Erste Schwingungsmacht

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Erste Schwingungsmacht bestand aus den Erstkonditionierten. Sie gingen auf die Bestien zurück - von den Okefenokees vor etwa 70.000 Jahren gezüchteten Kampfmaschinen - welche vor diesen aus M 87 über die Milchstraße in die Große Magellansche Wolke geflüchtet waren.

Einerseits versuchten sie sich vor ihren Schöpfern aus M 87 in den Magellanschen Wolken zu verstecken, andererseits gingen sie gegen Zeitexperimente vor, aus Furcht durch ein Zeitparadoxon ausgelöscht zu werden. Die Erste Schwingungsmacht stützte sich auf die Zweitkonditionierten der Zweiten Schwingungsmacht und die Drittkonditionierten der Dritten Schwingungsmacht.

Das Wirkungsgebiet der Ersten Schwingungsmacht ist nicht genau bekannt. Mit dem Dimetransantrieb verfügten sie über ein Triebwerk für intergalaktische Flüge und starteten vermutlich zwei Invasionsversuche auf M 87. Nach Aussagen des Zweitkonditionierten Tro Khon war die Zeitpolizei auch in anderen Universen tätig.

Geschichte

In der Großen Magellanschen Wolke entstand vor 60.000 Jahren durch weitere Zuchtexperimente am eigenen Volk ein neuer Typ von Bestien. Diese wurden später von den Terranern Uleb - unbekannte Lebensform - genannt. Die Uleb wurden von den Bestien alten Typs als überlegene Herrscher respektiert. Sie waren in der Lage, andere Lebewesen zu übernehmen. In ihrem Wirtskörper konnten sie nur durch ihre Masse entdeckt werden, da bei dieser Übernahme die Masse ihres teilentstofflichter Körper bestehen blieb. Die Uleb zogen sich in die Kleine Magellansche Wolke zurück.

Aufgrund ihrer Furcht durch ein Zeitparadoxon ausgelöscht zu werden, sahen sie sich von allen Völkern bedroht, die in ihrer technischen Entwicklung weit genug voran gekommen waren, um Zeitreisen zu ermöglichen.

Laut den Forschungen Icho Tolots in den althalutischen Archiven sandten die Uleb, als sie 50.300 v. Chr. Zeitexperimente der Lemurer orteten, 300 Millionen Bestien aus der Großen Magellanschen Wolke in die Milchstraße um die Zeitverbrecher zu bestrafen. (PR 395)

Diese ließen sich auf Halut nieder und griffen 50.080 v. Chr. Lemur an. In einem fast hundertjährigen Krieg zerstörten sie das Große Tamanium und rotteten die Lemurer fast aus.

Anmerkung: Eine davon abweichende Überlieferung berichtet dagegen folgendes:
Etwa 500.000 der so genannten Ur-Haluter wehrten sich vor etwa 60.000 Jahren gegen die Konditionierung durch die Symboflex-Partner und flüchteten aus den Magellanschen Wolken in die Milchstraße und gründeten auf Halut eine neue, von der Ersten Schwingungsmacht (scheinbar) unerkannte Zivilisation.
10.000 Jahre später jedoch brachen die Bestiengene - gesteuert von der Ersten Schwingungsmacht - durch und die Haluter überzogen die Milchstraße mit einem fürchterlichen Krieg, der letztlich in der Vernichtung des lemurischen Imperiums endete.
Nach einem lemurischen Zeitexperiment vor etwa 50.000 Jahren nutzten die Uleb die vor ihnen in die Milchstraße geflohenen Ur-Haluter und reaktivierten deren Bestiengene um das Große Tamanium der Lemurer zu vernichten. (PR 372)

Sie gingen allerdings nicht gegen die Meister der Insel in Andromeda vor. Deren Zeittransmitter und Zeitstationen waren mit Kontinuumsdämpfern ausgestattet, um die entstandenen Nullfeldechos zu unterdrücken.

Als die Erste Schwingungsmacht im 25. Jahrhundert von den Akonen durchgeführte Zeitexperimente mit dem defekten Zeittransmitter auf Pigell im Gebiet des Solaren Imperiums ortete, beauftragte sie die Dritte Schwingungsmacht mit ihren Hypnokristallen, und die Zweite Schwingungsmacht in ihren Dolans, das Solare Imperium zu vernichten.

Die in der Großen Magellanschen Wolke ansässigen Gurrads waren einige Jahrhunderte zuvor ebenfalls aufgrund von ihnen durchgeführter Zeitexperimente Opfer der Zeitpolizei geworden. In der Kleinen Magellanschen Wolke traten die Uleb vor allem in Gestalt übernommener Gurrads als so genannte Pseudo-Gurrads auf.

Wie die Geschichte Roi Dantons, der im Enemy-System auf Atlas auf eine Zeitmaschine stieß, beweist, unternahm die Erste Schwingungsmacht selbst eigene Zeitexperimente.

Quellen

PR 372, PR 395 u. a.