Elementar-Quintadimtrafer

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Elementar-Quintadimtrafer bildet das Herzstück von GLOIN TRAITOR und ist die Quelle des Vibra-Psi.

Aufbau

In jedem Kolonnen-Fort gibt es zwei kreisförmige Öffnungen, die die gesamte Struktur wie goldfarbene Röhren durchziehen. Durch das Aufeinanderstapeln von 3024 Forts entsteht GLOIN TRAITOR. Da die Öffnungen jedes Forts an der gleichen Stelle liegen, wird auf diese Weise eine Art innerer Doppelhelix erschaffen, ein zweiadriger Strang, der insgesamt 27.216 km lang und von hyperenergetischen Strömen erfüllt ist. Jedes Kolonnen-Fort der Nadel des Chaos ist somit an den Elementar-Quintadimtrafer angeschlossen.

Inwieweit durch diese Struktur - ähnlich wie durch die Parafähigkeit eines Quintadimtrafers - hyperenergetische Kugelfelder mit Entstofflichungscharakter und Psi-Materie erschaffen werden, ist nicht bekannt.

Aufgaben

Der Elementar-Quintadimtrafer simuliert teilweise die Funktion eines Kosmonukleotids. TRAITOR kann dadurch direkten Zugriff auf die Strukturen des Hyperraums nehmen. Von hier aus wird das Vibra-Psi erzeugt und das Psionische Netz beeinflusst, so dass unter anderem die Grenzwälle einer Proto-Negasphäre entstehen.

Geschichte

Die Galaktiker erfuhren von der Existenz des Elementar-Quintadimtrafers erstmals im Jahre 1347 NGZ durch die Periodische Chronik des Latifalk Acht-Acht. Als ESCHER im Oktober 1347 NGZ in GLOIN TRAITOR eintraf, begann er damit, den Elementar-Quintadimtrafer zu beeinflussen. Er wollte eine Instabilität der Grenzwälle Hangays erzeugen, die es den Galaktikern ermöglichen sollte, in die Proto-Negasphäre einzudringen. Dies gelang ihm erst, nachdem sieben T-Prognostiker sich freiwillig in seine Hyperdim-Matrix eingefügt hatten. Der äußere Grenzwall wurde durchlässig, so dass drei Kosmische Messenger, CHEOS-TAI und 2500 OREON-Kapseln nach Hangay vordringen konnten. Der Kernwall blieb zunächst stabil.

Bevor ESCHER und der Weltweise von Azdun am 31. Oktober durch die String-Legaten entdeckt und vernichtet wurden, gelang es der Parapositronik noch, den Elementar-Quintadimtrafer in einen Testmodus zu versetzen. Dadurch begann auch der Kernwall zu oszillieren, stabilisierte sich aber allmählich wieder.

Erst durch das Eingreifen des WELTWEISEN am 9. November, während die Flotten der Galaktiker und Friedensfahrer einen vergeblichen Angriff auf GLOIN TRAITOR flogen, wurde die Kalibrierung des Elementar-Quintadimtrafers so nachhaltig geschädigt, dass er ausfiel.

Quellen

PR 2481, PR 2483, PR 2487, PR 2490