Dalaimoc Rorvic

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel beschreibt die Person der klassischen Perry Rhodan-Serie. Für die Person der Perry Rhodan Neo-Serie, siehe: Dalaimoc (PR Neo).
Für weitere Bedeutungen, siehe: Dalaimoc Rorvic (Begriffsklärung).

Dalaimoc Rorvic war ein in Tibet geborener Halbcyno. Der Ultrafrequenz-Ingenieur im Rang eines Captains war Mitglied des Mutantenkorps.

PR0563Illu 2.gif
Dalaimoc Rorvic mit Gucky
Heft: PR 563 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR0569Illu 2.gif
Dalaimoc Rorvic schwebt...
Heft: PR 569 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Dalaimoc Rorvic, Inbegriff eines phlegmatischen Philosophen, war 2,10 m groß, korpulent und kahlköpfig. Er war ein Albino mit roten Augen und schneeweißer Haut.

Aufgrund seiner Maße konnte Rorvic nicht einmal Konfektionsübergröße tragen und musste sogar seine Nachthemden in Maßarbeit anfertigen lassen. (PR 755)

Um den Hals trug er seit einem unbekannten Zeitpunkt sein Zauberamulett Bhavacca Kr'a, das er benötigte, um seine körperliche Gestalt aufrechtzuerhalten. (PR 745)

Paragaben

Er galt als Psychopartner von Tatcher a Hainu, mit dem ihn eine innige Hassliebe verband. Nur in seinem Beisein konnte er seine vielfältigen Parakräfte vollumfänglich nutzen. (PR 865 III, S. 30) Der Marsianer wurde auch als sein Inspirator bezeichnet. Rorvics Hinterkopf wurde häufig von großen, farbigen Beulen verziert, welche immer dann entstanden, wenn Tatcher a Hainu seine besondere zerbeulte Kaffeekanne benutzte, um Dalaimoc Rorvic aus seiner Meditation zu wecken.

Anmerkung: Der Begriff Psychopartner wurde sonst vorwiegend im Zusammenhang mit den USO-Spezialisten Ronald Tekener und Sinclair Marout Kennon verwendet, die zusammen das so genannte Psycho-Team bildeten.

Seine Fähigkeiten unfassten unter anderem die Gestaltwandlung und die Teleportation. (PR 693, S. 43)

Charakterisierung

Rorvic hatte eine tiefe, sehr langweilig klingende Stimme. Seine Hauptbeschäftigung bestand darin, mit untergeschlagenen Beinen und halb geschlossenen Augen einfach nur dazusitzen und in unergründliche Fernen zu blicken. Er sah dabei wie eine große Buddha-Statue aus. Während Spötter behaupteten, er sei unendlich faul, bezeichnete er diese Beschäftigung als tiefgeistige Meditation.

Seine Kabine an Bord der MARCO POLO war vollgestopft mit allerlei Tand. So konnte man in ihrem Vorraum zum Beispiel taurische Schnupftabakdosen, alghurischen Brustprothesenhalter und die Stiefel eines Cynos finden. (PR 693, S. 20)

Gegen Frauen – und gar Frauen im Einsatz – hatte er Aversionen, wagte aber nicht, ihnen dies zu zeigen. (PR 745)

Geschichte

4. Jahrtausend

Bei einem parapsychischen Angriff durch Cynos im April 3442 während der Schwarmkrise erwachten schlagartig und überraschend Rorvics Paragaben. Der Multimutant verfügte über ein vielseitiges Spektrum an psionischen Begabungen. Als Psi-Reflektor konnte er psionische Attacken reflektieren. Als Etappenspürer konnte er Ereignisse über mehrere Kausalkettenglieder bis auf ihren Ausgangspunkt parapsychisch zurückverfolgen. Daneben verfügte er unter anderem über eine Art Teleportationsgabe. Bei diesen Begabungen handelt es sich aber vermutlich nur um einen Teil seiner psionischen Fähigkeiten.

Bemerkenswert ist, dass Dalaimoc wiederholt seine menschliche Gestalt verlor. Zur Stabilisierung benötigte er ein spezielles Amulett, das B'havacca Krah. Falls er seine Gestalt nicht mehr stabilisieren konnte, verwandelte er sich in eine archaische Form der Einwohner des aktuellen Aufenthaltsortes – auf Asporc beispielsweise in einen Ur-Asporco.

Im November 3441 verfolgten Dalaimoc Rorvic, Tatcher a Hainu, Riev Kalowont, Peltrow Batriaschwili und Bescrilo Nonderver mit einer Space-Jet die Vertreter des Heimlichen Imperiums bis auf die Welt Redmare. Die fünf Immunen bildeten unter Leitung von Dalaimoc Rorvic das CYD-Kommando – Cyno-Discovery-Command. Ein weiterer Einsatz führte sie 3442 nach Heytschapan. 3443 kam es zu mehreren von dem Cyno Heppen Shemir beauftragten Attentaten auf Dalaimoc Rorvic. Er wollte sich für eine Niederlage durch Dalaimocs Urahn Bodiharm Arhard Rorvic rächen. Es gelang Ribald Corello, Heppen Shemir mit seiner Quintadimtrafer-Gabe zu töten.

Mitte April 3443 bezeichnete sich Rorvic als »Commander Cyno Command« und trug an seiner Uniform ein Abzeichen mit den Buchstaben CCC. Er befand sich zu diesem Zeitpunkt mit Tatcher a Hainu auf dem Planeten Gosh im Firdov-System. Er ging davon aus, dass das Kommando bald in »Sondertruppe der Solaren Streitkräfte für besondere Ermittlungen im Auftrag des Großadministrators« umbenannt würde. (PR 568, S. 17)

Später, auf dem Planeten Partisan, bezeichnete sich Rorvic als Commander des »Zero Time Command« (ZTC), da er und Tatcher a Hainu sich um einen Nullzeitdeformator kümmerten. (PR 569, S. 28)

3444 gehörte Dalaimoc Rorvic zu der Gruppe, die Perry Rhodan an Bord der TIMOR nach Asporc begleitete. (Silberband 64, S. 83)

Im Januar 3459 flog er mit Perry Rhodan und einigen Mutanten nach Hetossa. (PR 650) Im Februar dieses Jahres folgte der Einsatz auf Hoptrec-Haich. (PR 653) Im Mai begleitete er Roi Danton auf dem Flug zu der Stätte der Raumschlacht der Posbis gegen die Laren und weiter zur Hundertsonnenwelt. (PR 660) Im Oktober wurde er zeitweilig von dem Molekülverformer Poorch übernommen und wurde erst Tage später von Tatcher a Hainu aus seiner misslichen Lage befreit. (PR 668) Im November nahm er dann an der Rettungsaktion für die Besatzung der DINO-55 EXP teil. (PR 670)

Im März 3460 wurde er mit der Erde in den Mahlstrom der Sterne versetzt. (PR 673) Am 6. Juni dieses Jahren nahm er mit der MARCO POLO an der Schlacht am Schlund teil. (PR 692) Am 8. Juni geriet er auf Zvermaysch in die ploohnsche Gefangenschaft und wurde nach Kneys transportiert. Dort begegnete er der Königin Jaymadahr Conzentryn und lernte auf der Flucht Kayzihr Mandaynah kennen. (PR 693) Am 25. Juni wurde er im Zuge des Waffenstillastandabkommens zwischen Ploohns und Terranern wieder freigelassen. (PR 694)

Unterwegs mit der SOL

Dalaimoc Rorvic wurde mit den anderen Mutanten 3540 von den Aphilikern an Bord der SOL verbannt. (PR 701) Er nahm 3581 an einem Einsatz teil, um Gucky und Spezialisten der Nacht auf dem Planeten Kernoth aus einer Notlage zu befreien. (PR 745)

Ende 3581 half er wiederum gemeinsam mit Tatcher a Hainu den Keloskern auf Rolfth in einer schwierigen Situation. (PR 754, PR 755)

3582 war zusammen mit Tatcher a Hainu und dem Säbelzahntiger Walter vergebens bemüht, den Untergang des Pseudo-NEI aufzuhalten. (PR 762, PR 763)

Nach der Übergabe der SOL an die Solgeborenen wechselte er an Bord der BASIS und ging im Jahre 3587 gemeinsam mit anderen Mutanten in ES auf.

Nach der Aufnahme durch ES

429 NGZ wurde er von Giffi Marauder befreit und verschwand mit unbekanntem Ziel in den Weiten des Universums.

Irgendwann dazwischen musste ES ihn erneut aufgenommen haben, denn im April 1291 NGZ wurde er – zusammen mit anderen parapsychisch Begabten – von ES kurzzeitig frei gesetzt, um die Superintelligenz im Kessel von DaGlausch und Salmenghest zu unterstützen. (PR 1993)

Eine weitere vorübergehende Freisetzung erfolgte im Februar 1463 NGZ. Dalaimoc Rorvic und einige andere ES-Mutanten unterstützten die Stardust-Mutanten auf Talanis im Kampf gegen VATROX-VAMU, der das Stardust-System besetzt hatte. Rorvic hatte die Kaffeekanne bei sich; sie wurde ihm jedoch von Tatcher a Hainu entrissen. Rorvic und seine Gefährten trainierten die Stardust-Mutanten in der Anwendung ihrer Fähigkeiten und schlossen sich mit ihnen zu einem Parablock zusammen, dessen geballte Energie mit der Freisetzung von Psi-Materie verstärkt und schlagartig gegen VATROX-VAMU freigesetzt wurde. Die Entität und die Raumschiffe ihrer Jaranoc-Hilfstruppen wurden mehrere tausend Lichtjahre weit weg geschleudert. Am 30. April kehrten Rorvic und all seine Gefährten in das Mentaldepot von ES zurück. (PR 2561)

Kurz darauf kehrte er gemeinsam mit anderen Mutanten nach Talanis zurück. Am 8. Mai 1463 NGZ starb Dalaimoc Rorvic endgültig als Bestandteil eines Parablocks, der versuchte, ein Feuerauge an der Vernichtung von Sol zu hindern. (PR 2576)

Quellen