DUSTY QUEEN (Raumschiff)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Raumschiff. Für das Sonnensytem, siehe Dusty-Queen.

Die DUSTY QUEEN (Seriennummer SZ-2-D-14) war eine Korvette, die als Beiboot auf der SZ-2 verwendet wurde.

Aufbau

Der Kugelraumer wurde umfassend modifiziert, um die Hälfte des danach noch verbleibenden Gewichts an Nickel aufnehmen zu können (siehe Kapitel »Geschichte«). Alle erforderlichen Einrichtungen der unteren Kugelhälfte, wie die Einrichtungen der Zentrale, die Funk- und Ortungsanlagen und die Impulsgeschütze wurden demontiert und in die obere Hälfte verlagert, nicht unbedingt benötigte Aggregate usw. wurden ganz entfernt. Die untere Kugelhälfte war danach bis auf den zentralen Antigravschacht leer. Außerdem wurden sechs der 18 Impulstriebwerke entfernt. (Atlan 543)

Eine Kabine wurde vergrößert, außerdem wurde ein Durchbruch zum darunter liegenden Deck geschaffen und ein direkter Zugang über die Außenhülle eingerichtet. Diese Umbaumaßnahmen waren erforderlich, damit der 20 m große Girgeltjoff die Korvette betreten konnte. (Atlan 543)

An Beibooten verfügt die DUSTY QUEEN nach dem Umbau noch über die Space-Jet FEUERSCHAUKEL sowie über einen Drei-Mann-Zerstörer. (Atlan 545)

Besatzung

Geschichte

Im Dezember 3791 saßen die SZ-2 und alle ihre Beiboote aufgrund einer vom Ysterioon ausgehenden Strahlung auf Break-2 fest. Von Traug-Tul-Traug erfuhren die Solaner, dass nur ein Schiff, das zur Hälfte aus Nickel besteht, im Einflussbereich des Ysterioons fliegen konnte. Die Korvette wurde mit Traktor- und Antigravfeldern aus ihrem Hangar bugsiert und neben der SZ-2 abgestellt. Etwa 9000 Personen arbeiteten an den Plänen zur Gewinnung von Nickel aus der Materie des Planeten. Während das Weihnachtsfest auf Break-2 von den Solanern still gefeiert wurde, war es am 2. Januar 3792 soweit – die DUSTY QUEEN konnte mit circa 7000 Tonnen von Nickel in kleinen Barren starten. Die zwölf verbliebenen Impulstriebwerke ließen die Korvette schnell an Höhe gewinnen. Bereits wenige Minuten nach dem Start zeigten Messungen, dass die DUSTY QUEEN eine deutlich größere Entfernung zu Break-2 zurückgelegt hatte, als es die Triebwerksleistung ermöglichen konnte. Das Schiff trat von selbst in den Linearraum ein. Obwohl Breckcrown Hayes sofort versuchte, den Linearflug abzubrechen, geschah nichts. Atlan war der Meinung, dass sie sich eines Teils des Nickels entledigen müssten, da das Metall die gegenteilige Wirkung wie auf Break-2 zu haben schien und das Schiff beschleunigte, während es die SZ-2 an den Planeten fesselte. (Atlan 543)

Sanny berechnete, dass 244 Tonnen genügten, um die DUSTY QUEEN in den Normalraum zurückstürzen zu lassen. Allerdings wurde die Menge immer größer, je mehr Zeit verging. Die abgeworfenen Nickelbarren flogen im Linearraum weiter auf das Ysterioon zu. Als 360 Tonnen Nickel entladen waren, fiel die DUSTY QUEEN in den Normalraum zurück – allerdings nur für wenige Sekunden. Durch die von dem an Bord verbliebenen Nickel ausgehende Beschleunigung, ging die Korvette wieder in den Linearflug über. Nach der Entsorgung von Hunderten Tonnen Nickel fiel die DUSTY QUEEN erneut in den Normalraum zurück. Breckcrown Hayes bremste mit vollem Schub. Sternfeuer informierte per Hyperfunk die SZ-2. Sanny errechnete, dass das Nickel bis in die Nähe des Ysterioons reichte, ohne über das Ziel hinauszuschießen. Das Beiboot setzte sich wieder in Bewegung und ging trotz Bremsschub in den Linearraum. Wieder zurück im Normalraum wurde das gesamte Nickel von Bord geworfen. Hayes bremste wieder und die DUSTY QUEEN wurde langsamer. Die ausgestoßenen Nickelbarren nahmen Kurs auf Pryttar. (Atlan 543)

Die Ysteronen nahmen Funkkontakt auf. Jancef und Woz fragten nach dem Grund des unerklärlichen Auftauchens der DUSTY QUEEN. Die DUSTY QUEEN nahm direkten Kurs auf das Ysterioon. Brooklyn stellte während des Anfluges zwei Strahlungen fest –– die Nickel-Mental-Komponente und die Nickel-Absorber-Strahlung. Ein Traktorstrahl zog das Schiff auf eine der Kugeln der Station zu. Die Korvette wurde in einem Hangar abgesetzt. 20 mit Neuropeitschen bewaffnete Ysteronen umstellten die DUSTY QUEEN. Die Ysteronen verlangten, dass Atlan und seine Gruppe unverzüglich von einer Erkundungstour zum Schiff zurückkehrten. (Atlan 543)

An Bord der DUSTY QUEEN verschlechterte sich der psychische Zustand der Besatzung. Die Männer und Frauen litten darunter, dass es keine Verbindung zur SZ-2 und auch nicht zur SOL gab. Außerdem bedrückte sie das Festsitzen der Korvette in einem Hangar des Ysterioons. Sie sehnten sich nach dem freien Weltraum. (Atlan 544)

Atlan, Breckcrown Hayes und der Roboter Osa – in dessen Innerem Oserfan, Sanny und Argan U versteckt waren – wurden von den Ysteronen abgeholt. Es kam zu einer Unterredung mit Bungeltjat und Wylt'Rong. Bungeltjat informierte Atlan, Hayes und Oserfan heimlich, dass er bereit war, die Schuld der Ysteronen ein wenig zu verringern. Er erklärte, dass sich in exakt zwei Stunden die Hangarwand öffnen würde, damit die DUSTY QUEEN starten konnte. Zurück beim Schiff stellte sich die Frage, ob Sanny und Argan U es noch rechtzeitig schaffen würden an Bord zu gehen. (Atlan 544)

Nach Ablauf der beiden Stunden öffnete sich tatsächlich die Wand und die DUSTY QUEEN startete – ohne Sanny und Argan U. Atlan ließ das Schiff in den Trümmerring fliegen, wo die Nickel-Absorber-Strahlung unwirksam war und die DUSTY QUEEN voll manövrierfähig blieb. Während des Vorbeifluges an Pryttar hatte Breckcrown Hayes eine Station auf der Glutwelt geortet, von der energetische Impulse ausgingen. Hayes hatte auch festgestellt, dass die Strahlung des Ysterioons erst jenseits des Trümmerrings begann, wodurch ein Flug zurück zur SZ-2 unmöglich wurde. So blieb Atlan nur übrig, eine Expedition nach Pryttar zusammenzustellen. (Atlan 544)

Die FEUERSCHAUKEL wurde vorbereitet, die die geheimnisvolle Station auf der Glutwelt Pryttar untersuchen sollte. Die Korvette blieb im Trümmerring aus 20 ehemaligen Planeten des Systems zurück. Atlan war über die Vorgehensweise von Breckcrown Hayes auf Pryttar erschüttert. Dieser hatte zwei Arkonbomben auf den Planeten abgeworfen und einen unlöschbaren Atombrand entfacht. (Atlan 545)

Girgeltjoff meldete sich aus dem Ysterioon. Er hatte herausgefunden, wo sich Sanny und Argan U versteckt hielten. Gleichzeitig forderte er Atlan auf, die beiden so schnell wie möglich abzuholen. Auch Oserfan musste einsehen, dass die Rettung der vier schiffbrüchigen Solaner Vorrang hatte. Die DUSTY QUEEN führte innerhalb des Trümmerrings einen Ortswechsel durch, um einer Ortung durch die Roxharen zu entgehen. (Atlan 545)

Atlan hatte sich mit einem Drei-Mann-Jäger aufgemacht, um die Schiffbrüchigen zu bergen. Der Jäger kehrte danach zur DUSTY QUEEN zurück. In der Korvette wurde eine akustische Botschaft hörbar, die drohte, Sanny und Argan U zu eliminieren, falls die Solaner ihre Aktivitäten nicht einstellten. Eine Behinderung der Rettungsarbeiten für Pryttar war zu unterlassen. Sollte der Atombrand aufgehalten werden, würde sich die Stimme wieder melden. Zwei Roxharen-Zellen nahmen jene Stelle im Asteroidenring unter Feuer, an dem Hidden-X die DUSTY QUEEN vermutete. Die Korvette hatte ihren Standort jedoch vorsorglich um eine Million Kilometer verlegt. Eine dort zurückgelassene Mikrosonde mit einem Sprengsatz täuschte die Vernichtung der Korvette vor. (Atlan 545)

Auf Pryttar versuchten die Roxharen-Zellen verzweifelt den Atombrand einzudämmen. Sternfeuer vermeldete ein deutliches Nachlassen der vom Ysterioon ausgehenden Nickel-Mental-Strahlung. Der Atombrand führte zur Zerstörung Pryttars. Die DUSTY QUEEN konnte Funkkontakt mit der SZ-2 herstellen. Palo Bow teilte mit, dass das Schiff von Break-2 gestartet war. Eine Korvette der SOL wurde von der DUSTY QUEEN geortet. Funkanrufe blieben unbeantwortet. Die Korvette bremste kurz vor dem Ysterioon ab. Zwei Zellen der Roxharen näherten sich dem Schiff, schleppten es in Richtung Ysterioon ab und verankerten es an der Außenhülle. Die SZ-2 traf ein und schleuste die DUSTY QUEEN ein. Ein kurzer Funkspruch von der Korvette wurde aufgefangen. Das übermittelte Bildsignal zeigt einen recht mitgenommenen Chart Deccon. Der High Sideryt brüllte Roboter an, ihn endlich zur Funkanlage zu lassen! Die DUSTY QUEEN wurde von der SZ-2 eingeschleust. (Atlan 545)

Quellen

Atlan 543, Atlan 544, Atlan 545