Der Maskenträger

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 545)
PR0545.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Der Schwarm
Titel: Der Maskenträger
Untertitel: Der Heilige Dämon und der Mann ohne Gesicht – im Kampf auf Leben und Tod
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: 1972
Hauptpersonen: Alaska Saedelaere, Perry Rhodan, Cryt Y'Torymona, Konasco-Cy, Salton Urq, Kytoma
Handlungszeitraum: 3442
Handlungsort: Lokaler Schwarm, Intern-Beta, GEPLA-II, MARCO POLO
Lexikon: Moritatoren, Oldon (1)
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 60

Handlung

Das Cappin-Fragment in Alaska Saedelaeres Gesicht beginnt zu wallen, und es legt sich ein spezielles Sextadimfeld um ihn. Als kurze Zeit später ein ähnliches Feld im Polgebiet der MARCO POLO geortet wird und Techniker vier Lacoons entdecken, die in gleiche Felder wie Alaska Saedelaere gehüllt sind, wird deutlich, dass es sich um eine Art Transmitterfeld auf Sextadimbasis handeln muss. Der Grund, warum Saedelaere sich wie die Lacoons in einem solchen Feld befindet, kann nur in seinem Cappin-Fragment begründet liegen, welches offenbar auf die Sextadimstrahlen empfindlich reagiert. Kurz bevor Saedelaere endgültig entmaterialisiert, wird ihm ein Kampfanzug mit entsprechender Ausrüstung angelegt.

Er rematerialisiert gemeinsam mit den vier Lacoons auf einem Planeten, den er GEPLA-II nennt. Als er sich von dem Schock erholt hat, gelingt es ihm, die vier Mitgereisten zu töten und zu fliehen. Auf seiner Flucht trifft er den Knöchernen Konasco-Cy, der sich ebenfalls auf der Flucht befindet, weil er den Befehl zur Tötung von Gelben Eroberern nicht ausführte.

Gemeinsam gelangen sie nach Nimquo, der Stadt, in der der Götze Cryt Y'Torymona leben. Der Götze ist jedoch längst über die Anwesenheit eines Fremden, der mit einem Knöchernen unterwegs ist, unterrichtet. Er lässt sie aus Neugierde gewähren. Als Alaska und Konasco-Cy mit einem gekaperten Boot in den Hafen von Nimquo einlaufen, werden sie gefangen genommen und in den Palast des Götzen gebracht. Dort trifft Alaska auf das blinde Mädchen Kytoma. Sie warnt ihn vor dem Götzen, teilt ihm aber mit, dass er ihn besiegen könne, dafür aber ein Opfer bringen müsse. Anschließend steht Alaska dem Götzen gegenüber. Nach einem kurzen Wortwechsel teilt Y'Torymona Alaska mit, dass er ihn nicht am Leben lassen könne und ihn mittels seiner Paragabe – er ist ein Hypermedium-Imploser – in die Sextadimdakkarzone abstrahlen wolle. Bei dem Versuch, das so genannte HIK-Feld aufzubauen, löst sich das Cappin-Fragment aus Alaskas Gesicht und wechselt auf den Götzen über. Dieser ist so geschockt, dass er handlungsunfähig wird.

Saedelaere übernimmt das Fragment wieder, was zum Tode des Götzen führt, obwohl er sein normales Gesicht hätte behalten können, wenn er das Fragment bei Y'Torymona belassen hätte. Gemeinsam mit Konasco-Cy gelingt ihm die Flucht in ein kleines Raumschiff der Knöchernen. Der Knöcherne kann nach einem Brustschuss, den er während der Flucht erhalten hatte, gerade noch das Raumschiff starten, bevor er stirbt. Das kleine Schiff wird von der wartenden MARCO POLO, auf der die Rematerialisierung von Alaska und den vier Lacoons angemessen worden war, eingeschleust.

Innenillustrationen