Dantyren

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Dual Dantyren war die Verschmelzung der Kopien des Terraners Roi Danton und des Mor'Daer Yrendir. Er bekleidete den Rang eines Dualen Kapitäns innerhalb der Hierarchie TRAITORS

PR2343.jpg
Heft: PR 2343
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2363Illu.jpg
Heft: PR 2363 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2375Illu.jpg
Heft: PR 2375 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2399Illu.jpg
Die Geisel
Heft: PR 2399 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

  • Für die menschliche Hälfte, siehe: Roi Danton
  • Für die Mor'Daer-Hälfte, siehe: Yrendir

Charakterisierung

Dantyrens Charakter wurde hauptsächlich durch die Danton-Hälfte geprägt. Yrendir nahm in der Verschmelzung nur eine untergeordnete Rolle ein. Dantyren war der Terminalen Kolonne treu ergeben und verfolgte insbesondere die ehemaligen Freunde Roi Dantons, also die anderen Zellaktivatorträger und unter diesen vor allem Perry Rhodan, mit geradezu fanatischem Hass.

Es bestand eine mentale Rückkopplung zwischen Dantyren und dem originalen Roi Danton, die jedoch einseitig blieb. Der originale Roi Danton besaß deshalb – abgesehen von den Phasen, in denen er selbst nicht bei Bewusstsein war – alle Erinnerungen Dantyrens.

Geschichte

1. Dantyren

Nach der Gefangennahme im RUFER wurde Roi Danton nach TRAICOON 0099 gebracht. Dort angekommen, ließ Zerberoff die restliche NUSO-Einsatzgruppe töten, da sie für ihn keinen Nutzen besaß. Ein Terminaler Herold ließ Danton (vermutlich bereits eine Kopie) zur Skapalm-Bark LUCRIFIR abtransportieren. Dort sollte er mit dem Mor'Daer Yrendir zu einem Dualwesen verschmolzen werden. Der Danton-Kopie gelang es zwar, sich diesem Vorgang vorübergehend durch Flucht zu entziehen, wobei er Hilfe von einem haluterähnlichen Wesen namens Untar Gabu erhielt. Er wurde jedoch von Mikro-Bestien gestellt und der Operation zugeführt.

Beide Originalwesen wurden derweil schon im Biostasis-Tresor auf der Skapalm-Bark DERUFUS »gelagert«.

Als Danton nach der Operation erkannte, dass er mit Yrendir zum Dual verschmolzen wurde, fügte er Yrendir einige Verletzungen zu und fiel anschließend ins Koma. Da Danton nicht mehr weiterleben wollte, und seine Lebensfunktionen immer bedrohlicher absanken, erhielten beide Köpfe Dantyrens vorzeitig die Kralle des Laboraten. Dantons Kralle war in der Lage, ihn wieder ins Leben zurückzuholen.

Später widersetzte sich Danton der ihm eingesetzten Kralle des Laboraten so heftig, dass diese abstarb, wodurch er in der Lage war, sich dem Verhör durch die Awour zu widersetzen und diese zu belügen. Nachdem das Versagen der Kralle entdeckt wurde, wurde Dantyren auf Zerberoffs Wunsch auf die Dienstburg CRULT gebracht, wo Danton eine frische und besonders starke Kralle eingesetzt wurde. Dieser widersetzte er sich zunächst ebenfalls.

Als vor Dantyrens Augen einige gefangene Terraner gefoltert wurden, um in Danton Hass zu schüren, konnte dieser seine Verteidigung gegen die Kralle nicht länger aufrechterhalten, und Dantyren fiel erstmals in den Singulären Intellekt. Dabei zeigte sich, dass Dantons Persönlichkeit dominierte. Wider Erwarten war es Dantyren sofort nach dem ersten Erreichen des Singulären Intellekts möglich, die Endogene Qual einzusetzen. Dantyren entfesselte einen äußerst starken psionischen Sturm und tötete so jeden anwesenden Kolonnen-Anatom mit der Endogenen Qual, bevor er die gefolterten Terraner mit einer Überdosis Endogenen Genusses von ihrem Leiden erlöste. Dantyren wollte sich auf diese Weise völlig verausgaben und sterben, allerdings konnte er von Kolonnen-Anatomen, die aus benachbarten Abteilungen herbeieilten, gerettet werden.

Spätestens am 25. Mai 1345 NGZ verriet Danton – offenbar nach wie vor unter dem Einfluss der Kralle – die Position von Quinto-Center. Da die neue USO jedoch durch einen Dunklen Ermittler gewarnt wurde, war Quinto-Center zum Zeitpunkt des Erscheinens der Traitanks im Portier-System bereits geflohen. (PR 2343)

Perry Rhodan erhielt die Nachricht über Roi Dantons Schicksal am 27. Mai 1345 NGZ. Da angenommen werden musste, dass Dantyren der Terminalen Kolonne Roi Dantons gesamtes Wissen zur Verfügung stellen würde, mussten alle gefährdeten Stützpunkte und Einrichtungen der LFT sowie der Neuen USO geräumt werden. Unter anderem wurde auch Linie 1 der BACKDOOR-Transmitterstrecke demontiert. (PR 2350, PR 2361)

Dantyren blieb auf CRULT und wurde dem direkten Befehl Antakur von Bitvelts unterstellt, bevor über seine weitere Verwendung entschieden wurde. Außer den Informationen über Einrichtungen der LFT und der Neuen USO stellte Dantyren dem Progress-Wahrer auch sein Wissen über die Mentalität der Galaktiker zur Verfügung. Auf Dantyrens Vorschlag hin wurde CRULT nach Hayok versetzt. Die Dienstburg sollte dort als ein für alle Völker deutlich sichtbares Symbol der Macht TRAITORS dienen. Im August 1345 NGZ deckte Dantyren einen Mordanschlag gegen Antakur von Bitvelt auf, der von Dunklen Ermittlern und Kolonnen-Motivatoren geplant wurde. (PR 2362)

Da der Anschlag wegen Dantyrens Warnung vereitelt werden konnte, wurde ihm der Rang eines Dualen Kapitäns verliehen. (PR 2363)

Im November 1345 NGZ wurde Dantyren ins Arkon-System beordert, wo er ein terranisches Einsatzteam jagte, das die Parzellierung der dortigen Planeten mit dem Carapol-Strukturbrenner verhindert hatte und nach Iprasa geflohen war. Als auch der zweite Parzellierungsversuch durch erneuten Einsatz des Strukturbrenners vereitelt wurde, schlug Dantyren vor, die Milchstraße sollte als Ressourcen-Galaxie aufgegeben werden. Antakur von Bitvelt lehnte dies jedoch ab. (PR 2375)

Zerberoff und Dantyren erhielten vom Progress-Wahrer den Auftrag, die Galaktiker im Kugelsternhaufen Omega Centauri anzugreifen, und wurden damit zu Konkurrenten. Während Zerberoff mehrere aus Reduktiv-Traitanks bestehende Chaos-Geschwader zum Kharag-Sonnendodekaeder führte, begab Dantyren sich in der Tarnung des Haluters Dongu Gok dorthin, um Perry Rhodan und Atlan zu ermorden. Zu diesem Zweck forderte er drei Koda Aratier aus Hangay an, die sich zusammenschlossen und eine Hülle in Form eines Haluters bildeten, die Dantyren aufnahm. Er gab sich gegenüber einem terranischen Schiff als in Raumnot geratener Kurier aus und wurde zum Sonnendodekaeder mitgenommen, wo er am 9. März 1346 NGZ eintraf. Er infiltrierte die JEFE CLAUDRIN und befand sich noch an Bord, als das Schiff während des Rückzugs der Galaktiker durch den Sonnentransmitter versetzt wurde. (PR 2398)

Dantyren setzte sich bei der besten sich bietenden Gelegenheit in die Justierungsstation Trixal ab. Dort wurde er in seiner Haluter-Tarnung nicht weiter beachtet. Er schaffte es, Atlan unter einem Vorwand in eine Falle zu locken, die aber versagte. Da die Koda Aratier von Halutern getötet wurden, war seine Tarnung nicht mehr aufrecht zu erhalten. Er nahm Laurai Broder als Geisel und verschanzte sich in einer der Untergrundsiedlungen der Justierungsstation. Atlan folgte ihm dorthin.

Im Verlauf des Psycho-Spiels, das sich nun entwickelte, brachte Atlan die Danton-Komponente mit Geschichten aus dessen Kindheit wiederholt aus der Fassung. Dantyren brachte Atlan mittels der Endogenen Qual immer wieder an den Rand des Todes. Durch das Eingreifen der Geisel, die dabei starb, schaffte es Atlan, Dantyren mit einer Armbrust tödlich zu verwunden. Dantyren starb am 15. März 1346 NGZ. Die anschließende Obduktion des Dualen durch Prid-Reuyl ergab, dass nicht Roi Danton, sondern eine Art Klon für die Herstellung Dantyrens verwendet worden war. Das Alter des Danton-Klons wurde von den Ärzten auf weniger als fünf Jahre geschätzt, er trug zudem keinen Zellaktivator. (PR 2399)

2. Dantyren

Aus den Originalkörpern Roi Dantons und Yrendirs, die nicht miteinander verschmolzen wurden, wurden auf DERUFUS kurz nach Dantyrens Tod neue Kopien hergestellt. Diese wurden zwar zu einem neuen Dantyren miteinander verschmolzen, doch dieses Dualwesen starb kurz nach seiner Erschaffung. (PR 2413)

Ende der Dantyren-Produktion

Da der »Original-Yrendir« im Rahmen der Vernichtung des Genetischen Magazins durch Ganymed getötet wurde und Roi Danton aus den Fängen TRAITORS floh, erschien eine weitere Produktion des Dualen Kapitäns Dantyren als nicht mehr möglich. (PR 2415)

3. Dantyren

PR2457Illu.jpg
Dualer Kapitän Dantyren
Heft: PR 2457 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Es ist unklar, wann die Kopien für diesen Dantyren hergestellt wurden und wann genau er entstanden war. Er wurde von der Terminalen Kolonne eher als missratene Schöpfung angesehen – die Danton-Hälfte wäre beim Entstehungsprozess beinahe gestorben, außerdem reichten seine Fähigkeiten nicht annähernd an die des ersten Dantyren heran. Deshalb wurde er auf den von Blues und Akonen besiedelten Bergbauplaneten Liforno in der Eastside der Milchstraße gebracht, wo er sich erst bewähren sollte. Er veranstaltete Pogrome, um die rebellischen Siedler unter seine Knute zu zwingen, erwies sich aber selbst für die einfachsten Verwaltungsaufgaben als völlig ungeeignet. Die Besonderheit dieses Dantyren bestand darin, dass beide Hälften sich sehr wohl bewusst waren, nur Kopien zu sein. Sie wussten auch, dass es nach ihnen keinen weiteren Dantyren geben würde, denn beide Urbilder galten bei TRAITOR als vernichtet.

Am 24. Mai 1347 NGZ wurde die Ankunft eines Traitanks angekündigt. Dantyren, der schon kurz zuvor Besuch von einem Terminalen Herold hatte, der ihm unmissverständlich zu verstehen gegeben hatte, dass er die Erfolge des ersten Dantyren mindestens zu verdoppeln hätte, glaubte an einen weiteren Kontrollbesuch. Tatsächlich handelte es sich jedoch um den von Roi Danton gekaperten Traitank Nr. 1.199.188, der wenige Tage zuvor von als Ganschkaren und Mor'Daer maskierten Terranern sowie den von Senego Trainz angeführten Mikro-Bestien besetzt und so weit wie möglich für die Zwecke der Terraner umgebaut worden war. Den Terranern war am 24. April 1347 NGZ vom Neuen Galaktikum ein Funkspruch zugeleitet worden, in dem Dantyren sich nach dem Stand der Entwicklung beim Komplex Astrovent erkundigt hatte.

Der Plan der Terraner bestand darin, den echten Dantyren auszuschalten. Roi Danton sollte seine Rolle übernehmen und somit die höchsten Führungsebenen TRAITORS infiltrieren. Da zu befürchten war, dass Antakur von Bitvelt den Schwindel schnell durchschauen würde, bat Reginald Bull den Nukleus, den Progress-Wahrer mental zu beeinflussen. Das Kollektivwesen willigte ein und sorgte mit seinen Aktivitäten auf CRULT für erhebliche Aufregung. Derweil mussten die Terraner auf Liforno eine Möglichkeit finden, die Launen des zweiten Dantyren und das Misstrauen zweier Awour zu überstehen, denn ihre Masken waren alles andere als perfekt. Die Besatzung des Traitanks bestand die Prüfung bei Dantyrens erstem Inspektionsbesuch, bei dem Dantyren einige Besatzungsmitglieder mit seinen Fähigkeiten als Aktiv-Empath verhörte, aber die Awour wollten Kontakt mit CRULT aufnehmen, denn die Terraner hatten behauptet, sie wären mit einem Spezialauftrag der Dienstburg unterwegs. Die Mikro-Bestien beseitigten dieses Problem auf ihre Weise und richteten es so ein, dass es aussah, als ob die Awour sich gegenseitig umgebracht hätten. Außerdem machten sie Dantyrens Privatquartier ausfindig.

Jetzt schlug Dantons Stunde. Er legte seine Kokonmaske an und begab sich in Dantyrens Quartier, geschützt durch die Dunkelfelder einiger Mikro-Bestien, die ihn begleiteten. Der echte Dantyren benutzte jedoch einen Geheimeingang, von dessen Existenz Danton nichts wusste. Der Duale Kapitän zwang den überrumpelten Danton mit der Endogenen Qual in die Knie, aber es gelang Danton, die robotische Yrendir-Hälfte seiner Kokonmaske dazu zu bringen, einen der vorformulierten Sätze aufzusagen – diesen interpretierte Dantyren als Attacke und konzentrierte die Endogene Qual auf den Roboter-Kopf, womit er natürlich ins Leere stieß. Als Dantyren somit abgelenkt war, gab Danton sich als das Original zu erkennen. Dantyren war schockiert und reagierte nicht, als der Terraner sich einen in der Kokonmaske versteckten Strahler schnappte und das Dualwesen erschoss. Danton desintegrierte die Leiche und schickte sich an, in der Rolle Dantyrens zu seinem nächsten Ziel aufzubrechen: zur Hundertsonnenwelt. (PR 2456, PR 2458)

Roi Danton alias Dantyren

Auf der Hundertsonnenwelt konnte sich Roi Danton in den Komplex Astrovent einschleichen und so erste Informationen über VULTAPHER sammeln. Er musste allerdings erst noch lernen, sich richtig zu benehmen: Kirmizz tötete ihn ob seiner Frechheit und Roi überlebte nur dank der Paragabe Gessounins.

Später nahm Roi Danton als Dantyren Kontakt mit den Tarnii KOLTOROC auf (jedenfalls versuchte er es). Dort traf auf die Rebellen der Dunklen Ermittler und konnte sie zu einer Zusammenarbeit überreden: Sie erklärten sich bereit, mit dem Nukleus zu verhandeln. Für den Anschlag auf Antakur von Bitvelt nahm Dantyren Kontakt mit Zerberoff auf und konnte ihn mit dem Atrentus-Verfahren auf die Seite der Galaktiker ziehen. Anschließend machten die beiden sich getrennt auf den Weg nach CRULT, wo Zerberoff den Weg für Dantyren freimachte. Entgegen der Planung opferte sich Zerberoff und nicht Roi Danton, um Antakur von Bitvelt zu töten. CRULT wurde zerstört, und TRAITOR verlor Antakur von Bitvelt und unzählige Kommandeure und hochqualifizierte Spezialkräfte.

Anschließend kreuzte die DARK GHOUL wieder durch die Milchstraße, bis sie den allgemeinen Rückzugsbefehl TRAITORS empfing: Da TRAITOR aus der Lokalen Gruppe abziehen würde, blieb nur noch VULTAPHER als Problem. Die DARK GHOUL kehrte dorthin zurück, um wieder Informationen zu sammeln. Als Dantyren konnte Roi Danton erfahren, wieso der Ausbau VULTAPHERS so langsam voranschritt. Allerdings wurden sie dabei von String-Legaten enttarnt: Die Dantyren-Verkleidung wurde offensichtlich und das Kommando musste per Transmitter zu den Posbis fliehen. Damit war die Dantyren-Tarnidentität unbrauchbar geworden. (PR 2496)

Quellen

PR 2338, PR 2339, PR 2343, PR 2350, PR 2361, PR 2362, PR 2363, PR 2375, PR 2396, PR 2398, PR 2399, PR 2413, PR 2415, PR 2456, PR 2458, PR 2496