Das schwarze Schiff

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atlan-X-Taschenbücher
1 | 2 | 3 | >>>


Überblick
Serie: ATLAN-X Taschenbücher (Band 3)
Kreta3.jpg
© FanPro
Grünband 31.jpg
Grünband 31
Titelbild: siehe Anmerkung

© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Zyklus: Kreta
Titel: Das schwarze Schiff
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: Oktober 2009
Handlungszeitraum: 1975 v. Chr.
Handlungsort: Kreta und die Inseln des griechischen Mittelmeeres
ISBN:

ISBN 9783890641966

Besonderes:

Karte des damaligen Mittelmeeres rund um Kreta (Arndt Drechsler)

Zusätzliche Formate: E-Book, Grünband (Edition Perry Rhodan)

Handlung

Die ZORN DER GÖTTER durchpflügt die Wellen des Großen Grünen. Atlan, Daidaloos und die fünf Kreter Ledian, Kefalos, Epaios, Skyllo und Mikon sind auf der Jagd nach Menschenräubern, die während eines Erdbebens fünfzehn Frauen und Mädchen aus dem Palast von Knossos entführt haben. Unter den Entführten sind auch Asyrta-Maraye und Perseïs. Das Schiff der Räuber ist zwischen den zahlreichen Inseln nördlich von Kreta verschwunden. Die ZORN umrundet einige kleine Inseln, während die Besatzung Ausschau hält.

Informationen der Inselbewohner werden zusammengetragen. Ricos Spionsonden fliegen zahllose Inseln ab. Dadurch werden viele unbewohnte Eilande als Ziel der Menschenräuber ausgeschlossen. Eine Insel, die wie ein verkleinertes Kreta aussieht, kristallisiert sich als lohnendstes Ziel der ZORN DER GÖTTER heraus. Die ZORN wird von bewaffneten Männern erwartet. Um sie zu beeindrucken, löst Atlan mit einem Desintegrator ein Stück des Uferfelsens auf, während die Roten Krieger lautstark mit ihren Doppeläxten gegen die Schilde schlagen. Doch die Bewohner sind selbst schon von den Entführern angegriffen worden, wussten aber sich zu wehren. In einer kleinen Bucht der Insel nimmt die ZORN Trinkwasser auf. Atlan entdeckt dabei Spuren im Sand, die einen so genannten Schen bilden. Im Oval sind die Buchstaben A, M und P zu erkennen – ein eindeutiger Hinweis Marayes.

Die Reise führt die ZORN weiter gen Norden. Rico meldet sich und berichtet von einem Schiff, das von Alashia oder Gubla gekommen ist und schwer beladen nach Nordwesten segelt. Ein weiteres Schiff steuert ebenfalls auf eine Insel zu. Eines der Schiffe wird als die SILBERNE TRUHE identifiziert. Die ZORN DER GÖTTER nimmt Fahrt auf und folgt Sobekpanefer.

Die Befreiung der entführten Frauen wird sorgfältig vorbereitet. Mitten in der Nacht macht die ZORN an der Mole kurz fest. Atlan, Daidaloos, Skyllo, Mikon und 13 Rote Krieger gehen von Bord. Die Roboter schalten mit Lähmstrahlen die Palastwachen und Bogenschützen aus. Die Männer dringen mit eingeschalteten Deflektorschirmen und Individualschutzschirmen in Sobekpanefers Residenz ein. Niemand kann die Roten Krieger aufhalten. Durch umgestürzte Öllichter brechen Brände aus. Sobekpanefer kann mit einigen Männern aus einem Festsaal entkommen. Die Kreterinnen werden gefunden und an Bord der ZORN DER GÖTTER gebracht. Die Residenz des Inselfürsten Sobekpanefer geht vollends in Flammen auf.

Atlan, Daidaloos und seine Begleiter durchstreifen die Insel auf der Suche nach Sobekpanefer. Es gelingt ihnen, alle entführten Frauen, die mit Asyrta-Maraye hierhergekommen sind, zu finden. Sobekpanefer hat sich mit seinen Gefährten in Höhlen zurückgezogen. Atlan, Daidaloos, Kefalos und zwei Rote Krieger beginnen die Höhlen unter dem niedergebrannten Palast zu untersuchen. In einem von Sonnenstrahlen nur dürftig erhellten Hohlraum entdecken sie mehrere Gestalten. Atlan will Sobekpanefer und seine Mitstreiter an die Oberfläche treiben. Lautstark fordert er den Händler auf, in die Überreste des Palastes hochzuklettern. Sobekpanefer antwortet mit Pfeilen und Felsbrocken. Zwei der drei Begleiter des Inselfürsten sinken unter den Paralysatorschüssen zu Boden. Atlan feuert mit seiner Strahlwaffe auf die Höhlendecke stützende Felssäulen, die zerbersten. Ein Teil des Palasthügels verschwindet in der Tiefe. Trümmerteile treffen den Arkoniden und reißen ihn zum Entsetzen seiner Begleiter mit. Atlan taucht in den Schlamm am Grund einer Felsspalte ein und droht zu ersticken. Kefalos lässt sich an einem Seil hinunter, das von einem Roten Krieger gehalten wird. Der Robot zieht die beiden Männer auf sicheren Boden. Atlan wird auf den Schild des Roboters gelegt und so aus der Höhle transportiert. Draußen werden sie von weiteren Roten Kriegern erwartet, die die inzwischen alarmierte Asyrta-Maraye geschickt hat. Der noch immer bewusstlose Atlan wird an Bord der SCHÖNHEIT DER ARMUT gebracht. Maraye und Farre Hafo kümmern sich um ihn. Der Körper des Sternenkapitäns ist von kleinen Wunden und Prellungen übersät. Rico empfiehlt, sofort nach Keftiu zurückzukehren. Daidaloos wird zum Kapitän der ZORN DER GÖTTER ernannt. Mit der ersten Fahrt sollen die Frauen in den halbzerstörten Palast von Knossos gebracht werden. Erst mit der zweiten Fahrt soll Atlan transportiert werden. Asyrta-Maraye, Perseïs, Farre Hafo, Sirya und die Roboter bleiben bei Atlan auf der SCHÖNHEIT.

Daidaloos lässt die Segel setzen. Geleitet von zwei Spionsonden gleitet die ZORN schnell über das Meer Richtung Kreta. Im Palast des Minos bereitet Thot-K'aima den Herrscher auf die bevorstehende Ankunft des Schiffes vor. Rico hat die Quellnymphe darüber informiert.

Geleitet von zwei Spionsonden erreicht die ZORN den Hafen von Knossos. Daidaloos und seine Mannschaft werden freudig empfangen. Die ZORN wird sofort neu ausgerüstet. Rico lässt auch einen Medoroboter an Bord bringen. Die ZORN segelt wieder zur Reichen Insel.

Dort erwacht Atlan, unbemerkt von seinen Freunden, mitten in der Nacht aus der tiefen Bewusstlosigkeit. Er verlässt die SCHÖNHEIT DER ARMUT und spricht auf einen der beiden Roten Krieger ein, die auf der Mole Wache halten. Kurz darauf kehrt er an Bord zurück, legt sich wieder auf sein Lager und schläft ein. Die Roboter lösen die Taue der FERNSEGELNDEN, so dass das Schiff abzutreiben beginnt. Eine von Atlan schon vor der Befreiungsaktion angebrachte Sprengladung detoniert, reißt tiefe Löcher in den Rumpf und setzt die FERNSEGELNDE in Brand. Schließlich sinkt das Schiff.

Auch in der nächsten Nacht erhebt sich Atlan, geht von Bord und zerstört mit einer Thermowaffe eine Spionsonde. Neuerlich legt er sich wieder hin, als ob nichts geschehen wäre. Doch diesmal ist er von Taiona beobachtet worden, die Farre Hafo informiert.

Die Roten Krieger bewegen sich plötzlich. Sie entladen die SCHÖNHEIT DER ARMUT und stapeln die Güter auf der Mole. Dann hissen sie die Segel und stoßen das Schiff ab. Atlan erhebt sich und übernimmt nackt und mit geschlossenen Augen das Ruder. Im aufkommenden Sturm nimmt die SCHÖNHEIT Fahrt auf, mit Kurs auf Mykenai. Endlich taucht am Abend die ZORN DER GÖTTER auf. Ratlos erstatten Asyrta-Maraye, Perseïs, Sirya und Farre Hafo dem Kapitän Daidaloos Bericht. Der Sturm hindert ihn daran, die SCHÖNHEIT zu verfolgen.

Atlan glaubt, von einer wesenlosen Stimme geleitet zu werden, die ihn in eine Höhle führen wird, in der die Unsterblichkeit wohnt. In voller Fahrt kracht die SCHÖNHEIT auf das Ufer des Festlandes und wird dabei irreparabel beschädigt. Die 14 Roten Krieger sammeln die brauchbaren Vorräte ein. Dann beginnt der Marsch ins Landesinnere und die Suche nach der Höhle. Zwei Krieger fallen unter Rauchentwicklung aus, ehe tatsächlich eine Höhle gefunden wird.

Atlan, der sich »Gilga Mesh« nennt, nimmt seinen Zellaktivator ab und hängt ihn dem Anführer der Roten Krieger um. Die Roboter suchen den Eingang in die Welt, in der die Unsterblichkeit wohnt.

Die ZORN DER GÖTTER setzt Segel und versucht der SCHÖNHEIT zu folgen. Auf einer kleinen Insel wird die Fahrt unterbrochen. Rico wartet hier, um Daidaloos im Gebrauch des Podarges zu unterweisen. Nach einigen Versuchen gelingt es Daidaloos kontrolliert zu fliegen. Die ZORN legt von der Insel ab und setzt Kurs auf die Burg von Mykenai. Die Suche nach der SCHÖNHEIT wird vom Robotfalken Horus, einer Spionsonde und Rico, der mit einem von einem Deflektorfeld eingehüllten Gleiter unterwegs ist, unterstützt.

Langsam beginnt sich Atlans verwirrter Geist zu klären. Starke Kopfschmerzen sind das Resultat seiner Verletzungen. Daidaloos, mit dem Podarge unterwegs, findet das Wrack der SCHÖNHEIT. Eine unübersehbare Spur führt durch den Wald.

Gefangen in der Scheinwelt seines verwirrten Verstandes hat Atlan die Roten Krieger angewiesen, einen hoch aufragenden Baum von den Ästen und der Rinde zu befreien. Am glatten, weißlich glänzenden Stamm befestigen die Krieger ihre Schilde mit den verspiegelten Innenflächen nach außen gerichtet. In ihnen bündelt sich das Sonnenlicht.

Während Atlans Freunde ihn verzweifelt suchen, kämpft der Extrasinn des Kristallprinzen, um Atlans Geist aus der Scheinwelt zu befreien. Atlan entdeckt an einem der Roten Krieger seinen Zellaktivator. Bevor er dem Roboter das lebensnotwendige Gerät abnehmen kann, bricht er vor dem Krieger völlig entkräftet zusammen.

Der Robotfalke Horus überträgt das Bild des funkelnden Baumstammes auf den Monitor in Ricos Gleiter, der sofort Fahrt aufnimmt. Atlan wird gefunden. Rico nimmt dem Roten Krieger das Amulett ab. Asyrta-Maraye legt es ihrem Geliebten um den Hals. Daidaloos hilft Rico bei der Aktivierung des zylinderförmigen Medoroboters. Die Maschine beginnt summend mit der Untersuchung des Arkoniden. Der Robot entdeckt in Atlans Kopf eine geschwollene Ader, die auf das Gehirn drückt und dadurch die Verwirrung auslöst. Die Roten Krieger beladen sich mit den wertvollsten Teilen der Ausrüstung und rennen zum Ankerplatz der ZORN DER GÖTTER. Atlan wird auf die Ladefläche des Gleiters gelegt. Mit einem Desintegrator vernichtet Rico den Baum, die Schilde und alle anderen Spuren ihrer Anwesenheit in diesem Gebiet. Der Gleiter setzt sich in Bewegung und fliegt zur ZORN, wo sie sich von Daidaloos und der Besatzung verabschieden. Sirya wird Asyrta-Maraye begleiten und steigt in den Gleiter. Das Fahrzeug fliegt nach Kreta, wo im Berglager der Transmitter zur Tiefseekuppel wartet.

Im Bergnest aktiviert Rico das Transportgerät und geht mit Atlan und den Roten Kriegern durch den Transmitter. Rico kehrt zurück und holt Asyrta-Maraye und Sirya in die Tiefseekuppel. In der Welt der Wunder beobachtet Sirya auf großen Bildschirmen die Fahrt der ZORN DER GÖTTER, den Palast von Knossos, hörte eine Konversation zwischen Asyrta-Maraye und der Quellnymphe mit und sieht Atlan, der von den technischen Anlagen der Krankenstation versorgt wird.

Im Palast von Knossos legt Daidaloos seinen Fluganzug nur nachts an, um die Menschen nicht zu erschrecken, so wie es ihm Rico geraten hat. Seine Flüge werden mit der Zeit jedoch immer seltener, da zum einen Perseïs große Ängste aussteht, er könnte der Sonne zu nahe kommen und abstürzen, und zum anderen nimmt ihn der Auf- und Ausbau des Palastes von Knossos ziemlich in Anspruch.

Eines Nachts im Herbst kommen fremde Maschinen in den Hafen von Mallia, heben die ZORN DER GÖTTER aus dem Wasser und entfernen die Antigravaggregate, den Antrieb und die Steuerelemente der Maschinenanlagen. Die ZORN ist nun ein gewöhnliches Schiff.

In der Tiefseekuppel schreitet Atlans Genesung voran. Eine Operation hat den Druck auf sein Gehirn entfernt. Asyrta-Maraye und Sirya kümmern sich aufopfernd um den Arkoniden, der bald in die neu eingerichtete Höhle auf der Sandaleninsel zurückkehren kann. Eines Tages holt Rico Sirya ab und bringt sie über die Transmitter nach Knossos, wo sie im Palast des Minos viele Geschichten zu erzählen hat. Atlan und Asyrta-Maraye machen einen Besuch bei Sokar-Nachtmin und seiner Frau Li-Meret in Itch-Taui. Pharao Amenemhet erfreut sich stabiler Gesundheit. Atlan wartet nun entspannt in der Sonne Tameris auf eine neue Aufgabe.

Anmerkung

  • Das Titelbild existiert in zwei verschiedenen Versionen, eines davon für die Taschenbücher, das andere für eBooks:
Kreta3.jpg
Originalversion (2009)
© FanPro
Kreta3a.jpg
eBook-Version (2016)
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Grünband 31.jpg
Grünband (2017)
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt