Drackrioch

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Drackrioch ist der dritte, annähernd erdgroße Planet der blauen Riesensonne Yoxa-Sant in der Galaxie Nypasor-Xon. Die Bewohner von Drackrioch waren die Kelsiren.

Astrophysikalische Daten: Drackrioch
Sonnensystem: Yoxa-Sant
Galaxie: Nypasor-Xon
Entfernung zur Milchstraße: ≈58,4 Mio. Lichtjahre
Monde: 0
Rotationsdauer: 21,3 h
Schwerkraft: 0,98 g
Mittlere Temperatur: +26,9 °C
Bekannte Völker
Kelsiren

Übersicht

Drackrioch war zum großen Teil von Wasser bedeckt, mit einer Vielzahl von Inseln, wovon acht als Kontinente gezählt werden konnten. Der kleinste dieser Kontinente hatte den Namen Troltungh. Ein bekannter Ort auf Drackrioch war Salkoor am See Grenoth. (PR 801)

Auf dem Planeten herrschte eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit von über 96 %.

Der gesamte Planet wurde von der gigantischen Kristall-Netzhülle der Kaiserin von Therm umspannt und war damit das Zentrum der Mächtigkeitsballung der Kaiserin von Therm, die die Kelsiren zu ihrem ersten Hilfsvolk machte.

Im Jahre 3583 lebten auf dem Planeten 200 Millionen Kelsiren. (PR 800, S. 29)

Geschichte

Die SOL flog den Planeten Drackrioch erstmals im April des Jahres 3583 an, um die Koordinaten der Erde zu erhalten. Der nächste und vorläufig letzte Besuch fand im Jahr 3585 statt, als die SOL das Gehirn des ehemaligen Mächtigen Bardioc nach Drackrioch brachte, das sich mit der Kaiserin von Therm vereinigte.

Etwa 200 Jahre später wurde Drackrioch unbewohnbar, nachdem sich THERMIOC aus dem Kristallkörper, der den Planeten umgab, auf der Flucht vor BULLOC löste. Durch die erhöhte Sonneneinstrahlung verdampften die Meere, und die Erde brach auf, von Vulkanen zerrissen und von herabstürzenden Kristallmassen zerstört.

Quellen