Ertrus

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Upanishad Melbar Kasom. Für weitere Bedeutungen, siehe: Melbar Kasom (Begriffsklärung).

Ertrus ist der dritte Planet der Sonne Kreit, 6136 Lichtjahre vom Solsystem entfernt und Hauptwelt des mit der LFT assoziierten Bundes Freies Ertrus.

Die Bewohner des Planeten nennt man Ertruser.

Astrophysikalische Daten: Ertrus
Andere Namen: Kreit III
Sonnensystem: Kreit (Westside) (Spartac 2.1)
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 6136 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Arkon: 36.139,9 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Gatas: 64.040,1 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Typ: Extremwelt, Sauerstoffwelt
Rotationsdauer: 13,8 h (Spartac 2.1)
Durchmesser: 69.218 km (Äquator) (Spartac 2.1)
68.934 km (Pole)
Mittlere Dichte: 3,447 g/cm3 (Spartac 2.1)
Masse: 5,985×1023 t / 100,185 Erdmassen (Spartac 2.1)
Schwerkraft: 3,4 g (Spartac 2.1)
Atmosphäre: Stickstoff, Sauerstoff, Argon, Kohlendioxid (dicht)
Mittlere Temperatur: +32,3 °C (Spartac 2.1)
Bekannte Völker
Ertruser
Hauptstadt: Baretus (Spartac 2.1)

Übersicht

Ertrus ist eine gigantische Sauerstoffwelt, mit etwa der dreißigfachen Oberfläche der Erde, hat eine geringe Neigung der Rotationsachse und daher wenig ausgeprägte Jahreszeiten. Die Plattentektonik ist sehr aktiv, es gibt also Vulkanismus. Seine Atmosphäre besteht aus einem im Vergleich zur Erde achtfach dichteren Stickstoff-Sauerstoff-Argon-Kohlendioxidgemisch. (SOL 48) Das ist vergleichbar mit einem Tauchgang auf 70 bis 80 Meter Wassertiefe. (Marasin 1)

Auch nach Jahrtausenden erfolgreicher Besiedlung bleibt Ertrus eine Extremwelt, der mühsam weiteres nutzbares Gebiet abgerungen werden muss. Material, das auf Ertrus Verwendung finden soll, wird oft künstlich molekularverstärkt.

Auf Ertrus existiert mit der Wundfäule zudem eine der so genannten planetengebundenen Krankheiten. (PR 406)

Der Himmel von Ertrus hat eine helle, malvenfarbene Tönung. Im Orbit um Ertrus sind Wachforts stationiert. (Marasin 1)

Es gibt mehrere Kampfschulen auf Ertrus mit jeweils Jahrhunderte langen Traditionen. Die bekanntesten sind Eisenfaust und Melbarsöhne, die im Konkurrenzkampf zueinander stehen. (PR 1743)

Topografie

PR2030Illu.jpg
Ertrus: Karte des Äquatorialkontinents Baedhro
Heft: PR 2030 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Der Planet hat fünf Kontinente, die 60 % der Oberfläche ausmachen: zwei an den beiden Polen, die teils vereist sind (SOL 48), den Doppelkontinent Gaon-Dhar und den großen Äquatorialkontinent Baedhro, auf dem sich auf 17° nördlicher Breite die Hauptstadt Baretus befindet, umgeben in einem Viertelkreis von den Berggebieten des Buckligen Reiters. Der Bucklige Reiter geht direkt in das Mattun-Gor-Vulkanland über. Die Gipfel ragen bis zu 5000 Meter in den Himmel. (Marasin 1) Daran schließen sich die Gelbe Wüste und die Hallnoro-Wüste an. (Atlan 65)

Ein weit von der Hauptstadt Baretus entferntes Gebiet mit besonders gefährlichen Umweltbedingungen ist Satans Arena. Es gibt dort Zonen mit rasch wechselnden Schwerkraftverhältnissen, die als negative Mascons oder »Masdiscons« bezeichnet werden. Hier werden rituelle Zweikämpfe ausgetragen, die oft nicht von den Kontrahenten entschieden werden, sondern durch die Natur. In dem etwa 40.000 km2 großen Areal wurde die Upanishad Melbar Kasom gebaut. (PR 1291)

Auf dem Kontinent Peyter liegt das Gonglyon-Gebirge mit der Paylon-Steinwüste und dem Vulkan Anakleto. (Atlan 66)

Zwei bekannte Flüsse, die sich vereinen, sind der lehmige Gargatong und der blaue Jenessey. (PR 2606)

Der Rundon-Ozean bedeckt rund 40 % der Planetenoberfläche. Das Wasser ist durch unterseeischen Vulkanismus belastet und kann somit von der Industrie nur mit Einschränkungen genutzt werden. (Marasin 1)

Flora und Fauna

Flora und Fauna sind von der hohen Schwerkraft geprägt und haben besonders große Spezies hervorgebracht, etwa die Ertrusische Kratzdistel mit einer Höhe von fünf Metern, das Ertrusische Laubmoos, das fünf Meter durchmessende Kissen formt, den vier Meter großen und vier Tonnen schweren Ertrusischen Bären sowie die zwei Meter lange Ertrusische Riesenspitzmaus. (PR 2030) Weitere Arten sind der in Blutrausch verfallende Dlas-Uhu (PR 2612), der Zerecchi-Parasit, der sich mit Flügeldornen durch die Schädeldecke seiner Opfer bohrt, um sich von deren Gehirnmasse zu ernähren (PR 2612), das Ertrus-Gnu (Atlan 65) und der Ertrusische Hundertfüßler (PR 2341). Der Schmauch-Kater gilt unter Jägern als besonders scheu, und als Delikatesse. (PR 2612) Eine gefräßige Fischart sind die Appraken, die vor allem von walähnlichen Spezies lebt. (Atlan 65)

Verholzte Flora wird auf Ertrus wegen ihrer charakteristischen, gedrungenen Form als Kriechbäume bezeichnet. Deren knorrige Äste werden tief zum Boden hinuntergezogen. (PR 695, S. 25)

Geschichte

Kolonisationsphase

Ertrus wurde ab 2026 von Terra aus besiedelt. (Marasin 1)

Durch gentechnische Anpassung pendelte sich die Einwohnerzahl innerhalb weniger Jahrhunderte auf etwa 800 Millionen ein. Jeder Hektar Land musste der Natur mühsam abgerungen werden. Flora und Fauna verhielten sich gegenüber den Kolonisten aggressiv. (Marasin 1)

Unabhängigkeit und Diktatur

Seit Ende des 25. Jahrhunderts bestanden Tendenzen zur Abspaltung vom Solaren Imperium; schließlich wurde 2437 der Carsualsche Bund gegründet, mit circa 900 von Ertrus beherrschten Welten (teilweise gewaltsam annektiert). Ende des 29. Jahrhunderts gelangte das Triumvirat von Carsual gewaltsam an die Spitze der bereits zuvor autoritären Regierung des Carsualschen Bundes. Durch den Besitz von Zellaktivatoren konnte das Triumvirat seine Macht festigen. Anhaltende Spannungen mit dem Solaren Imperium drohten im 35. Jahrhundert in einem offenen Krieg zu eskalieren.

Die Unabhängigkeit von Ertrus wurde gelegentlich mit dem Stolz der Ertruser erklärt: Da ihre Verdienste von Perry Rhodan nicht ausreichend gewürdigt worden seien, hätten sie die Unabhängigkeit erklärt, was jedoch mit Gleichmut hingenommen wurde. Selbst die Annexion freier Welten wurde ihnen nicht lange übelgenommen. So sahen sich die Ertruser in einer Position der Stärke und Überlegenheit, während sie gleichzeitig in der terranischen Gesellschaft vernachlässigt wurden. (PR 495)

Trotz der starken nationalistischen Haltung der Bevölkerung blieben viele Ertruser Terra nach wie vor freundschaftlich verbunden, und meldeten sich dort freiwillig in den Dienst von Behörden oder sogar der Solaren Flotte. (PR 495)

Über 60 % des Bruttosozialprodukts von Ertrus entfielen auf Verarbeitung, Herstellung und Import von Nahrungsmitteln. Als Hauptlieferant trat die solare GCC auf, die jährlich 500 Millionen Tonnen Konsumgüter, vor allem Synthofleisch und Getreideprodukte lieferte. (Marasin 1)

Bis Mitte des 31. Jahrhunderts gab es auf Ertrus ein weitläufiges Transmittersystem. Im 32. Jahrhundert existierte es nur noch fragmentarisch. (Marasin 1)

Zu dieser Zeit herrschten auf Ertrus teilweise katastrophale Verhältnisse in den kleineren Städten und Siedlungen. Die dort beheimateten Ertruser lebten teilweise in bitterer Armut. (Marasin 1)

Nach der Machtergreifung durch das Konzil der Sieben in der Milchstraße zerfiel der Carsualsche Bund 3460 ohne größere Kampfhandlungen. Die Mitglieder des Triumvirats kamen dabei ums Leben, ihre Zellaktivatoren wurden zerstört. Ertrus war bis zum Ende der Herrschaft des Konzils der Sieben von Laren und vor allem Überschweren besetzt.

Zu einem unbekannten Zeitpunkt während der Larenherrschaft gründeten ertrusische Flüchtlinge eine versteckte Kolonie auf Zaltertepe. (PR 913, PR 914)

LFT-Mitgliedschaft

Nach dem Ende der Herrschaft des Konzils der Sieben im 36. Jahrhundert schloss sich Ertrus 3586 der Liga Freier Terraner an. (PR 963)

Im Jahre 3587 betrug die Bevölkerung 18,4 Milliarden Ertruser. Die Flotte umfasste 192 Kampfschiffe. (PR 963) Durch ein Weltraumbeben am 11. September und die nachfolgende Arkon-Stahl-Seuche ging ein erheblicher Teil der Flotte verloren. Außerdem wurde die Hauptstadt Baretus fast komplett zerstört. (PR 975)

5. Jahrhundert NGZ

Im Zuge der Verbreitung des Kriegerkultes in der Milchstraße wurde auch auf Ertrus eine Upanishad errichtet. Am 1. Dezember 446 NGZ begannen die Statuen des Oogh at Tarkan in dieser Upanishad zu sprechen – so wie in allen Upanishada der Milchstraße – und brandmarkten den Permanenten Konflikt als Irrlehre, die nichts mehr mit der ursprünglichen Philosophie der Superintelligenz ESTARTU zu tun hatte. (PR 1346)

Monos-Herrschaft

Im 7. Jahrhundert NGZ führten vermutlich künstlich erzeugte Seuchen und das massenhafte Auftauchen von Schädlingen zu starker Nahrungsknappheit auf Ertrus und machten den Planeten von Nahrungsmitteleinfuhren abhängig. (PR-TB 318)

Während der Monos-Herrschaft wurde Ertrus durch ein Wirtschaftsembargo in die Knie gezwungen. Monos ließ Klone aus ertrusischem Genmaterial als Kämpfer züchten. Die Besatzung der ODIN bestand unter Galbraith Deighton aus solchen Hyguphoten.

Die Hyguphoten unterdrückten die restliche Bevölkerung von Ertrus. 1146 NGZ sprengten Untergrundkämpfer acht der zwölf Klonfabriken auf Ertrus. (PR 1438, PR 1473)

Kreit-Koalition

Um 1300 NGZ umfasste die mit der LFT assoziierte Kreit-Koalition 78 Welten in einem Gebiet von 300 Lichtjahren Durchmesser. Der Planet Ertrus hatte zu dieser Zeit circa 900 Millionen Einwohner.

Die Kreit-Koalition entwickelte Schwere Kampfkreuzer der NEWKREIT-Klasse. Bis 1303 NGZ wurden 290 Stück gebaut.

Die Emotionauten-Schule Ertrukar auf Ertrus führte angesichts der KorraVir-Gefahr zu einer Renaissance der Emotionauten.

Arkonidische Besetzung

Im Rahmen der Operation Stiller Riese wurde das Kreit-System 1303 NGZ trotz Unterstützung durch die LFT und des Einsatzes eines Blockadegeschwaders zum Aufbau einer Aagenfelt-Barriere von den Arkoniden besetzt. Zehn ertrusische Emotionauten, unter ihnen Rock Mozun, überlebten den Angriff der Arkoniden und stellten sich der LFT zur Verfügung. Präsident Kim Tasmaene leitete den Widerstand im Untergrund. (PR 2028, PR 2029)

Die Hauptstadt des Planeten, Baretus, wurde am 4. Oktober 1303 NGZ bei einem Vergeltungsakt der Besatzungsstreitkräfte des Kristallimperiums durch den Einsatz einer Intervallbombe völlig vernichtet. (PR 2029)

Erst Monate später wurde der Planet (überwiegend durch eine Flotte der Haluter) zurückerobert. (PR 2097)

Bund Freies Ertrus

Im Jahre 1344 NGZ gehörten 256 Welten in 221 Sonnensystemen zum Bund Freies Ertrus. Präsident Kim Tasmaene nahm an der Aufbaukonferenz der Völker auf Terra teil.

Quellen