Freddy McMurray

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freddy McMurray war ein Teleporter im Mutantenkorps des Overheads Clifford Monterny, und zugleich der erste Mutant, den er in seinen Dienst zwang.

Erscheinungsbild

Über sein Aussehen ist nichts Genaues bekannt, außer dass er gerne Jacken mit Tigermustern trug, und daher von seinen Freunden Tiger genannt wurde.

Charakterisierung

McMurray war bis zu seinem Zusammentreffen mit Monterny ein ehrlicher und gradliniger Mensch, der seine Freundschaften pflegte. Sein parapsychisches Talent übte er zwar aus, verschwieg es allerdings. Nach der gewaltsamen geistigen Übernahme durch den Overhead wurde der eigentliche Charakter McMurrays unterdrückt, und er wurde zu seinem willfährigen Gehilfen.

Geschichte

Freddy McMurrays Vater war Reaktortechniker und wurde bei dem Unfall im Jahre 1960 radioaktiv verstrahlt, und deshalb frühpensioniert. Am 14. Juni 1961 wurde Freddy McMurray auf Terra, im Staat Idaho geboren.

Im Mai 1973 zog die Familie von Idaho Falls nach Gardiner um. Dort traf Freddy, nachdem er seine Freunde in Idaho Falls besucht hatte, am 18. Juli 1976 auf Clifford Monterny. Dieser prägte sich McMurrays Gehirnmuster ein und versuchte, ihn zu ködern. Dabei lockte er mit der Möglichkeit, dass McMurray seine Begabung sinnvoll ausüben könnte, sowie mit hoher Bezahlung. McMurray lehnte ab, da ihm dieses Angebot obskur erschien. Daraufhin übernahm ihn der Overhead und zwang ihm brutal seinen Willen auf. Er wies McMurray an, 20 Tage nach seinem Erscheinen, am 7. August, nach Salt Lake City zu teleportieren und ihn dort zu treffen. (PR 25)

Am 7. August 1976 verschwand Freddy McMurray spurlos aus Gardiner. Eine Suche der örtlichen Polizei nach seinem Verbleib führte zu keinem Ergebnis. Einige Zeit nach dem Abbruch der Suche verstarb McMurrays Vater, der bereits durch die Verstrahlung körperlich sehr geschwächt war. Man vermutet aus Gram. (PR 25)

Als der Overhead im Jahre 1981 sein Mutantenkorps komplettierte und erste Angriffe gegen die Dritte Macht gestartet hatte, kam McMurray, der sich inzwischen zu seiner rechten Hand entwickelt hatte, zum Einsatz. Seine Kräfte waren unter dem Einfluss Monternys so stark gestiegen, dass selbst planetenweite Sprünge für ihn kein Problem mehr darstellten. (PR 25)

Am 2. August 1981 entführte er den Arkoniden Crest von Terrania nach Osaka in ein japanisches Landhaus des Overheads. (PR 25)

Als ein Kommando der Dritten Macht eintraf, um Crest zu befreien, zündete dieses nach Crests Befreiung und einer Warnung eine Neutronenbombe, die alle noch im Haus befindlichen Personen tötete. Unter den Toten befand sich auch die, nach Aussagen Überlebender, einzige Person, die mit dem Overhead in persönlichem Kontakt stand - Freddy McMurray. (PR 25)

Quelle

PR 25