Dinath

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Dinath sind ein Volk von Lemurerabkömmlingen, das im Fantamagula-System in der Kleingalaxie Qoor lebt. Ihre Hauptwelt ist der Planet Dina Baca.

PR2346Illu.jpg
Schlachtfeld Dina Baca
(vorne: Chyndor)
Heft: PR 2346 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Die Dinath sind Humanoide, sie weisen keine Besonderheiten auf.

Charakterisierung

Die Dinath unterstützen die Friedensfahrer, ohne von diesen jedoch in irgend einer Weise kontrolliert oder befehligt zu werden.

Technik

Die Technologie der Dinath stagniert auf einer vergleichsweise einfachen Entwicklungsstufe. Sie verwenden auch im 14. Jahrhundert NGZ noch die typischen Kugelraumer mit Ringwulst.

Geschichte

50.000 v. Chr. (lemurisch-halutischer Krieg)

Die Dinath entstanden aus lemurischen Flüchtlingen aus der Milchstraße. Sie blockierten den Sonnentransmitter Zhaklaan-Trio über den sie selbst evakuiert wurden, und zogen sich nach Dina Baca zurück. Für Jahrzehntausende wurde die Selbstisolation Staatsdoktrin. Ihre bleibenden Raumfahrtkenntnisse wendeten sie nur noch im planetaren Verkehr an.

9. Jahrhundert NGZ

Die Dinath kamen in Kontakt mit Friedensfahrern, und es entstand eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Bei den Friedensfahrern galten die Dinath als ethisch hochstehend. Dieser positive Kontakt bewegte die Dinath so sehr, dass sie ihre bisherige selbstgewählte Isolation auf Dina Baca aufgaben und neue Welten besiedelten. (PR 2427)

14. Jahrhundert NGZ

Im Januar 1345 NGZ bekämpften sich im Fantamagula-System zwei Dunkle Ermittler. Eines der beiden Schiffe wurde vollständig vernichtet, das andere stürzte auf Dina Baca ab. Da er des Schutzes seines Raumschiffes beraubt war, empfand er extreme Angst-, Hass- und Wahnsinnsgefühle, die sich auf das gesamte Fantamagula-System ausbreiteten, so dass sich die Dinath gegenseitig mit äußerster Brutalität bekämpften.

Der Friedensfahrer Chyndor versuchte, die Ursache der Kämpfe herauszufinden und zu beseitigen. Er musste jedoch aufgrund der extremen Wahnsinnsstrahlung in der Nähe der Absturzstelle vorerst aufgeben und half stattdessen einigen Dinath, sich von der Beeinflussung zu befreien.

Später trafen Kantiran, Alaska Saedelaere und die Cyno Cosmuel Kain ein. Alaska erkannte, dass es sich bei den Dunklen Ermittlern um Abkömmlinge des Elements der Finsternis handelte. Mit vereinten Kräften unternahmen Alaska und Cosmuel einen Vorstoß zur Absturzstelle. Als später ein weiterer Dunkler Ermittler eintraf und den abgestürzten Ermittler vernichtete, endete die Hass- und Wahnsinnsstrahlung, und die Bewohner des Systems waren wieder frei. Die Friedensfahrer konnten der Verfolgung durch den neu eingetroffenen Dunklen Ermittler entkommen.

Im Jahr 1346 NGZ hatten die Dinath 123 Welten besiedelt. (PR 2427)

Quellen

PR 2346, PR 2427