Demeter-Jenny-Hybride

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Demeter-Jenny-Hybride war das Hybridwesen, das aus der Zatara Jacaranda und den fünf Vironauten Demeter, Jennifer Thyron, Luzian Bidpott, Susa Ail und Cornelius Tantal bestand. (PR 1307, PR 1344)

Anmerkung: Der Name wird in zahlreichen anderen Varianten verwendet: Demeter-Jenny-Siganesen-Hybride, Demeter-Thyron-Hybride, Jennifer-Demeter-Hybride, Jenny-Demeter-Hybride.
PR1329Illu 2.jpg
Alaska Saedelaere und
die Demeter-Jenny-Hybride

Heft: PR 1329 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Im Inneren des Hybridwesens waren die nackten, eng umschlungenen Körper der fünf Humanoiden nicht zu erkennen. Sie waren von einem dichten Netzwerk aus schlanken Ästen eingesponnen, die mit feinen Trieben in der Haut der fünf wurzelten. Durch die unterarmlangen, tulpenähnlichen Blütenköpfe erschien die Hybride wie ein großer blühender Strauch. Insgesamt hatte das Wesen einen Durchmesser von sechs Metern und ragte über drei Meter hoch auf. Der Stoffwechsel der fünf Eingesponnenen wurde anscheinend von dem pflanzlichen Teil der Hybride aufrecht erhalten, da sie nicht in der Lage waren, Nahrung zu sich zu nehmen. (PR 1307, PR 1329)

Charakterisierung

Während ihrer Zeit auf dem Mond Majsunta war die Hybride ganz in dem Gesamtkollektiv der Hermaphroditischen Präkognostiker aufgegangen. Später, nach ihrer Entführung, wurden sich die Einzelwesen zunehmend ihrer Individualität bewusst, ohne sich jedoch aus der Symbiose lösen zu können. Jennifer Thyrons Zellaktivator schien eine vollständige Verschmelzung zu verhindern. (PR 1329)

Paragabe

Die Verbindung war nicht nur physisch, sondern auch psychischer Natur. Die Hybride verfügte dadurch über rudimentäre präkognostische Fähigkeiten. Sie konnte allerdings nicht präzise die Zukunft voraussagen, sondern eher wie ein Orakel den wahrscheinlichen Ablauf von Ereignissen aufzeigen. (PR 1329)

Geschichte

Nach der Flucht von Etustar Mitte September 430 NGZ wurden Demeter, Jennifer Thyron, Cornelius Tantal, Susa Ail und Luzian Bidpott monatelang kreuz und quer durch den Dunklen Himmel gehetzt. Schließlich verschlug es sie mit ihren Virenraumschiffen LASHAT und LOVELY BOSCYK nach Majsunta, wo sie in die Gewalt der Animateure gerieten. Dort wurden die Vironauten mit einer pflanzlichen Komponente der Hermaphroditischen Präkognostiker zu einem Hybridwesen verschmolzen und konnten an deren ungeheurem Wissen teilhaben, während die beiden Schiffe jeweils eine eigene Riesenpflanze ausbildeten. Gut sechzehn Jahre verbrachten die fünf in der erzwungenen Symbiose und waren dabei in die Gemeinschaft der Hermaphroditischen Präkognostiker integriert. Die Animateure hofften, auf diese Weise Informationen über die Kosmokraten zu erlangen. (PR 1300, PR 1307)

Anmerkung: Es wurde nicht berichtet, ob und welche Informationen sie bekamen.

Im April 436 NGZ hatte die pflanzliche Komponente, die ehemalige Zatara Jacaranda, einen kurzen Kontakt mit ihrer Schwester Comanzatara und ihrer Begleiterin Jizi Huzzel in der Milchstraße. Jacaranda sah ihren eigenen Tod voraus. (PR 1344)

Mitte Dezember 445 NGZ beteiligte sich Alaska Saedelaere an einem der ersten Einsätze des Hatuatano. In einem Husarenstück flog deren Chef Lainish mit der HIVVRON den Mond Majsunta an und entführte einen Ableger der Hermaphroditischen Präkognostiker. Alaska Saedelaere fand die Demeter-Jenny-Hybride und sorgte dafür, dass Lainish keine andere Wahl blieb, als genau diese mitzunehmen. Die Hybride wurde in das Hauptquartier der Gruppe auf Taloz verlegt und dort dem Nakken Faragha übergeben. Lainish plante zu diesem Zeitpunkt noch, seine Feinde Roi Danton und Ronald Tekener lebend zu ergreifen und in den Verbund des Hybridwesens einzugliedern. (PR 1307, PR 1316)

Nachdem Alaska Saedelaere von Lainish die Position von Taloz erhalten hatte, stattete er der Demeter-Jenny-Hybride im Juli 446 NGZ einen Besuch ab. Diese driftete zunehmend in eine geistige Umnachtung und schien zu verwelken. Lainishs Abwesenheit ausnutzend, wagte Faragha eigenmächtig ein Experiment. Er lockte Saedelaere in den Garten der Hybride und versuchte, ihn mit der Hybride zu verbinden. Während des kurzzeitigen Kontakts konnte der Terraner der Hybride den Plan der Gänger des Netzes übermitteln, bei dem bevorstehenden Spiel des Lebens 300.000 Ophaler anders als bei den früheren Spielen aufzustellen. Als Lainish wenig später eintraf und sie befragte, war die Demeter-Jenny-Hybride zu keinen klaren Aussagen zu bewegen. Aber Saedelaeres Wünsche hatte sie offenbar begriffen, denn neben einem Orakelspruch über eine drohende kosmische Katastrophe und eine aufkommende neue Ordnung gab sie Lainish den Rat, das Spiel des Lebens zu sabotieren, indem ein Teil der Sänger von Ophal nicht an dem Ort stationiert würde, auf dem die Spiele stattfanden, sondern an zwei anderen Heraldischen Toren. Zuletzt schien die Hybride wahnsinnig zu werden und wiederholte nur noch unentwegt den alten, unheilvollen Spruch »Mene mene teqel ufarsin«. (PR 1316, PR 1317, PR 1329)

Lainish flog ab, um die notwendigen Schritte für die Sabotage der Spiele einzuleiten. Alaska Saedelaere hatte nun freie Hand und raubte die Hybride aus dem Omphalos von Taloz. Irmina Kotschistowa, die bereits vor Monaten ihre Hilfe angeboten hatte, nahm sie an Bord ihrer ÄSKULAP und begann sofort mit den ersten Versuchen, die Zwangssymbiose aufzuheben. (PR 1329)

Auf dem Planeten Straquus in der Galaxie Absantha-Shad versuchte Irmina Kotschistowa über Monate hinweg, eine für alle Beteiligten ungefährliche Operationsweise zu finden. (PR 1332, PR 1341)

Erst am 20. November 446 NGZ wagte sie sich an die entscheidende Operation, da es der Hybride immer schlechter ging. Jacaranda erhielt noch einmal Kontakt zu ihrer Schwester Comanzatara in der Milchstraße, die inzwischen Verstärkung durch Huakaggachua bekommen hatte, und erzählte den beiden ihre Vorgeschichte. Unter dem Einfluss von Beruhigungsmitteln konnte Jacaranda sogar die Mutterpflanze auf Majsunta in die Verbindung mit einschließen. Sie sahen eine enorme kosmische Katastrophe voraus. (PR 1344)

Schließlich wurde die Zwangssymbiose aufgetrennt, aber nur um den Preis, dass Jacaranda in den Freitod ging, um das Leben der fünf anderen zu retten. Die Zatara zerfiel zu Staub, und zwar diesmal endgültig. Irmina Kotschistowa verlegte die fünf Geretteten zur medizinischen Erstversorgung in die Medo-Station der ÄSKULAP. (PR 1344)

Quellen

PR 1300, PR 1307, PR 1316, PR 1317, PR 1329, PR 1332, PR 1341, PR 1344