ESHNAPUR

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die ESHNAPUR war ein Leichter Kreuzer der STAATEN-Klasse.

Technische Details

Der Kugelraumer wies wie alle Einheiten seiner Klasse einen Durchmesser von 100 Metern auf. Das obere Polgeschütz bildete eine Transformkanone mit einer Abstrahlleistung von einer Megatonne TNT, die auch nach Ausmusterung aus dem aktiven Dienst nicht ausgebaut worden war. Als weitere Bewaffnung hatte die ESHNAPUR Desintegratorgeschütze und Raumtorpedos an Bord. Der Überlichtfaktor der Lineartriebwerke lag bei 60 Millionen. Das Beschleunigungsvermögen lag bei 500 km/s2.

Bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Die ESHNAPUR wurde aus dem Flottendienst ausgemustert und einer zivilen Verwendung zugeführt. Ende April 3103 kommandierte Karim Shoutain den als Handelsschiff operierenden Raumer. Die Besatzungsstärke belief sich auf 150 Personen.

Auf dem Atlan Space Port kaperten Greta Gale, Korfein Walsh und Svin Heyburn die ESHNAPUR. Nachdem das muschelähnliche Artefakt der Illochim in einer Kabine verstaut worden war, startete die ESHNAPUR und verließ das Solsystem mit unbekanntem Ziel, verfolgt von der AVIGNON. Bei einem Rücksturzmanöver in den Normalraum befahl Gale, auf die AVIGNON zu feuern. Auch die Transformkanone wurde eingesetzt.

Die aktivierten - und Paratronschirme der AVIGNON verhinderten Schäden an dem USO-Kreuzer. Die Flucht wurde fortgesetzt. Bei einem neuerlichen Eintauchmanöver in den Normalraum feuerte die ESHNAPUR mit ihrer Transformkanone das Kohärenzgestöber auf die AVIGNON ab. Der nun wehrlose USO-Kreuzer wurde mit Traktorstrahlen ins Schlepptau genommen. Die beiden Schiffe flogen im Verbund zum Planeten Orgoch. Dem Navigator Waheijathiu gelang es, die Wirkung des Kohärenzgestöbers für kurze Zeit aufzuheben. Die AVIGNON löste sich aus dem Traktorstrahl und flog auf den Planeten zu, verfolgt von der ESHNAPUR. Gasuijamuo empfahl Greta Gale, die AVIGNON zu vernichten.

Die Waffensysteme der ESHNAPUR kamen zum Einsatz. Das Kohärenzgestöber gewann wieder an Einfluss. Das Wrack der AVIGNON stürzte auf den Planeten zu. Greta Gale gab Befehl, die ausgeschleusten Beiboote des USO-Kreuzers zu jagen und zumindest deren Antriebssektionen zu vernichten. Die Kugelzelle der AVIGNON bohrte sich in den Planetenboden und wurde arg gestaucht und deformiert. Lordadmiral Atlan schien dabei den Tod gefunden zu haben. Die ESHNAPUR suchte nun nach einem geeigneten Landeplatz, von wo aus Greta Gale eine neue Zivilisation unter ihrer Führung gründen wollte.

Mit der ESHNAPUR wurden Kanacht und sogar deren Bauwerke nach Neu-Kunshun transportiert. Dabei stürzten zwei Gebäude, die kurzzeitig aus dem vollen Wirkungsbereich der Traktorstrahlen, Prall- und Fesselfelder gerieten, ab und landeten als Trümmer am Rande von Neu-Kunshun. Greta Gale zwang die Terraner und Kanacht zu Aufräumarbeiten. Diesen Umstand nutzte Atlan, der mit seinen Gefährten im Dorf ankam aus, um Svin Heyburn unter seine Kontrolle zu bringen. Mit einem erbeuteten Beiboot der ESHNAPUR gelang es, die Bordwaffen des Kreuzers außer Funktion zu setzen. Greta Gale beging in ihrem Gatusain Selbstmord.

Nach dem Tod der Terranerin erlosch auch die Beeinflussung der Eingeborenen und der Besatzungsmitglieder der ESHNAPUR. Karim Shoutain übernahm wieder das Kommando. Er erklärte sich selbstverständlich bereit, Atlan und die Überlebenden der AVIGNON an Bord zu nehmen und nach Terra zu bringen. Zuvor landete jedoch überraschend die GAHENTEPE neben der ESHNAPUR. Trilith Okt forderte die Übergabe der beiden Gatusain. Atlan stimmte dem Angebot der Psi-Kämpferin, ihn von der Sucht zu befreien zu und ordnete die Überstellung der beiden Artefakte auf die GAHENTEPE an. Der Lordadmiral selbst begab sich ebenfalls an Bord und verließ mit Trilith Okt den Planeten Orgoch. (Illochim 2)

Kurz nach dem Start von Ogroch setzte die ESHNAPUR einen Funkspruch nach Terra ab. Doch gleich danach riss der Kontakt zu dem Schiff ab. Der Kreuzer blieb seitdem spurlos verschwunden. (Illochim 3)

Quellen

Illochim 2, Illochim 3