Ernst Ellert (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ernst Ellert (Begriffsklärung).

Ernst Ellert (* 2005) war ein Mutant aus Deutschland, Terra.

Kerlon da Hozarius nannte ihn Elat. (PR Neo 14) Auf Gedt-Kemar wurde er von den verbannten Mehandor Zitterer genannt. (PR Neo 48) Bei den Bewohnern von Pernatz war er unter der Scheinidentität Kahee Walt von der Scherenwelt bekannt. Dieser Deckname setzte sich zusammen aus den Namen von Ellerts guten Freunden aus der Zeit auf Terra, KaHe und Walt. (PR Neo 62)

Erscheinungsbild

Der schlanke Mann besaß ein schmales Gesicht, ein ausgeprägtes Kinn, hohe Wangenknochen und kurze, braune Haare. Er trug einen Schnauzbart. (PR Neo 4)

In seiner körperhaften Erscheinung auf Lannol ging er nicht über den Boden, sondern verschob seinen Körper im Raum, ohne selbst Raum einzunehmen. (PR Neo 14)

Infolge des Kräfteverlustes, den die Anwendung seiner Paragabe mit sich brachte, war seine Gestalt im Laufe der Zeit drahtig und wirkte ausgezehrt. Seine körperliche Präsenz, die nicht mehr an das Raum-Zeit-Gefüge gebunden war, flackerte und flimmerte, wenn er in der Gegenwart erschien. (PR Neo 62)

Charakterisierung

Ellert selbst bezeichnete sich als gutgläubigen Menschen, weshalb er sich für den Beruf eines Journalisten als ungeeignet hielt. Seine Freundin Inken äußerte ihm gegenüber den Verdacht, er würde sich in die Geschichte vergraben, da er sich vor der Zukunft fürchtete. (PR Neo 4)

Er sammelte leidenschaftlich Kranmodelle im Größenverhältnis 1:87 von Herstellern wie Herpa, Brekina, Schuco, Siku und Wiking. (PR Neo 4)

Paragaben

Ellert hatte von Kindertagen an im Traum prophetische Visionen, die er als »Weiße Träume« bezeichnete im Gegensatz zu den normalen »bunten« Träumen. Im Alter von fünf oder sechs Jahren fragte er seine Mutter, warum seine Weißen Träume Realität wurden, die bunten allerdings nie. Seine Mutter verstand ihn nicht und je mehr Sorge sie angesichts Ernsts Berichten zeigte, desto mehr zog sich Ernst zurück. Ihr Unverständnis prägte ihn lange Zeit. (PR Neo 4)

Je mehr er sich gegen seine Gabe auflehnte, desto häufiger trat sie in Erscheinung, bis er schließlich nur noch Weiße Träume hatte. Die Träume waren so intensiv, dass er Schweiß gebadet aufwachte und sich nicht nur völlig ausgelaugt fühlte sondern tatsächlich bis zu fünf, sechs Kilogramm Gewicht verlor. (PR Neo 4)

Erst nach dem Tod seiner Freundin entdeckte er, dass die Weißen Träume nicht zwangsläufig Realität wurden und er dies sogar durch sein Handeln beeinflussen konnte. (PR Neo 4)

Der Zustand seines Körpers in Terrania auf Terra entzog sich jeder Beschreibung von Leben oder Tod. Sein Körper befand sich in einer Starre, einem Winterschlaf ähnlich. Seine Körpertemperatur lag bei konstant 8 Grad Celsius, sein Herz schlug zweimal die Stunde und ein stündlicher Atemzug genügte ihm. (PR Neo 9)

Der Energieschutzschirm in der Wüste Gobi nahm Ellert auf, bündelte ihn und spiegelte ihn auf eine andere Seite. Sein Denken und Sein wurden aus der Wirklichkeit heraus gerissen. Er war überall und jederzeit in allen Wirklichkeiten des Möglichen. (PR Neo 14)

Auf dem Planeten Pigell gelang es Ellert im August 2036, sein Bewusstsein schemenhaft im Raum-Zeit-Kontinuum zu manifestieren, wodurch er fortan einen Kontakt zur Gegenwart herstellen konnte. (PR Neo 14)

Im Mai 2037 hatte Ellert seine Fähigkeiten dahingehend entwickelt, dass er nicht nur schemenhaft erscheinen konnte. Es war ihm nunmehr möglich, sich tatsächlich für kurze Zeit körperlich in der Gegenwart zu manifestierten. Dadurch war er in der Lage, vor Ort ins Geschehen einzugreifen. (PR Neo 48)

Die Anwendung seiner Paragabe war jedoch Beschränkungen unterworfen. Er konnte nicht beliebig oft an anderen Orten oder in anderen Zeitepochen erscheinen, da er mit seinen Kräften haushalten musste. Obwohl Ellert diesen Umstand bedauerte, hielt er sich an die Grenzen seiner Begabung. (PR Neo 62)

Geschichte

Jugend und erste berufliche Schritte

Ernst Ellert wurde 2005 geboren. Er ging in München-Schwabing zur Schule. Sein Studium bezahlte er mit seiner Arbeit als Kranführer. (PR Neo 4)

Seine große Liebe war Inken, die er in einem Winter in Berchtesgaden traf, wo er historische Recherchen betrieb. Ihr Kennenlernen hatte er in einem Weißen Traum zwei Tage zuvor bereits gesehen und war doch perplex sie oberhalb des Königssee zu entdecken. Sie bemerkte sein entgeistertes Gesicht und lud ihn zu sich an den Tisch ein. Er schrieb ihr Briefe nach Kühlungsborn und konnte sie später dafür gewinnen, von Rostock zu ihm nach München zu ziehen. (PR Neo 4)

Anmerkung: Aus dem Roman kann man den ungefähren Zeitpunkt nur erahnen, wahrscheinlich erscheinen die späten 2020er Jahre oder Anfang der 2030er.

Als er in einem Weißen Traum ihren Tod bei einem Unfall auf der Autobahn sah, offenbarte er sich ihr. Doch Inken lächelte seine Bedenken weg und fuhr wenig später in den Tod. Ellert erhielt einen Anruf ihres Bruders, der den Unfall schilderte. (PR Neo 4) Durch Inkens Tod beschloss Ellert, aktiver zu werden und etwas zu riskieren, er war (Zitat Ellert) »vom Unterlasser zum Unternehmer geworden«. (PR Neo 62)

Um 2030 recherchierte er als Journalist für HistoChannel TV über Paschtunen und Afghanistan. Dabei lernte er Walt und KaHe kennen. (PR Neo 4)

Ellert trifft Rhodan

Im Jahre 2033 träumte er von einem außerirdischen Raumschiff, dass auf dem Mond notlanden musste und dessen menschenähnliche Besatzung lieber spielte als sich mit der Havarie auseinanderzusetzen. (PR Neo 4)

Im Jahre 2036 verliebte sich Ellert in Maud. Nachdem er in seinen Weißen Träumen ihren gemeinsamen Tod gesehen hatte, zog er sich allerdings mehr und mehr aus ihrer Beziehung zurück. (PR Neo 4)

Am 27. Juni 2036 gab Ellert eine seiner bekannten Partys in seiner Dachgeschosswohnung in Schwabing. Von Walt erfuhr er, dass mal wieder einer seiner Weißen Träume Realität geworden war: ein junger Mann im Astronautenoutfit war vom Walking Man an der Leopoldstraße gefallen und gestorben. In dieser Nacht hörten sie Perry Rhodans Rede an die Menschheit und seinen Aufruf in die Gobi zu kommen. Aufgrund seines Weißen Traum über das havarierte Raumschiff entschlossen sich Ellert, Walter und Herbert dem Aufruf nachzukommen. Gemeinsam flogen sie nach Moskau, wo ihnen Walters Freund Leonid Wsewolodowitsch Schtschedrin zu einem Flug nach Hohhot an Bord einer Militärmaschine verhalf. Nach einer Nacht im Hotel Phoenix fuhren sie mit einem gecharterten Bus zur STARDUST. (PR Neo 4)

Am 1. Juli 2036 erreichten sie die Zeltstadt namens Hafen der Zelte, die sich um die belagerte STARDUST gebildet hatte. Sie errichteten ihr Zelt nahe dem der Niederländerinnen Renette Khokhobaia, Famke Asscher und Glennis van den Eekhout. Die sechs freundeten sich schnell an. Khokhobaia fand Ellert nett und hätte sich eine engere Freundschaft mit ihm vorstellen können, doch Ellert blieb distanziert. (PR Neo 4)

Zu der Gruppe stießen der Schotte Liam, die Amerikaner Quirinio Minelli und Cirroc Lukather und die Russin Oksana. Ellert berichtete ihnen allen von seinem letzten Weißen Traum, in dem sie einen Tunnel bis zum Rand des Energieschutzschirms der STARDUST bohrten. Aufgrund seiner Schilderungen besorgten Liam, Herbert und Walter das Bohrequipment und am 6. Juli erreichten sie gemeinsam tatsächlich den Schutzschirm, hinter dem - wie Ellert geträumt hatte - Perry Rhodan persönlich erschien. Als Rhodan eine Strukturlücke in den Schirm schalten ließ, konnte Elert wenige Worte mit ihm wechseln. Dann drangen Soldaten der Volksbefreiungsarmee in den Tunnel ein, Rhodan schloss die Strukturlücke und Ellert wurde vom Schutzschirm scheinbar tödlich getroffen. Er starb allerdings nicht an den Folgen dieses normalerweise tödlichen Energieschlages, sondern fiel in eine Art Winterstarre. (PR Neo 4)

Im Juli 2036 hatten Perry Rhodan und Reginald Bull den Schlafenden Ernst Ellert in einem Neubau Terranias untergebracht. Timothy Harnahan leistete ihm täglich für zwei Stunden Beistand. (PR Neo 9)

Ellerts Reise durch die Zeiten

Ellert fand sich nach der Loslösung von seinem Körper nach eigener Aussage in einer Situation wieder, in der er zugleich »überall und jederzeit« war. Zitat: »In Sonnensystemen, die nicht einmal Teil dieses Universums sind, in Raumzeiten wie Glut, in Zeiträumen, die erhabene Maschinisten gebaut haben, um die Erde zu zerstören, dunkle Maschinenbaumeister des Multiversums. Ich habe Wohnung genommen in umgegossenen Zeittürmen, in Schächten, die so tief in die Zeit zurückreichten, dass der Urknall nichts war als ein ewig fernes, uneinholbares Versprechen.« (PR Neo 14)

2036: Im Wega-System während des galaktischen Rätsels

Anfang August 2036 empfing Ellert Rhodan, Thora da Zoltral, Ras Tschubai, Wuriu Sengu, Chaktor und Lossoshér, die durch einen Transmitter in der Ewigen Bastion auf Lannol angekommen waren. Das Gespräch mit Rhodan gestaltete sich schwierig, da Ellert keine Fragen beantwortete, sondern mit kryptischen Worten Rhodan auf sein wahres Ziel hinwies: »Ich bin seit Äonen fort. [...] Sie haben auf dem Mond etwas gefunden, was alle Menschen gesucht haben. Auch die Arkoniden suchen. Gehen Sie nicht zurück, gehen Sie ihnen voran. Machen Sie sich klar, was Sie im Wega-System suchen. Werden Sie fündig.« Danach verschwand Ellert. (PR Neo 14)

Ellert hatte in der Vergangenheit wohl auch die arkonidischen Kolonie auf Larsaf III besucht. (PR Neo 14)

Ellert war für Kerlon da Hozarius ein Freund in der jahrtausendelangen Zeit des Wartens auf den Kommandanten von Larsaf III. Ellert kündigte Kerlon die Ankunft von Perry Rhodan an. (PR Neo 14)

Er forderte Perry Rhodan auf, im Wega-System zu bleiben und Ausschau zu halten, um nicht auch die Erde zu verlieren. Danach löste sich die Erscheinung von Ellert auf. (PR Neo 14)

Im Herbst 2036 ließ Ellert Rhodan eine Botschaft durch die Arkonidin Quiniu Soptor übermitteln. Die Nachricht war jedoch abgehackt und unvollständig: »Perry Rhodan! Ich ... Ernst Ellert ... ich soll Sie ...« Das war der einzige Hinweis. (PR Neo 24)

2037: Auf Snowman und in Derogwanien

Januar 2037. Perry Rhodan, Thora da Zoltral und Gucky entkamen der Verfolgung durch die Naats auf dem Eisplaneten Snowman. Auf ihrer Flucht befreiten sie Julian Tifflor, Mildred Orsons und den Mehandor Orlgans, die in einem Eisgefängnis von einheimischen Tieren, den Bleichsaugern, konserviert wurden. Um Snowman, auch Gedt-Kemar genannt, verlassen zu können, brachte Orlgans die Flüchtenden zu einem fremdartigen, spitzkegeligen Raumschiff, der STERNENWIND, dessen Kommandant der Zitterer genannt wurde. Es stellte sich heraus, dass sich hinter diesem Namen Ernst Ellert verbarg, der als eine Art geisterhafte Erscheinung auftrat, die gelegentlich flackerte (daher der Name Zitterer). Ellert verließ Snowman gemeinsam mit Orlgans, Gucky, Tifflor, Orsons und der durch den Biss eines Bleichsaugers vergifteten Thora den Eisplaneten an Bord der STERNENWIND, während sich Rhodan den Naats stellte. (PR Neo 31)

Ellert brachte seine Passagiere zum Planetnen Derogwanien, weil er sich dort Hilfe für die vergiftete Thora erhoffte. Diese Hoffnung erfüllte sich, allerdings wendeten sich die Puppen Callibsos kurz nach Thoras Heilung gegen die Besucher. Ellert ließ Thora und ihre Gefährten auf Derogwanien zurück, und brach ohne mit der STERNENWIND zu einem unbekannten Ziel auf. (PR Neo 62)

2037: Terrania

Während der Genesis-Krise am 13. Mai 2037 identifizierte Ras Tschubai die Stimme in der Vision, die alle Mutanten teilten, als die von Ernst Ellert. Ras Tschubai suchte das Haus in Terrania auf, in dessen Keller sich der Körper von Ernst Ellert befand. Der Körper war jedoch verschwunden. (PR Neo 47, Kap. 14)

2037: Artekh 17

Auf Artekh 17 war es Ellert im Mai 2037 erstmalig möglich, körperlich in Erscheinung zu treten. Dadurch gelang es ihm, direkt ins Geschehen einzugreifen. Sein Versuch, den Regenten Arkons vor einem Anschlag durch Atlan da Gonozal zu retten, schlug dennoch fehl. Allerdings stellte sich später heraus, dass der vermeintliche Regent nur ein Duplikat des echten Regenten war. (PR Neo 48)

Ellert gab Rhodan gegenüber auf Artekh 17 an, dass Thora, Gucky, Tifflor, Orsons und Orlgans am Leben und »in Sicherheit« seien, obwohl Rhodan und seine Gefährten zu diesem Zeitpunkt schon einen Hilferuf Thoras empfangen hatten, in dem sie mitteilte, dass Orlgans tot sei. (PR Neo 49)

Anmerkung: Da bekannt ist, dass Ellert nicht nur durch den Raum, sondern auch durch die Zeit reist, ist durchaus möglich, dass Ellerts Angaben seinem Wissensstand nach der Wahrheit entsprachen, also dass Orlgans seinen Informationen zu Folge noch am Leben war. Zudem schien auch Thoras Nachricht durch die Zeit gereist zu sein, es ist also möglich, dass Orlgans im Mai 2037 noch am Leben war, aber Thoras Botschaft erst später aufgezeichnet wurde, nachdem Orlgans gestorben war.

Die neue Erscheinung Ellerts wurde schließlich von Sergh da Tefforn scheinbar erschossen. Allerdings schien sein Körper danach nicht wirklich verletzt, und entstofflichte sich kurz darauf. Offenbar war Ellert nicht tot, sondern nur in seinen vorherigen, vom Körper losgelösten, Daseinzustand zurückgekehrt. (PR Neo 49, Kap. 5)

   ... todo: Eventuelle Erscheinungen Ellerts in PR Neo 64 - 159 ...

2058: Terrania

Im März 2058 hielt sich Ernst Ellert kurzfristig in Terrania auf. Zunächst begegnete er Larissa Graf und ihrer Tochter Jenna auf einer Aussichtsplattform des Stardust Tower und kam mit ihnen ins Gespräch. Kurz darauf rettete er Jenna aus den Trümmern des Einkaufszentrums Terrania City Mall, das die Bestie Masmer Tronkh in Schutt und Asche gelegt hatte. Dann tauchte er nochmals für einen Moment auf einem Anlegesteg in der Nähe von Perry Rhodans Grundstück am Goshunsee auf, ohne jedoch mit Rhodan in Kontakt zu treten. (PR Neo 190)

Szenen und Schauplätze

Ernst Ellert 600 (PR Neo).jpg
Ernst Ellert
Porträt
(Grafik von Menura)
Ernst Ellert Pose 600 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 48
Auf Artekh 17
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Ellert Ernst (PR Neo).jpg
Ernst Ellert
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 4, PR Neo 9, PR Neo 14, PR Neo 24, PR Neo 31, PR Neo 48, PR Neo 49, PR Neo 62, PR Neo 190