Ultramarin-Stadt

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Connajent)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Ultramarin-Stadt ist eine Immaterielle Stadt. Ihr Eigenname lautet Connajent, die Prachtvolle.

PR2558.jpg
Alaska Saedelaere in Ultramarin-Stadt
Heft: PR 2558
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2559Illu.jpg
Unterwegs in Ultramarin-Stadt
Heft: PR 2559 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Übersicht

Wie jede Immaterielle Stadt ist auch die Ultramarin-Stadt nicht vollständig materiell. Sie schimmert in Ultramarin-Farben, woher sich auch ihr Name ableitet. Der größte Unterschied zu anderen Städten dieser Art besteht darin, dass die Ultramarin-Stadt am äußeren Rand stark verfallen ist. (PR 2558, PR 2559)

Ultramarin-Stadt war, wie alle anderen Immateriellen Städte auch, dazu geschaffen, eine Rundreise an 321 verschiedene Orte zu unternehmen und an jedem dieser Orte nur kurz zu verweilen. Allerdings war dieser Reisezyklus schon seit einiger Zeit unterbrochen und Ultramarin-Stadt saß auf einem Planetoiden fest. (PR 2558, PR 2559)

Die Basis-Station von Connajent befand sich auf dem Planeten Astogur. (PR-Stardust 3, PR-Stardust 6)

Geschichte

Zu einem unbekannten Zeitpunkt lange vor dem Jahr 1463 NGZ gelangte ein Trupp Jaranoc und ein Splitter der Entität VATROX-VAMU in die Immaterielle Stadt Connajent. Ziel dieses Trupps und VATROX-VAMUS war es wohl, mit der Immateriellen Stadt zu einem anderen Ziel zu reisen und dieses Ziel zu erobert. Welches Ziel dies war, ist nicht bekannt. Gleichzeitig nistete sich auch ein Splitter VATROX-VAMUS in der Basis-Station von Connajent auf dem Planeten Astogur ein. (PR 2559, PR-Stardust 6)

Während sich die Immaterielle Stadt noch auf ihrer Reise befand, erreichte die Enthonin Samburi Yura Connajent. Mit Hilfe eines ihrer Sternsaphire sorgte sie dafür, dass die Stadt nicht weiterreisen konnte und auf einem unbelebten Planetoiden festsaß. So wollte sie die Bewohner des unbekannten Ziels vor VATROX-VAMU und seinen Jaranoc schützen. (PR 2559)

Durch den Splitter von VATROX-VAMU wurden die Bewohner von Connajent nach und nach wahnsinnig. Sie begannen, Krieg gegeneinander zu führen und vor allem gegen die Jaranoc, die sie für ihren Zustand verantwortlich machten. Mit der Zeit wurde bis auf einen alle Jaranoc getötet. (PR 2559)

Alaska Saedelaere erreichte Ultramarin-Stadt auf seiner Suche mit dem Raumschiff LEUCHTKRAFT nach der verschollenen Samburi Yura irgendwann vermutlich in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 1463 NGZ. Er wurde Zeuge, was aus den Bewohnern der Stadt unter dem Einfluss des Splitters VATROX-VAMUS, genannt »Splitter des Bösen«, geworden war. Lediglich im Zentrum der Stadt konnten die Bewohner die ehemals paradiesischen Zustände verteidigen und bewahren. (PR 2558, PR 2559)

Zusammen mit dem letzten überlebenden Jaranoc Korte Hanner erreichte Alaska Saedelaere die Zeitzentrale der Immateriellen Stadt. Dort entdeckte er einen von Samburi Yuras Sternsaphiren und erfuhr von den von Samburi zurückgelassenen Proto-Enthoninnen ihre Geschichte: als Samburi Yura auf der Suche nach dem BOTNETZ nach Ultramarin-Stadt kam, um mit dem Konstrukteur Sholoubwa zu reden, wurde ihr gesagt, dass dieser tot sei und die Stadt vom Bösen beherrscht würde. Um eine Weiterreise der Stadt an einen anderen Ort und damit eine Ausbreitung des Bösen zu verhindern, setzte Samburi Yura die Stadt auf dem Planetoiden fest, indem sie einen ihrer Sternjuwelen in der Zeitzentrale verankerte. Dadurch, dass nun Alaska den Juwel an sich genommen hatte, hatte er unbewusst diese Blockade aufgehoben. (PR 2559)

Als die unter dem Einfluss des Bösen stehenden Bewohner ins Zentrum eindrangen, konnte Alaska sich im letzten Moment zur LEUCHTKRAFT retten. Er befahl die Vernichtung der Stadt, da sie nun völlig unter der Kontrolle des Bösen stand und um zu verhindern, dass sie bei einer eventuellen Weiterreise anderen Völkern zur Bedrohung werden konnte. (PR 2559)

Im Mai 1513 NGZ erschien Perry Rhodan in der Stardust-Felsennadel auf Aveda eine Projektion von Timber F. Whistler, die Rhodan aufforderte, die Basis-Station von Connajent aufzusuchen, da der alte Feind – gemeint war damit VATROX-VAMU – noch nicht besiegt sei. Rhodan betrat auf Katarakt zunächst die Immaterielle Stadt Marhannu, um mit dieser zur Connajent-Basis-Station zu reisen. Durch eine Manipulation von Anthur, einem vermeintlichen Boten der Superintelligenz TALIN, gelangten Rhodan und der Jaranoc Kerat Tinga allerdings zunächst nicht zur Connajent-Basis-Station, sondern in eine Ruinenstadt auf dem Planeten Jaroca. Hier wurden Rhodan und Tinga schließlich von Timber F. Whistler gerettet und zur Connajent-Basis-Station auf dem Planeten Astogur gebracht. In der Basis-Station traf Rhodan dann auf einen Splitter von VATROX-VAMU in Gestalt eines Sauriers aus Tiovam-Kristallen und konnte diesen besiegen. (PR-Stardust 3, PR-Stardust 5, PR-Stardust 6)

Quellen