Edo

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Edo war ein Monster von der SOL.

Erscheinungsbild

Der Mutant glich einem zwei Meter großen, aufrecht auf zwei kleinen Stummelbeinen gehenden Fisch mit dem Gebiss eines Hais. Sein ganzer Körper war von glänzenden hauchdünnen silbern und schwarz schimmernden Schuppen bedeckt, in die elfenbeinfarbene Punkte verstreut waren. Diese schwach leuchtenden Punkte veränderten ständig ihre Position. Nur im Bereich von Augen und Mund gab es freiliegende Hautflächen. Das Gesicht wirkte durchaus menschlich, der Kopf war haarlos und ebenfalls von kleinen Schuppen bedeckt. (Atlan Taschenheft 2) Edo hatte lange, flossenähnliche Arme, mit denen er einen Solaner mühelos zerquetschen konnte. Anstelle von Fingern hatte er kurze Hautlappen, mit denen ihm keine Feinmotorik möglich war.

Mit seiner Schuppenhaut konnte Edo sich perfekt tarnen. Er konnte sich wie ein Chamäleon an den Hintergrund anpassen, so dass er praktisch unsichtbar wurde. (Atlan Taschenheft 2)

Charakterisierung

Edo hatte einen kindlichen Verstand und den Wortschatz eines Zweijährigen. Er handelte instinktgesteuert, wobei der vorherrschende Trieb das Hungergefühl war. Mit seinem starken Gebiss verschlang er alles, was nur irgendwie essbar war. Er machte auch Jagd auf Solaner, wollte aber im Grunde nichts Böses tun. Er hatte eine unstillbare Sehnsucht nach seinen Eltern und nach Freundschaft.

Geschichte

Edo wurde 3784 als Kind zweier alter Ferraten geboren. Nach der Geburt sah er wie ein normaler Solaner aus, aber im Alter von zwei Jahren setzte eine rasante körperliche Veränderung ein. Innerhalb weniger Wochen wuchs er zu einer Größe von zwei Metern heran und erhielt seine fischähnliche Gestalt. Er floh vor seinen entsetzten Eltern und versteckte sich. In den Bordnächten ging er auf die Jagd.

Im März 3791 traf er in der SZ-1 auf Atlan und Valara Brackfaust, die eines seiner Verstecke nutzten, um sich vor den sie verfolgenden Ferraten zu verbergen. Das Monster griff den Arkoniden und die Solanerin an, da es in ihnen eine willkommene Beute vermutete, um seinen Hunger zu stillen. (Atlan Taschenheft 2)

Doch Atlan bemerkte im letzten Augenblick die Annäherung Edos. Mit einem Drahtseil, an dessen Ende eine Metallplatte befestigt war, schlug er auf Edo ein. Das Seil schlang sich um die Arme und presste sie eng an den Körper. Das Monster war somit bewegungsunfähig. Edo versprach, auf weitere Angriffe zu verzichten. Atlan behandelte ihn freundlich und gewann sein Vertrauen. Edo betrachtete Atlan und Valara fortan als Freunde. Als Gegenleistung für seine Freundschaft erhielt er von Atlan und Valara Brackfaust einen Anteil an der von Argan U mitgebrachten Essensration. (Atlan Taschenheft 2)

Edo erhielt den Auftrag eine Sprechstelle zu finden, von der aus Atlan Kontakt mit SENECA aufnehmen konnte. Er hielt sich gerade in einem Korridor auf, als starke Erschütterungen zu spüren waren. Zusätzlich näherte sich ein Fahrzeug mit drei Vystiden als Besatzung. Die Brüder der zweiten Wertigkeit waren auf Monsterjagd. Zlava feuerte einige Male mit ihrem Energiestrahler auf Edo, verfehlte ihn jedoch immer wieder, da zu diesem Zeitpunkt die Schwerkraftverhältnisse an Bord starken Schwankungen unterworfen waren. Edo packte Aksel von Dhrau und schleuderte ihn auf die Frau. Dann wendete er sich zur Flucht und tauchte in einer Halle unter. Nachdem die Luft rein war, setzte er seine Suche nach einer Sprechstelle fort und fand auch eine. Nun kehrte er um. Auf dem Rückweg zu Atlan begegnete er seinen Eltern, die bisher geglaubt hatten, ihr Sohn wäre längst tot. Nach dem kurzen Aufeinandertreffen musste sich Edo vor den Ferraten durch einen Antigravschacht in eine andere Etage der SOL begeben. Dort hatte er eine Begegnung mit Tananaika. Das kleine Mädchen spielte mit Bauklötzen. Edo setzte sich dazu und verbrachte so einige Zeit mit dem Kind. (Atlan Taschenheft 2)

Edo brachte Atlan und Valara Brackfaust zu der von ihm entdeckten Sprechstelle. Piex signalisierte Gefahr, obwohl nichts zu erkennen war. Atlan beschäftigte sich mit den Schaltungen, um die Tür zur Sprechstelle zu öffnen. Ein Vystide und drei Ferraten tauchten auf und stellten Atlan zur Rede. Edo griff an. Es kam zu einem kurzen Handgemenge, das die SOLAG-Männer verloren. (Atlan Taschenheft 2)

Atlan nahm über eine Tastatur mit SENECA Kontakt auf. Doch die Positronik gab nur ausweichende Antworten und erklärte bald die Kommunikation für beendet. (Atlan Taschenheft 2)

Kampfroboter betraten die Halle und eröffneten das Feuer. Edo, Atlan und Valara flohen. Der Korridor wurde von Stahlplatten verschlossen und begann sich um die Längsachse zu drehen. Als die drei Gefährten auf der ehemaligen Decke standen, schoben sich zwei Platten auseinander. Ein durchdringender Geruch nach Fäulnis und Exkrementen erfüllte den Korridor. Atlan, Valara Brackfaust und Edo fielen durch die Öffnung und versanken etwa zehn Meter tiefer in einer breiigen Masse. Sie waren in einer Müllzerkleinerungsanlage gelandet. Ein Mahlwerk lief an und transportierte die Abfälle zu einem riesigen Gebiss aus Stahl. Durch eine Öffnung, die ein fehlender Zahn des Mahlwerks bildete, konnten sich die drei durchzwängen. Sie gelangten in einen Müllsee. Um an einen Auslass zu kommen, der in etwa fünf Metern Höhe lag, musste der Wasserspiegel drastisch ansteigen. Edo fand unter Wasser ein Ventil, das als Einspeisung diente. Das Monster nahm die Terra-Idealistin und hob sie aus der Brühe. Das Wasser stieg schnell. Der Ausgang führte in eine Maschinenhalle. (Atlan Taschenheft 2)

Dort kam es zum Zusammentreffen mit Zlava und Aksel von Dhrau. Das Monster wurde von einem auf einem Turbinenblock stehenden Ferraten mit einer Pistole erschossen. Edo erkannte in den beiden sich nähernden Solanern seine Eltern. In Atlans Armen starb der Mutierte, ohne erkannt zu haben, dass sein Vater den tödlichen Schuss abgegeben hatte, der es nicht mehr ertragen hatte, ein solches Kind zu haben. (Atlan Taschenheft 2) Bevor Edo starb, bat er Atlan, Tananaika aufzusuchen. Der Arkonide sollte dem Mädchen ausrichten, dass Edo es nicht wie versprochen wieder besuchen konnte.

Quellen