Overhead

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Clifford Monterny)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel beschreibt die Person der klassischen Perry Rhodan-Serie. Für die Person der Perry Rhodan Neo-Serie, siehe: Clifford Monterny (PR Neo).

Dr. Clifford Monterny, von seinen Untergebenen Overhead genannt, war einer der gefährlichsten Feinde Perry Rhodans in der Zeit der Dritten Macht.

Erscheinungsbild

Der Körper Monternys war aufgeschwemmt und untersetzt. Der Kopf war sehr groß und er hatte bereits mit 32 Jahren eine Glatze. Seine Augen lagen tief in den Höhlen. (PR 26)

Paragaben

Der Terraner war der energiereichste Telepath, Hypno und Suggestor seiner Zeit, auch wenn er diese Fähigkeiten erst als Erwachsener entdeckte. Er konnte seine Kräfte weltweit ohne Probleme nutzen und bei vielen Personen gleichzeitig.

Charakterisierung

Infolge seiner herausragenden Fähigkeiten hielt sich der ansonsten hochintelligente und begüterte Physiker für eine Art höher entwickelter Mensch und neidete dem normalen Menschen Perry Rhodan den Erfolg, den dieser mit seiner Dritten Macht hatte. Er wollte selbst über die Erde herrschen.

Geschichte

Monterny wurde 1945 geboren. Sein Vater Clifford Monterny sr. war als Mitarbeiter im Manhattan-Projekt Zeuge der ersten Atomexplosionsversuche in Alamogordo. Zudem wurde er 1944 bei einem Reaktorunfall verstrahlt. Aufgrund der Genveränderungen in der Erbmasse erhielt sein Sohn parapsychische Fähigkeiten. Wie sein Vater studierte auch Clifford Physik und schloss mit einem Doktorgrad ab. Als er 35 Jahre alt war, war seine telepathische Begabung ebenfalls ausgereift. (PR 26)

Das Mutantenkorps des Overhead

PR0025Illu 2.jpg
Heft: PR 25 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Einige Zeit, nachdem Perry Rhodan sein Mutantenkorps zusammengestellt hatte, suchte der Overhead überall dort, wo vor dreißig Jahren erhöhte Strahlung aufgetreten war, Menschen mit parapsychischen Fähigkeiten auf. Im Unterschied zu Rhodan fragte er nicht, ob diese sich ihm anschließen wollten.

Nachdem er sich nur wenige Augenblicke auf sie konzentriert hatte, nahm er ihr Gehirnmuster in sich auf und konnte ihnen seinen Willen aufzwingen, egal, wo sie sich auf der Erde befanden. Für die meisten seiner Mutanten blieb er unbekannt. Wenn er einmal die Individualschwingungen eines Menschen aufgenommen hatte, konnte dieser seiner geistigen Versklavung nicht mehr entkommen, auch wenn ihn Monterny erst wieder nach Jahren benötigte. (PR 25)

Am 18. Juli 1976 fand er mit Freddy McMurray sein erstes Opfer. Im Juli 1981 hatte er mit dreizehn Mutanten sein Mutantenkorps zusammengestellt, mit dem er die Dritte Macht von seinem zur Festung ausgebauten Hauptquartier am Fuß des Emmons Peak aus zu Boden zwingen wollte. Als Leiter seines Mutantenkorps fungierte der Telekinet Roster Deegan. Zudem kontrollierte er mithilfe seiner Fähigkeiten die mächtigsten Wirtschaftskonzerne, um auch von dieser Seite gegen die General Cosmic Company (GCC) und so gegen die Dritte Macht vorzugehen. (PR 25)

Über die Jahre baute Monterny ein Netz von geheimen Stützpunkten auf, die er für seine Operationen benötigte. So entstand unter anderem im ehemaligen US-Bundesstaat Colorado der als Komplex 14 bekannt gewordene Stützpunkt. (PR 581)

Am 2. August 1981 kam es zur ersten größeren Auseinandersetzung zwischen dem Overhead und der Dritten Macht. Vor allem versuchte er, ihr wirtschaftlich zu schaden, indem er ihre Firmen angriff. Monterny ließ außerdem den Arkoniden Crest durch Freddy McMurray entführen. Bei der darauf folgenden Befreiungsaktion starb ein Teil des Personals des Overheads. (PR 25)

Als einer seiner Mitarbeiter gefangengenommen wurde und verhört werden sollte, verhinderte der starke Hypnoblock des Overheads zunächst, dass er etwas verriet. Als André Noir den Hypnoblock sprengte, befahl der Overhead dem Gefangenen zu sterben – und er tat es. (PR 26)

Es gelang Rhodan schließlich, Tatjana Michalowna, die selbst immun gegen den Hypno war, auf seine Seite ziehen. Beim Angriff auf die Festung des Overheads in Utah konnten elf Mutanten von dessen hypnotischen Einfluss befreit werden. Während dieser Zeit tat sich besonders der Kadett Julian Tifflor hervor. Bei diesen Einsätzen wurden nun auch Psychostrahler verwendet. Zwar konnten den gegnerischen Mutanten keine anderen Befehle suggeriert werden als diejenigen, die sie vom Overhead bekamen – jedoch wurden sie aufgrund der doppelten Beeinflussung meist bewusstlos. (PR 26)

Den dreizehnten Mutanten, Iwan Iwanowitsch Goratschin, hatte der Overhead auf seinem Stützpunkt auf dem Mars untergebracht. Als es Monterny 1982 nicht gelang, die Flotte, die seinen Marsstützpunkt ausheben wollte, unter seinen Willen zu zwingen, floh er mit einem Drei-Mann-Zerstörer. Durch den Einsatz von Betty Toufry war seine letzte Waffe, Goratschin, gewillt, den Hypnoblock des Overheads abzuschütteln und stellte sich auf die Seite Rhodans. (PR 27)

Der Tod des Overhead

Der Overhead floh mit dem Zerstörer Z-35 in den Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Um ihm die Möglichkeit der weiteren Flucht zu nehmen, machte Gucky den Reaktor des Zerstörers unbrauchbar. Der antriebslose Zerstörer glitt steuerlos durch den Raum und zerschellte mit dem Overhead an Bord an einem Asteroiden. Ein zuvor abgesetzter, offener Funkspruch des Overheads machte später die Springer auf Terra aufmerksam.

Nach der Befreiung aus seiner geistigen Beeinflussung wurde den Mutanten des Overheads der Eintritt in das Mutantenkorps der Dritten Macht freigestellt. Konkret als Mitglieder erwähnt sind Iwan Iwanowitsch Goratschin, Tatjana Michalowna und Gregor Tropnow. (PR 27)

Rendezvous der Toten

Zu einer unbekannten Zeit wurde Monterny von Beauftragten der Meister der Insel entführt, und es wurde eine Atomschablone von ihm erstellt, aus der später ein Duplo gefertigt wurde. Diesem begegnete Perry Rhodan im Jahre 2421. Im Rahmen eines Langzeitprogramms der Meister der Insel wurde Rhodan auf einen Geheimplaneten gelockt und mit dem Duplo des Overheads konfrontiert. Nach dem Tod Monternys gab sich ein Duplo von Thomas Cardif als Drahtzieher zu erkennen. Als er Rhodan töten wollte, wurde Cardif von Mory Rhodan-Abro, ebenfalls ein Duplo, erschossen. Sie befreite Rhodan und vernichtete im Anschluss den Planeten mit den Multiduplikatoren und den restlichen Atomschablonen. (Jubiläumsband 4 Story 4)

Das Traumuniversum

Im Jahre 351 NGZ stellte sich heraus, dass Monternys Bewusstsein nicht gestorben war, sondern in ein anderes Universum geriet, das ein Fremdwesen in seinen Träumen erzeugte. Der Overhead versuchte, das Traumuniversum real werden zu lassen und so die Milchstraße zu vernichten. Seine Pläne konnten durch die Diplom-Mutanten Torsten D. Bull, Poss Feinlack und Sally O. Head durchkreuzt werden, und als der Traum des Fremdwesens endete, verwehte vermutlich auch Monternys Bewusstsein für immer. (PR-TB 264)

Bekannte Mutanten im Einzelnen

Anmerkung: Unklar ist, ob die 1961 geborene Temporaldichotomin Anastasia Sumnina sich ebenfalls in den Diensten des Overhead befand. Sie gilt als verschollen, ihr Schicksal ist ungeklärt. (PR-Extra 6)

Quellen