Eisige Sphäre

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Eisige Sphäre – auch Yarden genannt – war der letzte Zufluchtsort der Varganen im Mikrokosmos.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Sie bezeichnete einen Raumsektor in der Galaxie der Tropoythers. Dieses Gebiet entstand erst nach der Rückkehr der Invasionsflotte aus dem Makrokosmos. Die Überlappungszone, die durch die Absolute Bewegung erzeugt worden war, war instabil geworden. Der eigentlich reibungslos erfolgende Masseaustausch hatte nicht richtig funktioniert. Die Varganen hatten einen Teil ihrer im Makrokosmos vorhandenen Masse in den Mikrokosmos mitgenommen. (Atlan 200)

Der Raumsektor glich einem leuchtenden Nebel, dessen Randzonen fließend waren. Ein Energieverlust war zu verzeichnen, der Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auf den Schiffen hervorrief. Die Eisige Sphäre wurde von einer Art Kältestrahlung durchsetzt, die auch vor den isolierenden Schichten von Raumschiffen nicht Halt machte. Die Kälte, der die Sphäre ihren Namen verdankte, stellte für die Varganen kein Hindernis dar. Sie machte ihnen nichts aus.

Allen in dieses Gebiet eindringenden Körper wurde die kinetische Energie entzogen. So kam es zum Zusammenbruch der Energiefelder, die die Fusionskraftwerke von Raumschiffen abschirmten, was eine Explosion hervorrief, die das betreffende Schiff vernichtete. Somit war es unmöglich, in die Eisige Sphäre einzufliegen. Lediglich die von den Varganen installierten Strukturschleusen boten eine sichere Möglichkeit, Yarden zu erreichen. Die Strukturschleuse mündete in einen gewundenen Tunnel, der von dichten kalten Nebelschwaden erfüllt war. Im freien Raum nach dem Nebeltunnel schwebte Yarden, der Pulk aus 1800 Doppelpyramidenschiffen, die mit zahllosen Röhren miteinander verbunden waren. Schleusen trennten die Schiffe von den Röhren. In den Röhren herrschten weit tiefere Temperaturen als an Bord der Raumschiffe.

Es gab Kurzstreckenverbindungen, die an jeweils fünf Doppelpyramidenschiffen vorbei führten, so dass zehn Schleusen nicht überwunden werden mussten. (Atlan 216)

In unmittelbarer Nähe der Eisigen Sphäre durchschnitt ein rotglühender Riss die Schwärze des Weltraums. Er war etwa drei Lichtwochen lang und einer ständigen Verbreiterung unterworfen. Alle 300 Jahre erreichte diese Übergangszone zwischen Mikro- und Makrokosmos ein kritisches Stadium.

Die Varganen initiierten daher den Kreuzzug nach Yarden. 10.000 Raumschiffe mit rund einer Million Tejonthern an Bord flogen eine vorbestimmte Route ab, die sie an den Gefühlsbasen mit ihren Emotio-Strahlern vorbeiführte. Dabei wurden die Tejonther so konditioniert, dass sie in eine euphorische Stimmung versetzt wurden und es gar nicht mehr erwarten konnten, sich in den Riss zu stürzen und den notwendigen Massenausgleich herzustellen, der die Sicherheit und Stabilität der Eisigen Sphäre für die nächsten 300 Jahre gewährleisten würde. (Atlan 215)

Geschichte

Die Varganen waren nach der Rückkehr aus dem Makrokosmos in der Eisigen Sphäre gestrandet, bis auf jene, die in der Milchstraße als Einzelgänger unterwegs und als Rebellen geächtet waren.

Sie formierten ihre Doppelpyramidenschiffe zu einem Pulk im Zentrum der Eisigen Sphäre. Hauptgrund für diese Maßnahme war die Einsparung von Energie. Die von drei Schiffen erzeugte Energie wurde in alle anderen Schiffe transferiert, um den Betrieb aufrechterhalten zu können. Wenn die Vorräte dieser drei Schiffe erschöpft waren, sollten drei neue Einheiten an ihre Stelle treten. Zwei Doppelpyramidenschiffe wurden dem Verbund nicht eingegliedert, um die Beweglichkeit der Varganen in der Eisigen Sphäre aufrechtzuerhalten.

Durch ihre Fähigkeit der Bewusstseinsteleportation konnten die Bewusstseinsinhalte der Varganen die Eisige Sphäre verlassen und konservierte Körper von Tropoythers auf den verschiedenen Kolonialwelten übernehmen. Erst durch die Kaperung eines Raumschiffes der Tejonther, das sie in die Sphäre einfliegen lassen konnten, gelang es den Varganen, eine Energieschleuse zu installieren, die ihren eigenen Doppelpyramidenschiffen als Ein- und Ausflugschleuse diente. Trotzdem mussten die Varganen beachten, dass es ihnen nicht möglich war, die Eisige Sphäre länger als ein Jahr zu verlassen. Dann mussten sie für einige Tage zurückkehren, ehe sie wieder in den freien Raum fliegen konnten. Innerhalb eines Jahrhunderts war es den Varganen möglich, die Heimatgalaxie der Tropoythers zu erobern.

Eines Tages wurde ein Durchbruch zum Makrokosmos geortet. Siebzehn Sterne verschwanden spurlos. Es drohte die Gefahr, dass sich eine zweite Eisige Sphäre im Mikrokosmos etablierte. Als Verursacher wurden die im Makrokosmos zurückgebliebenen varganischen Rebellen um Mamrohn verantwortlich gemacht. Die Varganen in der Eisigen Sphäre fürchteten, dass die Rebellen in den Mikrokosmos eindringen und die Macht an sich reißen könnten. Um diesen Eroberungsgelüsten zuvorzukommen, wurde Magantilliken auserkoren, als Henker in den Makrokosmos vorzudringen und die Rebellen zu finden und zu töten. Der skrupellose Henker hatte bald Anfangserfolge zu verzeichnen. Auch Mamrohn gehörte zu seinen ersten Opfern. Doch die Rebellen waren bald gewarnt und wurden immer vorsichtiger. Der Auftrag Magantillikens nahm sehr viel Zeit in Anspruch.

Die Mächtigen der Eisigen Sphäre veranlassten das Volk der Tejonther dazu, alle 300 Jahre den Kreuzzug nach Yarden zu organisieren und durchzuführen. Um dieses Volk für seine Aufgabe zu konditionieren, wurden die Emotio-Strahler in den verschiedenen Gefühlsbasen verwendet. (Atlan 205)

Der einzige Zweck des Kreuzzugs lag darin, den durch die Versuche mit der Absoluten Bewegung in unmittelbarer Nähe der Eisigen Sphäre aufgetretenen Riss zwischen Mikro- und Makrokosmos zu stabilisieren. Ein Zusammenbrechen der Grenze hätte die endgültige Zerstörung der Eisigen Sphäre und eines Teils des den Varganen bekannten Universums bedeutet. Die 10.000 Raumschiffe und deren Besatzungen sollten für einen unbedingt notwendigen Masseausgleich sorgen. Dabei wurden Schiffe und Tejonther entstofflicht. Wohin sie verschwanden, war auch den Varganen nicht bekannt. (Atlan 206)

Im Jahre 10.498 da Ark war es wieder einmal so weit. Der Kreuzzug nach Yarden wurde gestartet und nach dem Vorbeiflug an verschiedenen Gefühlsbasen erreichten die Schiffe der Tejonther das Raumgebiet um die Eisige Sphäre. Der Riss zwischen Mikro- und Makrokosmos hatte schon beängstigende Ausmaße angenommen. Flammende Feuerräder und gigantische energetische Wirbel schienen das Weltall zu zerreißen. Obwohl Kristallprinz Atlan versuchte, das Flaggschiff der Kreuzzugsflotte in seine Gewalt und vom todbringenden Kurs abzubringen, gelang ihm dieses Vorhaben nicht. Er wurde von den Tejonthern überwältigt und den Varganen übergeben. Dann stürzte sich die Flotte in den Riss und sorgte für die Stabilisierung des Gleichgewichts zwischen Mikro- und Makrokosmos für die nächsten 300 Jahre. Der Kontinuumsriss verschwand.

Der Kristallprinz wurde von einem von den Lothurnes und der Krait-Sekte entwickelten Umsetzer in den Makrokosmos geschleudert. Dort fand er in einem Stützpunkt in einer großen Halle eine Ansammlung unzähliger kleiner leuchtender Kugeln. Als er am Rand der Ballung einen milchigen Nebelfleck entdeckte, wusste er, was dieses Planetarium darstellte. Die Lothurnes hatten eine Möglichkeit gefunden, den Raumsektor mit der Eisigen Sphäre im Makrokosmos sichtbar zu machen. Den Gesprächen der Varganenabkömmlinge entnahm Atlan, dass diese planten, im Zentrum des Mikrokosmos ein Implosionsfeld zu erzeugen, das alle Sonnen, Planeten und auch die Eisige Sphäre anziehen und vernichten würde. Diesen Massenmord wollte der Kristallprinz nicht zulassen. Er zerstörte die technischen Anlagen zur Erzeugung des Implosionsfeldes. Damit konnte er die Gefahr für Yarden abwenden. Mit dem Umsetzer kehrte er in den Mikrokosmos zurück. (Atlan 215)

Atlan, Ischtar, Fartuloon, Corpkor, Eiskralle, Crysalgira und Chapat wurden gefangen genommen und inhaftiert. Als die Freunde einen Ausbruchsversuch wagten, kam es zu heftigen Kämpfen mit den Varganen. Eine gewaltige Explosion, die schwere Schäden in und an den Doppelpyramidenschiffen von Yarden anrichtete, brachte die Kämpfe zu einem raschen Ende. Vargo hatte mit seinen Mitstreitern das Doppelpyramidenschiff, das den Umsetzer an Bord hatte, in seine Gewalt gebracht. Durch kurze Triebwerksschübe versetzte er das Schiff in Pendelbewegung, wodurch die Verankerungsstreben und die Verbindungsröhren zerstört wurden. Einige Schiffe begannen führerlos durch den Raum zu treiben und mit anderen Einheiten zu kollidieren, was das Chaos noch wesentlich vergrößerte. Hunderte Todesopfer waren zu beklagen. Vargo wollte das Schiff aus der Eisigen Sphäre fliegen und erst dann den Umsetzer zerstören, da eine Explosion des Geräts in der Eisigen Sphäre vielleicht zu unabsehbaren Folgen führen könnte.

Der Strukturriss zum Makrokosmos flammte wieder auf. Gewaltige Energieausbrüche begleiteten die unplanmäßige Aktivität. Anscheinend hatte der Kreuzzug nach Yarden die Erwartungen diesmal nicht erfüllt, da weniger als die notwendigen 10.000 Schiffe der Kreuzzugsflotte den Massenausgleich nur unzureichend durchführen konnten. Die Varganen begannen, die Schiffe aus dem Verbund von Yarden zu lösen und strebten der Strukturschleuse zu. Doch bald brach die einzige Möglichkeit, die Eisige Sphäre zu verlassen, zusammen.

Vargo zerstörte den Umsetzer, gleich nachdem er Atlan, Fartuloon, Corpkor, Eiskralle, Crysalgira, Chapat und Ischtar in den Makrokosmos versetzen ließ. Sein Raumschiff verging in einer riesigen Explosion.

Während sich die noch lebenden Varganen – unter ihnen auch Kandro – per Bewusstseinsteleportation in die konservierten Körper von Tropoythers auf den verschiedensten Planeten des Mikrokosmos geflüchtet hatten, blieb Kreton an Bord seines Flaggschiffes zurück. Der Riss zwischen Mikro- und Makrokosmos vergrößerte sich rapide. Unter dem Ansturm gigantischer Energien glühte die Eisige Sphäre auf und wurde regelrecht zerrissen. Kreton wurde von der sich blitzschnell ausbreitenden Kälte, die in sein Schiff eindrang, getötet. Mit der Vernichtung der Eisigen Sphäre war die Herrschaft der Varganen im Mikrokosmos für alle Zeiten zu Ende. (Atlan 216)

Quellen

Atlan 172, Atlan 185, Atlan 200, Atlan 205, Atlan 206, Atlan 215, Atlan 216