Das System der 13 Monde

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 397)
PR0397.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: M 87
Titel: Das System der 13 Monde
Untertitel: Drei Millionen Terraner beziehen Position vor der Energiesperre – und warten auf die Sekunde X
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 11. April 1969
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Roi Danton, Dr. Lieber, Gucky, Tronar und Rakal Woolver, Atlan, Icho Tolot, Dr. Bysiphere, Tako Kakuta, Dr. Geoffry Abel Waringer, Jack
Handlungszeitraum: August 2437
Handlungsort: Port Gurrad und das Enemy-System in der Materiebrücke der Magellanschen Wolken
Lexikon: Uleb
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 44

Handlung

Die Hyperschockwelle

20. August 2437: Durch ein Versehen Melbar Kasoms wird die Information, dass Roi Danton Perry Rhodans Sohn ist, publik. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Nachricht über die 50 Raumschiffe General Ems Kastoris, die bei Port Gurrad stationiert sind. Perry Rhodan kann dies nur hinnehmen, denn zu diesem Zeitpunkt wird die Schockwelle einer Hyperexplosion angemessen, deren Ursprungsort man in einer Entfernung von 5813 Lichtjahren innerhalb der Materiebrücke der Magellanschen Wolken feststellt. Zahlreiche Sonnensysteme und Planeten innerhalb der Materiebrücke, aber auch in den beiden Magellanschen Wolken, sind davon unmittelbar betroffen und reagieren mit starken Eruptionen, bzw. heftigen Erschütterungen.

Der Fluchttransmitter

In dem unterirdischen Stützpunkt der Uleb auf Port Gurrad haben Icho Tolot, Atlan, Dr. Armond Bysiphere und Tako Kakuta einen Transmitter entdeckt, der ganz offensichtlich nicht funktionsfähig sein kann – der Raum, in dem sich der Transmitter befindet, ist viel zu niedrig, so dass sich bei einer Aktivierung die energetischen Schenkelsäulen gar nicht zu einem vollständigen Torbogen schließen können. Icho Tolot ist nach Studium seiner Unterlagen davon überzeugt, dass es sich um ein Fluchtsystem handelt, das in einem Gefahrenfall automatisch aktiviert wird.

Bevor das Rätsel gelöst werden kann, erreichen die Ausläufer der Hyperschockwelle auch Port Gurrad, und es kommt zu heftigen Erdbeben, die sämtliche terranischen Untersuchungsmannschaften dazu zwingt, zur Oberfläche zurückzukehren und mit den vorhandenen Beibooten den Planeten zu verlassen. Dabei gelingt es auch, die etwa 10.000 ehemals gefangenen Gurrads zu evakuieren.

Durch die starken Erdstöße wird die Automatik des Transmitters tatsächlich aktiviert, und nun zeigt sich die Lösung des Rätsels: Die Uleb hatten für den Notfall die Zerstörung der Station mit einkalkuliert – die Öffnungen für die Schenkelsäulen des Transmitters werden freigesprengt, und der Torbogen schließt sich vollständig unter freiem Himmel.

Atlan und seine drei Begleiter zögern nicht lange und stoßen mit einer Space-Jet durch den sendebereiten Transmitter ins Unbekannte vor.

Im Enemy-System

Auf dem Planeten Atlas werden Roi Danton, Dr. Josef Lieber, Gucky und die Woolver-Zwillinge von Suchmannschaften der Uleb bedrängt – der einzige Ausweg ist, an den Ort zurückzukehren, an dem sich das von ihnen zerstörte Kraftwerk des ATG-Feldes befand, da die Uleb sie dort am wenigsten vermuten. Dort angekommen, erleben sie, wie sich ein Transmittertorbogen bildet, aus dem nach kurzer Zeit die Space-Jet mit Atlan und seinen Begleitern materialisiert.

Die beiden Gruppen vereinigen sich und wechseln auf die Wohnwelt des Systems, Uleb I. Auf dem Weg dorthin wird die Space-Jet von angreifenden Konusraumschiffen abgeschossen, doch die beiden Teleporter können das gesamte Einsatzkommando unversehrt auf Uleb I absetzen. Die Wohnwelt der Uleb ist ein paradiesischer Mond mit Sauerstoffatmosphäre, so dass die Aggregate der Anzüge abgeschaltet werden können und damit die Gefahr einer Entdeckung durch Anpeilung der Energieemissionen minimiert wird.

Der Paratronschirm

In der Zwischenzeit hat sich Perry Rhodan mit der CREST V und 40 Schiffen aus General Kastoris Verband an den Urspungsort der Hyperschockwelle, den Standort des Enemy-Systems, begeben. Fast zeitgleich treffen 5000 Schiffe unter dem Kommando von Julian Tifflor ein, und wenige Stunden später weitere 30.000 Einheiten der Eingreifreserve unter Reginald Bull, die im Sektor Morgenrot stationiert waren.

Die Uleb haben nach der Zerstörung des ATG-Feldes den Planeten Atlas und seine 13 Monde mit einem neuartigen Paratronschirm umgeben, der – wie sich bald herausstellt – auch einem konzentrierten Feuer aus 2000 Kontrafeldstrahlern standhält. Der Gegner hat also bereits eine Gegenwaffe entwickelt, und es steht zu befürchten, dass diese kurzfristig auch in den Dolans Verwendung finden wird, was die Gefährdung des Solsystems durch die Erste Schwingungsmacht deutlich erhöht.

Die Gohks und die Kraftstation auf Uleb I

Das Kommando unter Atlan kann auf der Wohnwelt zahlreiche Informationen sammeln und kennt Perry Rhodans Lage. Man erfährt darüber hinaus, dass die Gesellschaft der Uleb – die ja sehr aggressive Wesen sind – durch die intelligenten Ureinwohner von Uleb I, die Gohks, aufrecht erhalten wird. Von einem Gohk namens Jack erfährt man, dass die Uleb auf den Rat der friedliebenden Gohks hören, diesen aber nichts von der Grausamkeit erzählt haben, mit der sie seit 60.000 Jahren gegen andere Rassen außerhalb des Enemy-Systems vorgehen.

Eine der 13 Kraftstationen für den neuen Paratronschirm befindet sich auf Uleb I. Atlan beschließt, die Station ausfindig zu machen und zu zerstören, um eine Lücke im Schirm zu öffnen. Das Unternehmen gelingt, und der Leichte Kreuzer LABORA unter dem Kommando von Major Kinsing Rachley dringt durch die entstandene Strukturlücke ein. Die LABORA rettet das terranische Einsatzkommando von Uleb I, bevor die Uleb dieses ausfindig machen können, und verlässt im letzten Augenblick das System, bevor sich die Lücke im Paratronschirm endgültig hinter ihr schließt.

Innenillustrationen