Der Wächter von Rukal

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Planetenromane

185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 189)
PR-TB-189.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Der Wächter von Rukal
Untertitel: Das Erbe der Vergangenheit wird zur Todesfalle
Autor: Harvey Patton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Februar 1979
Handlungszeitraum: 3450 (siehe hier)
Handlungsort: Tengolv
Bezug: PR-TB 167
Zusätzliche Formate: Autorenbibliothek 22

Handlung

Perry Rhodans Sohn Roi Danton verbringt gemeinsam mit Fiona Yaronak, der Kaiserin des Planeten Childonga, die er vor einem halben Jahr kennengelernt hat, mit seinem Privatschiff CARLOTTA einen Urlaub in der Eastside der Milchstraße. Zunächst halten sich beide auf einem paradiesischen, unbesiedelten Planeten auf, der auf den Namen Windsor getauft wird. Abgesehen von großen Raubvögeln mit über drei Meter Spannweite, den Trilbys, gibt es auf Windsor keine Raubtiere. Fiona möchte gerne einige der schönen Schwanzfedern der Trilbys als Ergänzung ihrer Garderobe, Roi Danton, ganz Kavalier, klettert in ein von den Eltern gerade zur Nahrungssuche verlassenes Nest und kann zwei Federn stehlen. Dann aber kehren die Vögel zurück, und er wird verletzt in die Krankenstation des Schiffes gebracht. Fiona hat ein schlechtes Gewissen, das sich noch verstärkt, als die Terraner erkennen, dass sich das Verhalten der Trilbys verändert hat: Sie umkreisen aggressiv in großen Schwärmen das gelandete Schiff. Roi Danton lässt daher den Aufenthalt beenden.

Da in der näheren Umgebung keine anderen für einen Urlaubsaufenthalt geeigneten Welten gefunden werden, geht das Schiff auf Heimatkurs. Doch schon nach kurzem Flug endet der Linearflug unerwartet. Zunächst glaubt die Crew an einen Defekt der Kalups, doch eine Untersuchung bleibt ergebnislos. Da werden Funksignale aus einem nahen Sonnensystem mit sechs Planeten empfangen, die auf intelligente Wesen schließen lassen. Über den Austausch von Symbolbotschaften kann eine Kommunikation stattfinden, und Danton, der neugierig geworden ist, lässt den Ausgangspunkt der Signale anfliegen. Es handelt sich um einen circa einen Kilometer durchmessenden Asteroiden an der äußeren Systemgrenze.

Erneut wird Funkkontakt aufgenommen, da leuchtet plötzlich die Funkerin Elma Bandur auf und verschwindet spurlos. Danton lässt sofort die Schutzschirme aktivieren. Anscheinend war die friedliche Botschaft eine Falle. Der GHOSTBABY getaufte Asteroid wird zunächst ortungstechnisch untersucht, aber ohne Erfolg. Dann wird ein Drei-Mann-Zerstörer zur Untersuchung aus der Nähe ausgeschleust. Danton, Fiona Yaronak und Harm Romnick entdecken einen schwarzen Obelisken, der einen Metallring trägt, der an eine Antenne erinnert. Sie steigen in Raumanzügen aus. Durch einen Bedienungsfehler kollidiert Fiona mit dem Asteroiden – und verschwindet genau wie die Funkerin spurlos! Danton, der versucht, sie zu retten, stößt sich den Kopf an und verliert das Bewusstsein, so dass Romnick ihn auf das Schiff zurückbringen muss.

Die Positronik der CARLOTTA hat mittlerweile eine Analyse durchgeführt. Ortungsergebnisse zeigen, dass vermutlich eine Art Fiktivtransmitter eingesetzt wurde, der seinen Ausgangspunkt auf dem dritten Planeten hat. Die CARLOTTA fliegt diesen an. Der Planet erweist sich als Wüstenwelt, auf der zahlreiche Ruinenstädte zu sehen sind. Spuren deuten auf einen atomaren Angriff aus dem All hin. Eine der Ruinenstädte ist weniger stark zerstört und wird daher zum Ausgangspunkt der Suche nach den verschwundenen Frauen.

Inzwischen ist Fiona in einer vermutlich unterirdischen, sehr technisierten Umgebung erwacht. Da sich niemand um sie kümmert, erkundet sie die Räume und erreicht zunächst einen Saal mit großen Reaktoren und anschließend eine Art Befehlszentrale. Dort wird sie von sechs Robotern empfangen, die zu ihrer Verwunderung Interkosmo sprechen, sie jedoch abführen. Da Fiona nur einen Paralysator dabeihat, kann sie sich nicht wehren und wird in eine biomedizinische Abteilung gebracht, um der »gleichen Prozedur wie die andere Frau« unterzogen zu werden. Fiona ist entsetzt, als sie die Leiche der Funkerin vor sich sieht, die gerade seziert wird. Sie schreit in Todesangst um Hilfe, wird aber betäubt.

Mit Hilfe eines improvisierten Hyper-Hohlraumtasters entdeckt die Crew der CARLOTTA aus niedriger Flughöhe umfangreiche unterirdische Anlagen unter der Ghosttown getauften Ruinenstadt. Dann wird der kurze Notruf Fionas aufgefangen. Im nächsten Moment aktiviert sich über der Stadt ein sehr starker Schutzschirm mit Hyperkomponenten, den die Waffen der CARLOTTA nicht durchdringen können. Danton veranlasst einen Alarmstart in den Orbit, denn er erwartet einen Angriff, doch dieser bleibt aus. Über einen Ausläufer der unterirdischen Anlagen, den der Schutzschirm nicht abdeckt, dringt ein Stoßtrupp von sieben Personen in Kampfanzügen unter Führung Roi Dantons ein. In den Anlagen entdecken sie Schriftzeichen, die ihnen vage bekannt vorkommen, und eine Atmosphäre mit Erdstandard. Sie treffen auf eine große Gruppe Roboter, die angreift. Dank ihrer besseren Schutzschirme entscheiden die Terraner den Kampf für sich.

Schließlich dringen sie in eine Art Hauptzentrale ein, denn es kommen keine weiteren Roboter mehr. Bildschirme zeigen nicht nur die CARLOTTA, sondern auch erschreckende Aufnahmen aus einer Art medizinischem Bereich: Fiona Yaronaks Leiche wird gerade seziert. Danton erleidet wegen des Todes der geliebten Frau einen Schock und muss Medikamente bekommen. Als er sich wieder beruhigt, setzt er die Informationen zu einer Theorie zusammen. Sie befinden sich in einer Überlebensstation der Lemurer, deren Kolonie auf dem Planeten von den Bestien zerstört wurde. Die letzten Überlebenden in der Station sind wegen der starken Radioaktivität mutiert und schließlich ausgestorben. Offenbar haben sie aber den Zentralcomputer darauf programmiert, Lebewesen anzulocken, um ihnen genetisches Material zu entnehmen, damit eine Züchtung neuer Einwohner möglich wurde. Der Linearflug der CARLOTTA wurde ebenfalls durch eine Waffe der Station unterbrochen.

Dann dreht Danton rasend vor Wut durch und greift die Medizinroboter an. Im nächsten Augenblick fordert der Zentralcomputer der Überlebensstation Rukal die Terraner auf, ihre Aktionen einzustellen. Die Frauen seien noch am Leben, er habe nur Kopien, die mit Hilfe des Prototyps einer neuen Anlage hergestellt wurden, sezieren lassen, um die anatomischen Unterschiede zu den Lemurern genauer zu untersuchen. Der Computer berichtet, dass auf dem Planeten, der Tengolv genannt wurde, einst über 600 Millionen Lemurer lebten, und bestätigt Dantons Theorie.

Danton erkennt, dass sich hier ein Multiduplikator befinden muss. Er will den Computer auf jeden Fall abschalten, um diese Gefahrenquelle zu beseitigen, doch der Computer schützt sich mit einem Feld, das einem HÜ-Schirm ähnelt. Dann fordert er die Terraner zur Kapitulation und Kooperation auf. Er sei im Übrigen dabei, zahlreiche neue Kampfroboter zu fertigen, und nur Nachkommen der Lemurer dürften ihn abschalten.

Danton erkennt in höchster Not den Ausweg. Er erklärt, die Terraner seien Nachkommen der Lemurer und Terra mit Lemur identisch. Der Computer möge sich davon anhand der Daten der Schiffspositronik überzeugen. Der Wächter von Rukal erkennt, dass Dantons Aussage stimmt, und lässt sich zu 99% abschalten. Die beiden Frauen werden unversehrt freigelassen. Nachdem Danton noch den Multiduplikator zerstört hat, tritt die CARLOTTA den Heimflug an.

Anmerkungen

  • Dieser Roman enthält, wie auch schon PR-TB 167 vom selben Autor, einen gravierenden Autorenfehler. Der Autor lässt Roi Danton im 33. Jahrhundert agieren, obwohl Perry Rhodans Sohn seit dem Jahr 2437 als tot gilt und erst im Jahr 3434 auf einer Expedition mit dem Nullzeitdeformator wieder gefunden wird. Dem weiteren Kontext des Romans ist außerdem zu entnehmen, dass der Autor der Meinung ist, Roi Danton sei im 33. Jahrhundert mehrere Jahrhunderte alt. Damit sind die Datumsangaben in sich schlüssig und es scheidet daher ein reiner Datumsfehler aus.
  • Die Archiv-CD1 gibt als Handlungsjahr »um 3450« an. Auch das ist fragwürdig: Im Roman trägt Roi Danton bereits seinen Zellaktivator, den er aber erst 3460 erhielt.

Personenregister

Perry Rhodan Großadministrator
Roi Danton Perry Rhodans Sohn
Fiona Yaronak Die junge Kaiserin von Childonga
Elma Bandur Funkerin
Harm Romnick