Dellcen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dellcen sind intelligente Lebewesen vom Planeten Airmid in der Galaxie Zomoot.

Erscheinungsbild

Die ansonsten annähernd humanoiden Wesen sind nur etwa so groß wie der Finger eines Terraners. Sie schimmern eisblau. Die fadendünnen Ärmchen sind im Verhältnis zum Körper sehr lang. Perry Rhodan bezeichnete sie wegen ihres Erscheinungsbilds ähnlich der terranischen Alraune als Alraunenwesen. Er vermutete, es handele sich um eine pflanzenartige Lebensform. Sie sind sehr geschmeidig und bewegen sich wuselnd. Sie sprechen ein etwas eigenartiges Lozomoot.

Charakterisierung

Die Dellcen leben in großen Knäueln aus zahlreichen Leibern im Nechtan-Meer. Sie nutzen muränenähnliche Tiere als Transportmittel. Sie können sowohl unter Wasser als auch in der Luft existieren.

Die anderen Bewohner Airmids missbrauchen die Dellcen für verschiedene Spiele und als Snacks. Die Dellcen werden im Meer geerntet und dabei getrennt, indem ihnen Stromschläge versetzt oder die Arme durchtrennt werden. Allein die Trennung von ihren Artgenossen ist für sie schon eine Qual.

Bekannte Dellcen

  • Bhasul
  • Fedennec

Geschichte

Da die Dellcen aus dem Nechtan-Meer stammen und da es sich dabei um die Überreste eines gleichnamigen Planeten handelt, kann davon ausgegangen werden, dass sich die Dellcen auf diesem Planeten entwickelt haben, der vor mindestens 10.000 Jahren (ausgehend vom Jahr 1458 NGZ) mit Emain zum neuen Planeten Airmid vereinigt wurde.

Caadil Kulée amy Kertéebal begegnete den Dellcen zum ersten Mal in Gonddo Munussajes Hotel. Zum Vergnügen der Gäste in der dortigen Bar mussten mehrere Dellcen versuchen, nicht von einem sich drehenden Würfel herunterzustürzen. Als Caadil und Perry Rhodan einige Zeit später unterwegs zur Insel Besseriu waren, beobachteten sie auf dem Pier Caepann ein spinnenähnliches Wesen, das Dellcen für ein Hütchenspiel verwendete. Der Gewinner eines solchen Spiels durfte die Dellcen verspeisen oder zum späteren Verzehr mitnehmen. Sie wurden entweder gebraten oder schockgefroren.

Caadil und Rhodan befreiten die kleinen Wesen. Sie nahmen Bhasul und Fedennec mit, der Rest flüchtete ins Meer. Die beiden Dellcen waren sehr dankbar und leisteten einen entscheidenden Beitrag bei der Erweckung der Dhuccun. Es war Rhodan und Caadil zuvor nicht gelungen, diesen Wesen die wahren Verhältnisse auf Airmid klar zu machen. Die Dellcen zeigten den Dhuccun daraufhin, was sie erlebt hatten. So wurden die Dhuccun aufgerüttelt und befreiten sich aus ihrem Gefängnis, um die Lage selbst zu prüfen.

Alle Dellcen wurden danach aus der Stadt der tausend Welten geholt und ins Meer zurückgebracht.

Quelle

Die Tefroder 3