Der Mann, der die Zeit betrog

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mann, der die Zeit betrog ist der Titel einer Kurzgeschichte von Ernst Vlcek, enthalten in Jubiläumsband 1.

Handlung

Die Geschichte schildert, wie Michael Rhodan, auch als Roi Danton bekannt, nach der Vernichtung der Sonne des Enemy-Systems von einem Gurrad-Wissenschaftler zu einer Zeitmaschine gebracht wird. Während der Gurrad von einem Uleb getötet wird, als er die Maschine aktiviert, wird Michael Rhodan in die Vergangenheit geschleudert.

Er verliert das Bewusstsein und erwacht erst wieder in einer unwirklichen Umgebung. Michael Rhodan spürt seinen Körper nicht mehr und nimmt nur Farben und Klänge wahr. Dann erkennt er, dass es sich um Kommunikationsversuche fremder Wesen handelt, und meint, Kinderstimmen zu verstehen. Ein nacktes menschenähnliches Wesen, das sich Tatu-Chimi nennt, begrüßt Michael in der Sphäre der Ungeborenen und fragt ihn, wie er heißt und wie alt er ist. Als Michael ihm erzählt, er wäre 32 Jahre alt, meint Tatu-Chimi, dies wäre vollkommen unmöglich, er müsse sich irren. Er befragt Michael, wann »Michael Rhodan« geboren wurde, wann »Roi Danton«, und was die durchschnittliche Lebenserwartung eines Terraners wäre. Dann meint er, Michael sei definitiv ein Nuenoc, was »Neuner« bedeutet.

Im nächsten Augenblick fühlt Michael sich an einen anderen Ort versetzt, wo ihn sieben nackte junge Mädchen erwarten. Zwei von ihnen heißen Vasal-Aniko und Nuenoc-Asvah, und sie erklären Michael, sie hätten ihn aus einem »Groß-Plumpen« hierhergeholt, denn er solle ihnen helfen. Offenbar gibt es einen lange schwelenden Konflikt zwischen der alten und der jungen Generation. Michael unterhält sich mit den Mädchen und erkennt seinen Irrtum: Alle diese Wesen haben schon mehrere Reinkarnationen hinter sich, und zum Beispiel die Bezeichnung Nuenoc bedeutet, dass jemand neun Existenzen geführt hat.

Vasal-Coroni, ein junger Mann und sozusagen der Anführer der jungen Generation, erzählt in groben Zügen die Geschichte des Volkes der Wanderer, dessen Heimatsonne einst zur Nova wurde. Viele Mitglieder des Volkes konnten ihre Seelen hierher, in die Sphäre der Ungeborenen, versetzen, aber während die alte Generation dominiert und auf Isolation setzt, wollen die jungen Wesen endlich in das normale Universum zurück. Dabei soll Michael helfen, indem er in das Groß-Plumpe zurückkehrt und dann die Jungen mitnimmt.

Bevor Michael eine Entscheidung treffen kann, holen die Alten, zu denen Tatu-Chimi gehört, ihn wieder in ihren Lebensbereich. Die Weisen Altot-Giunto und Rhana-Tomco sollen Michael überzeugen, den Jungen nicht zu helfen, denn diese wollten nur seinen Körper stehlen, um mit dessen Hilfe in das Standarduniversum zu gelangen. Einmal dort angekommen, würden sie als regelrechte Psychoparasiten alle Lebewesen versklaven. Um dies zu verhindern, soll Michael für immer in der Sphäre der Ungeborenen bleiben.

Diese Aussicht erfreut Michael nicht besonders. Dann wird er wieder zu den Jungen geholt. Michael glaubt inzwischen den Aussagen der Alten, und Nuenoc-Asvah, die sich in ihn ein wenig verliebt hat, bestätigt die Einschätzung. Sie will ihm aber helfen zu entkommen. Tatsächlich kann Michael Rhodan dank ihrer Unterstützung unbehelligt in das Groß-Plumpe zurückkehren, und erkennt, dass es sich dabei um seinen Körper handelt. Dann verliert er alle Erinnerungen an seine Erlebnisse in der Sphäre der Ungeborenen.

Die Zeitreise setzt sich fort und endet schließlich wie bekannt durch das Eingreifen des Zeitläufers der Cappins.

Personenregister

Michael Rhodan gerät in eine unwirkliche Umgebung
Tatu-Chimi