im Jahre 2036 hatte er den militärischen Rang eines Captains erreicht. (PR Neo 1, S. 10)

Geschichte

Clark G. Flipper war im Juni 2036 32 Jahre alt und wurde daher im Jahre 2003 oder 2004 geboren. Er hatte im Verlauf seines Lebens viele verschiedene Beziehungen zu Frauen. Zu Beth Gale jedoch kehrte er immer wieder zurück, sie war quasi sein »Anker«. (PR Neo 1, S. 10)

Flipper war begeisterter Kunstflugfan, seine persönlichen Flugkünste standen aber im Schatten von Ausnahmepiloten wie Reginald Bull. (PR Neo 3)

Der Start der STARDUST war für den 19. Juni 2036 angesetzt. Unter dem Kommando von Perry Rhodan fungierte Flipper als Bordastronom und Nutzlastspezialist. Seine Stimmung war gedrückt, denn seine Freundin Beth Gale galt seit 36 Stunden als verschollen. Sie hatte an einer Expedition in das Annapurna-Massiv teilgenommen. Der Kontakt war abgerissen, als die Bergsteigergruppe bis in sechs Kilometer Höhe vorgedrungen war. (PR Neo 1, S. 10)

Während der Zündung der zweiten Stufe der NOVA-Rakete biss sich Flipper die Zunge auf, was ihm peinlich war und er selbst von einem Anfängerfehler sprach. Bordarzt Eric Manoli versorgte die Wunde. (PR Neo 1)

Nach der Notlandung der STARDUST und dem ersten Kontakt mit den Arkoniden kehrte Flipper mit der STARDUST zur Erde zurück. Als Perry Rhodan jedoch in der Wüste Gobi landete und das Schiff mit einem Energieschirm abriegelte, verschlechterte sich sein Gemütszustand zusehends. Die Situation eskalierte, als Flipper den Energieschirm sabotierte und dieser nur mit knapper Not wieder reaktiviert werden konnte. Die geplante Flucht Flippers wurde von Rhodan vereitelt, der dabei jedoch körperliche Gewalt anwenden musste. Spätestens ab diesem Zeitpunkt galt Flipper als Sicherheitsrisiko. Rhodan verzichtete trotz der Gefahr, in die Flipper sie gebracht hatte, auf eine Bestrafung. Er versuchte ihn davon zu überzeugen, dass eine Flucht unmöglich sei. Die chinesische Armee würde ihn gefangen nehmen und verhören, vielleicht sogar töten. (PR Neo 2)

Am 1. Juli verließen Flipper und Eric Manoli die Schutzschirmkuppel mit flugfähigen arkonidischen Kampfanzügen, um Crest zu einem Krankenhaus zu bringen. Die Anzüge waren bestens getarnt, aber Flipper ließ sich absichtlich orten. Er zog die Aufmerksamkeit der Chinesen auf sich, so dass Manoli und Crest unbemerkt nach Bengaluru, Indien weiterfliegen konnten. Dann hängte Flipper seine Verfolger ab und suchte im Himalaja nach der verschollenen Bergsteigergruppe. Er fand nur Leichen vor – auch Beth war tot. Sie hatte noch die Zeit gefunden, ihm einen Abschiedsbrief zu schreiben. Er begrub die Leichen im Eis der Annapurna. (PR Neo 3)

Flippers weiteres Schicksal blieb unklar. US-Präsident Stanley Drummond behauptete am 11. Juli in einer Rede an die Nation, Flipper sei abgestürzt und habe den Tod gefunden. (PR Neo 6)

In Wahrheit stellte sich Flipper den US-Behörden – angeblich, um gegen Perry Rhodan auszusagen, dem er die Schuld für Beths Tod gab. Flipper nutzte dies jedoch nur als Vorwand, um Crest heraushauen zu können, der wegen Hochverrats vor Gericht gestellt wurde. Flipper erschien am 14. Juli im Zeugenstand des Supreme Court in Washington D.C. Ihm war erlaubt worden, den arkonidischen Kampfanzug zu tragen. Das überraschende Erscheinen Perry Rhodans im Gerichtssaal und sich anschließende gezielte Explosionen von Allan D. Mercants Männern sorgten für Chaos. Als Roster Deegan im Auftrag Clifford Monternys versuchte Crest vor der Befreiungsaktion zu sichern, griff Flipper Deegan an und würgte ihn. Deegan wehrte sich und tötete Flipper telekinetisch. (PR Neo 8)

Präsident Drummond ließ Flipper schon am Folgetag mit allen Ehren beerdigen. (PR Neo 8)

Quellen

PR Neo 1, PR Neo 2, PR Neo 3, PR Neo 6, PR Neo 8