DORIFER

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kosmonukleotid DORIFER wird auch als DORIICLE-2 bezeichnet, da es Bestandteil des Kosmogens DORIICLE ist.

Lage

Entfernungstabelle DORIICLE-2
Milchstraße: 38,997 Mio. Lichtjahre (Spartac)
Erranternohre: 6,607 Mio. Lichtjahre (Spartac)
Frostrubin-Anker: 20,459 Mio. Lichtjahre
neuer/alter Standort von TRIICLE-9: 179,614 Mio. Lichtjahre
Zentrum der Galaxie Absantha-Shad: 430.000 Lichtjahre
Planet Sabhal: 320.000 Lichtjahre

In Meekorah

Im Standarduniversum befindet es sich in der Mächtigkeitsballung Estartu in der Nähe der Doppelgalaxie Absantha-Gom und Absantha-Shad.

Der vierdimensionale Abdruck von DORIFER, ein drei Lichtminuten durchmessender Ring ultrahochfrequenter Hyperenergie, d. h. psionische Energie, wird DORIFER-Tor genannt. (PR 1318)

In Tarkan

Im Universum Tarkan hat der vierdimensionale Abdruck DORIFERS die gleiche Form und Größe wie DORIFER-Tor. Er ist weniger als 250.000 Lichtjahre von Hangay entfernt und als Nachod as QoorLoch der Ewigkeit«) bekannt. (PR 1380, PR 1390)

Geschichte

DORIICLE - und damit DORIFER - war bereits 20 Millionen Jahre v. Chr. ein Angriffsziel der Chaotarchen. Der Chaotarch Xrayn plante die Erschaffung einer Negasphäre in Tare-Scharm, um sich dort unbeeinflusst vom Transformsyndrom manifestieren und diesen Feldzug leiten zu können. Dieser Plan wurde jedoch durch die unter anderem von ARCHETIM eingeleitete Retroversion der Negasphäre vereitelt.

Der 50.000.000 Lichtjahre durchmessende Einflussbereich DORIFERS verschob sich asymmetrisch bis zur Lokalen Gruppe, nachdem das Kosmonukleotid TRIICLE-9 vor 2.200.000 Jahren als Frostrubin in DORIFERS Nähe verankert worden war. Nach der Rückkehr von TRIICLE-9 im Jahre 429 NGZ an seinen angestammten Platz würde sich der Einflussbereich von DORIFER vermutlich wieder normalisieren und die Milchstraße in den Einflussbereich des nur 7.285.000 Lichtjahre entfernten Kosmonukleotids DORIICLE-4 geraten. (PR 2115)

Vor etwa zwei Millionen Jahren erhöhte das Hexameron mit der Hilfe des Chaotarchen Xpomul in Tarkan die Gravitationskonstante im Einflussbereich von DORIFER, um den Kollaps dieses Universums zu beschleunigen. Durch einen Dominoeffekt sollten alle Kosmonukleotide von Tarkan von dieser Veränderung betroffen werden.

Der Kansahariyya, einer Gemeinschaft der Völker der Galaxie Hangay im schrumpfenden Universum Tarkan, gelang es um 50.700 v. Chr., über das Kosmonukleotid einen Hilferuf zu schicken, der auch unser Standarduniversum erreichte. Die Superintelligenz ESTARTU benutzte 50.567 v. Chr DORIFER, um nach Tarkan zu wechseln, wo sie den Manipulationen des Hexamerons Einhalt gebieten und den Transfer der Galaxie Hangay in unser Universum (Meekorah) vorbereiten wollte.

In einem ersten Schritt von Projekt Meekorah wurde die NARGA SANT 50.027 v. Chr. durch das Kosmonukleotid nach Meekorah transferiert. DORIFER erhöhte als unmittelbare Reaktion darauf die Psi-Konstante in seinem Einflussbereich, was zu einer Verdichtung des Psionischen Netzes führte. Dadurch sollte die Grenze zwischen unserem Standarduniversum und Tarkan unpassierbar gemacht werden. Gleichzeitig wurde dadurch aber auch die Nutzung des Psionischen Netzes durch die Gänger des Netzes und die mit Enerpsi-Antrieb ausgestatteten Raumschiffe möglich. Diese Auswirkungen waren auf den Einflussbereich DORIFERS begrenzt.

Anmerkung: Laut PR 2328 - PR-Kommentar datiert der Transfer der NARGA SANT auf das Jahr 50.035 v. Chr. Die Reaktion DORIFERS wäre in diesem Fall nicht unmittelbar, sondern erst einige Jahre später, eben 50.027 v. Chr., erfolgt.

Im Universum Tarkan wurde durch ESTARTUS Eingriffe die Gravitationskonstante wieder auf den normalen Wert zurückgesetzt.

Eine Gruppe von Querionen fungierte als Wächter von DORIFER. Die Querionen gründeten zum Schutz DORIFERS auf dem Planeten Sabhal die Organisation der Gänger des Netzes. Sie richteten eine Station zur Überwachung DORIFERS in unmittelbarer Nähe des Kosmonukleotids ein.

Im Jahre 430 NGZ stießen die verbannten Ritter der Tiefe Atlan da Gonozal, Perry Rhodan und Jen Salik und ihre Begleiter zu den Gängern des Netzes.

Ab 446 NGZ kam es infolge des bevorstehenden Transfers der Galaxie Hangay ins Einsteinuniversum zu einer erneuten Aktivität DORIFERS, die den Gängern des Netzes unerklärlich war. So gerieten die Netzgänger Atlan und Eirene mit der Kapsel NARU in Kontakt mit einem Psiq. Beide wurden in eine Reihe von potentiellen, in der Zukunft liegenden Zeitebenen geschleudert. Auf einer der Ebenen trafen sie auf die mögliche Existenz einer fremden Galaxie in der Lokalen Gruppe. 447 NGZ wurden in der Nähe DORIFERS riesige Mengen von Paratau zur Deflagration gebracht. Daraufhin machte das Kosmonukleotid die am Psionischen Netz vorgenommenen Veränderungen rückgängig, so dass Hangay nach und nach materialisieren konnte. (PR 1318, ...)

Als 28. Februar 448 NGZ das letzte Viertel Hangays in der Lokalen Gruppe materialisierte, »machte DORIFER dicht« und löste sich aus dem Einsteinuniversum. Es war nicht mehr möglich, mit DORIFER-Kapseln in das Kosmonukleotid vorzudringen. Später nannte man diesen Vorgang DORIFER-Schock. Die Psi-Konstante fiel dabei auf ihren natürlichen Wert zurück.

Als Reaktion auf die steigende Hyperimpedanz und dadurch hervorgerufene Störungen sorgte DORIFER für eine Entzerrung in der Galaxie Sporteph-Algir, indem der Kugelsternhaufen Orellana in den Bereich des Sonnentransmitters Gulver-Duo transmittiert wurde. (PR 2386)

Quellen

PR 1348, PR 1349, PR 1350, ..., PR 1390, ..., PR 2115, ..., PR 2386, ..., PR 2447