Cuzz

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Das Cuzz war einst die Facette von Kontagnat, bevor es von Zulgea von Mesanthor beseitigt wurde. Dabei wurde es in mehrere Fragmente versprengt, die sich in den darauf folgenden Jahren wieder zu vereinen versuchten. Bei seinem Tod übertrug das Cuzz einen Teil seiner physischen und psychischen Fähigkeiten auf die beiden Anteile des Fract-Cuzz und des Minu-Cuzz. (Atlan 682)

Das Fract-Cuzz

Dieses Fragment war von glockenförmiger Statur, etwa zwei Meter hoch, mit einem rund zwei Meter langen Rüssel, der aus dem oberen Drittel des Körpers spross und die wichtigsten Organe trug, außerdem unsichtbar, sehr kräftig und reaktionsschnell. Es konnte sich frei im Weltraum aufhalten, ohne Schaden zu nehmen, und war offenbar auch dazu in der Lage, interstellare Entfernungen zu überbrücken. (Atlan 680)

Das Minu-Cuzz

A682Illu 2.jpg
Atlan 682 - Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Dieses Fragment sah aus wie ein haarloser menschlicher Kopf von blauer Farbe, mit einem melancholisch-traurigen Blick, der auf einer 22 cm durchmessenden und fünf Zentimeter dicken Scheibe ruhte. Diese Scheibe barg viele technische Raffinessen, unter anderem eine Antigravplattform, einen Energieschutzschirmgenerator und die Möglichkeit, Positroniken zu beeinflussen. Dadurch konnte man es als eine Art Cyborg bezeichnen. (Atlan 682)

Außerdem war das Minu-Cuzz parapsychisch begabt, es verfügte zumindest über die Fähigkeit der Hypnosuggestion. (Atlan 682)

Geschichte

Spaltung

Das Cuzz war eine unbekannte Zeit lang Facette von Mesanthor, bis es um das Jahr 3795 von Zulgea besiegt und in mehrere Fragmente gespalten wurde. Wo sich die einzelnen Fragmente in den nächsten Jahren aufhielten ist unbekannt.

Im Jahre 3818 war das Fract-Cuzz unsichtbar. Unerkannt gelangte es an Bord der ANIMA, als zwei in Raumnot gelangte Bithra gerettet wurden. Nur mit Mühe konnte das lebende Raumschiff das Fract-Cuzz lokalisieren und schließlich in einer Plasmamasse einschließen. (Atlan 680)

Während der Kontaktaufnahme mit Atlan erfuhr der Arkonide, dass das Fract-Cuzz einst sehr mächtig gewesen war und ein anderes Aussehen gehabt hatte. Selbst ein einzelnes Fract-Cuzz wäre in der Lage, die »Rache« zu vollziehen. Mit diesen Worten griff das Fract-Cuzz vehement an. ANIMA konnte das Wesen in den Weltraum werfen. (Atlan 680)

Fragmentsuche

Kurze Zeit später traf Atlan auf das Minu-Cuzz. Dieser Teil der ehemaligen Facette versuchte, das Fract-Cuzz zu finden und sich mit ihm zu vereinigen. Es wollte sodann Rache an Zulgea von Mesanthor nehmen und die Macht über Kontagnat wieder an sich reißen. (Atlan 682) Das Minu-Cuzz erkannte, dass Atlan Kontakt zu dem Fract-Cuzz gehabt hatte, und versuchte verbissen, von Atlan die Information über den Aufenthaltsort von Fract-Cuzz zu bekommen. (Atlan 682)

Im Jahre 3818 hielt sich das Minu-Cuzz auf der ROULETTE auf. Hier traf es auf mehrere einander bekämpfende Parteien. Die Crynn-Brigade versuchte, die ROULETTE in ihre Gewalt zu bekommen, voorndanische Agenten versuchten, das Schiff zu beschädigen und die darauf befindlichen Lebewesen mit Drogen zu beeinflussen, und die Schiffsbesatzung kämpfte gegen die Crynn-Brigade. Der Gehilfe Comerlat hatte die Spur von Ubal Meesters aufgenommen, der Kontakt mit dem Fract-Cuzz gehabt hatte. Eine Beeinflussung des Celesters durch einen hypnosuggestiven Befehl war misslungen. (Atlan 682)

Ein neuer Körper

Comerlat führte das Minu-Cuzz zu Traunich, in dem es sofort einen Roboter erkannte. Es gelang, fernsteuertechnisch die Kontrolle über Traunich zu übernehmen und den Roboter in einen unbenutzten Schaltraum zu lenken. Traunich musste Kopf und Hals abmontieren. Das blutdurchströmte Biogewebe wurde vom Minu-Cuzz mit einem feingebündelten Laserstrahl durchschnitten, wodurch eine Versiegelung der Blutgefäße erreicht wurde. (Atlan 682)

Das Minu-Cuzz setzte sich über die Schulterpartie des Robotkörpers, befestigte sich dort und stellte mechanische und elektronische Verbindungen und Kontakte her. Traunich besaß nun einen hellblauen haarlosen Kopf und eine Art Halskrause. (Atlan 682)

Atlan wurde (ungerechtfertigt) in Zusammenhang mit den Terroranschlägen an Bord der ROULETTE gebracht und vom Kommandanten Ofox verhaftet. (Atlan 682)

Auch der Roboter Schauviel gelangte unter die Kontrolle des Minu-Cuzz. Mit Arien Richardson und seinen beiden Söhnen Spooner und Volkert wurde vereinbart, Ubal Messters und Sarah Briggs aus der Gewalt des Kommandanten Ofox zu befreien. Es gelang dem Minu-Cuzz Meesters eine suggestiv unterlegte Botschaft zu schicken. Ubal und Sarah sollten versuchen, sich zu den Richardsons durchzuschlagen. (Atlan 682)

Das Minu-Cuzz wurde nach Bekanntwerden seines Aufenthaltes auf der ROULETTE von Zulgea von Mesanthor zum Staatsfeind Nummer Eins erklärt. (Atlan 682)

Die ehemalige Facette, die Celester, Atlan und Schauviel bestiegen einen Rettungszylinder und verließen die ROULETTE. Der Zylinder landete auf dem Kontinent Palmwiese, wo die Hungerseuche grassierte. (Atlan 682)

Auf Voorndan

Als in Dotterblume-Heidesenf Schauviel vernichtet wurde, setzte sich das Minu-Cuzz kurzzeitig ab. Es beobachtete den Einflug der ROULETTE in die Atmosphäre von New Marion. Das Minu-Cuzz kehrte zu Atlan zurück und lotste die KORALLE in die Nähe von Edelkraut. Dort war durch eine Atombrandbombe ein unlöschbarer Atombrand ausgebrochen. Atlan befahl ANIMA, die Kernbrandmaterie in sich aufzunehmen. Während sich die ANIMA in Richtung Littoni entfernte, zog sich die ROULETTE aus der Atmosphäre zurück und nahm eine elliptische Kreisbahn um den Planeten ein. Diese führte das Schiff erneut über die Stelle, an der der Atombrand eigentlich wüten müsste. Das Minu-Cuzz suggerierte der Mannschaft und deren Instrumenten, dass Palmwiese größtenteils vom Atombrand erfasst worden war und auseinanderzubrechen begann. Daraufhin zog sich die ROULETTE von New Marion zurück, in dem Glauben, die Heimatwelt der Celester wäre dem Untergang geweiht. (Atlan 682)

Die FLAMME nahm Kurs auf Edelkraut und setzte rücksichtslos Strahlkanonen und Detonatorbomben ein, um das Minu-Cuzz zu vernichten. Edelkraut wurde in Schutt und Asche gelegt. Nur mit einer Portion Glück und dank des Eingreifens ANIMAS kamen die Richardsons, Sarah Briggs, Atlan und das Minu-Cuzz mit dem Leben davon. (Atlan 682)

Während Atlan und seine Getreuen an Bord der ANIMA gebracht wurden, blieb das Minu-Cuzz in Edelkraut zurück, wo es auf die Ankunft des Fract-Cuzz wartete. (Atlan 682)

Das Minu-Cuzz vermeinte die Nähe des Bruderwesens Fract-Cuzz zu spüren. Nach der erfolgten Vereinigung wollte es auf schnellstem Weg nach Hain gelangen, da es beabsichtigte, mit Hilfe Atlans und ANIMAS die Hexe von Kontagnat zu vertreiben. Doch das Fract-Cuzz nahm keinen Kontakt auf. Stattdessen attackierten überlebende Voorndaner das Minu-Cuzz, in dem sie den Verursacher der Katastrophe sahen. (Atlan 683)

Auf unbekannte Weise erreichte das Fract-Cuzz den Kontinent Palmwiese. Dort traf es in der Hauptstadt Voorndans auf das Minu-Cuzz. Das Fract-Cuzz hatte einen Psi-Spalter mitgebracht, der beim Kampf gegen Zulgea von Mesanthor behilflich sein sollte. (Atlan 683)

Wiedervereinigung

Die unsichtbare Komponente des Doppelwesens organisierte einen Gleiter, mit dem die beiden Wesen nach Hain übersetzen wollten. Zuvor sollte jedoch die Vereinigung vollzogen werden. (Atlan 683)

Auf einer Insel inmitten einer Seenplatte landete der Gleiter. Das Minu-Cuzz setzte sich auf den Boden. Die Metallscheibe löste alle Verbindungen mit dem Robotkörper, schwebte zum Fract-Cuzz und senkte sich auf dessen Glockenkörper herab. Organische Fäden verbanden sich mit Nervenbahnen und Blutgefäßen. Nach einigen Stunden war die Vereinigung vollzogen. Das unsichtbare Cuzz war entstanden. (Atlan 683)

Der Flug nach Hain wurde fortgesetzt. Da das Cuzz nur über den einen mit Sinnesorganen besetzten Tentakel verfügte, konnte es den Gleiter nicht steuern. Drei hypnotisch beeinflussten Voorndaner kamen an Bord des Fluggerätes und übernahmen die Aufgaben des Piloten. Zwei der an der Hungerseuche leidenden Voorndaner starben während der Überquerung des Ozeans. Sie wurden vom Cuzz einfach aus dem Gleiter geworfen. Der dritte Voorndaner schaffte es gerade noch, die Maschine auf Hain zu landen. (Atlan 683)

Die hypnotischen Kräfte steigerten sich nach der Vereinigung. Das Cuzz konnte seinen Schirm der Unsichtbarkeit willentlich aufheben, so dass es von seinen Untergebenen als Schemen erkannt werden konnte. (Atlan 683)

Die Wachmannschaft der in unmittelbarer Nähe liegenden Wachstation der Celester geriet in den hypnotischen Einfluss des Cuzz. Daniel Gilling und Ely Gorman wurden von ihren eigenen Leuten erschossen. (Atlan 683)

Von seinen neuen Untergebenen, unter ihnen Per Arens, ließ sich das Cuzz nun mit Herr der Erwartung ansprechen. Gemeinsam sollte der Rachefeldzug gegen die Hexe durchgeführt werden. (Atlan 683)

Rekrutierung

Zwei Gleiter des Militärs wurden bemannt und setzten sich in Richtung Celeste in Bewegung. In der Nacht landeten sie nahe dem Sanatorium, in dem Flora Almuth untergebracht war. Die im Verwaltungsgebäude Dienst tuende Assistenzärztin fiel ebenfalls unter den Bann des Cuzz. Das Doppelfragment versuchte, alle Patienten und das Personal unter seine Kontrolle zu bringen. Auch Besucher des Sanatoriums erlagen den parapsychischen Kräften. Das Cuzz verließ mit den Hypnotisierten, unter ihnen Sarah Briggs und Flora Almuth, das Sanatorium. Die Männer und Frauen zogen zum Raumhafen. Dort griff das Cuzz ANIMA an und konnte den Widerstand des lebenden Raumschiffes brechen. Die durch das Anti-Moosh gegen die hypnotischen Kräfte des Cuzz immunisierte Celestische Feuerwehr und Buster McMooshel konnten sich unbemerkt unter die Celester mischen, die an Bord gingen. (Atlan 683)

Während sich das Cuzz mit seinen Rachgedanken beschäftigte, konnte ANIMA teilweise aus dem hypnotischen Bann zu befreien. Als in einem Gespräch ANIMA die Beeinflussten als Gefangene bezeichnete, schöpfte das Cuzz Verdacht. Es begab sich auf schnellstem Wege zu dem Raum, in dem Atlan gefangen gehalten wurde. Doch Sarah Briggs und die Richardsons waren schneller und befreiten den Arkoniden. (Atlan 683)

Das Ende einer Facette

Nach der Landung auf Morrbatt wurden die hypnotisierten Celester und auch das Cuzz aus dem Schiff befördert. Auch Atlan, Sarah Briggs und die Richardsons hatten ANIMA verlassen, die auf die hypnotischen Befehle des Fragmentwesens nicht reagierte. Sarah wurde überwältigt und als Druckmittel benutzt. Sie sollte eine Felsklippe hinunter gestoßen werden, wenn sich Atlan und seine Gefährten nicht ergeben würden. Der Arkonide und seine Freunde ließen sich entwaffnen. Das Cuzz wurde sichtbar. Es drohte Atlan, Sarah zu töten, falls sich der Arkonide ihm in den Weg stellen und seine Rache an der Hexe verhindern sollte. Der Hinweis, dass ANIMA das Cuzz nicht nach Crynn bringen würde, schuf eine Pattstellung. (Atlan 683)

Das Cuzz legte den Psi-Spalter an. Die gebündelten Kräfte der Celester würden sich vereinigen und dadurch ANIMA zum Gehorsam zwingen. Das Cuzz stimmte einen seltsamen Gesang an. ANIMA veränderte daraufhin ihr Erscheinungsbild. Sie verwandelte sich in eine blaue Glocke mit glatter Oberfläche. Sarah Briggs stand bevor, sich eng mit dem Herrn der Erwartung zu verbinden, so dass auch ANIMA die beiden Wesen nicht trennen konnte. Dadurch beugte das Cuzz der drohenden Gefahr vor, dass das lebende Raumschiff es aus dem Schiff werfen konnte. (Atlan 683)

Durch das Auftauchen der PENNSYLVANIA, deren Besatzung immun gegen die Kräfte des Cuzz war, resignierte das Fragmentwesen. Es nahm Atlan das Versprechen ab, die Rache an Zulgea von Mesanthor zu vollziehen. Sodann übergab es dem Arkoniden den Psi-Spalter. (Atlan 683)

Das Cuzz drehte seinen blauen Kopf heftig herum, sodass das Genick brach. Mit brechenden Augen kippte der Kopf zur Seite. Das Cuzz war tot. Atlan ließ den Körper begraben. (Atlan 683)

Quellen

Atlan 680, Atlan 681, Atlan 682, Atlan 683