Fran Misko

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Leutnant Fran Misko diente im Jahre 2400 auf der ANDROTEST I.

Charakterisierung

Der Leutnant galt als korrekter und pflichtbewusster Mann, ohne dabei pedantisch zu sein. Die schnellste Auffassungsgabe dürfte er aber nicht besessen haben. So konnte er mit dem Namen Okrill nichts anfangen und bezeichnete Omar Hawks ständigen Begleiter als Mandrill und Quadrill.

Geschichte

Fran Misko befand sich am 3. Oktober 2400 auf Opposite und hatte den Wachtposten bei der dreizehnten Nebenschleuse der ANDROTEST I inne. Als solcher empfing er als vorletztes Besatzungsmitglied, das zum Start an Bord erwartet wurde, Omar Hawk und seinen Okrill.

Er ließ Hawk passieren, erhob aber Bedenken gegen dessen animalischen Begleiter: Sherlock stand nicht auf seiner Liste. Misko verlangte, dass Hawk Sherlock in der Quarantänestation des Zivilhafens von Hondro zurückließe. Hawk, der dringend zu einer Besprechung musste, ließ sich aber nicht aufhalten.

Misko versuchte noch, ihn vor dem Kampfroboter zu warnen, der in der Schleuse stand. Er würde den Okrill möglicherweise töten. Doch der Okrill machte mit dem Roboter, der sich ihm gegenüber feindselig verhielt, kurzen Prozess und zerstörte ihn. Fran Misko, der den Roboter sicherheitshalber noch mit seinem Blaster hatte außer Gefecht setzen wollen, musste nicht mehr eingreifen.

Quelle

PR 210